'._('einklappen').'
 

Kongsberg

Steckbrief

Land

Norwegen

Re­gi­on

Buskerud, Provinz / Kongsberg

To­po­gra­phi­sche Kar­te

1:50.000 Kongsberg 1714 II, Notodden 1714 III

An­fahrts­be­sch­rei­bung

80 km OSO Oslo-Zentrum an der E 76 zwischen Drammen und Notodden.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Schürfe, Pingen, Schächte, Stollen, Halden. (aufgelassen). Besucherbergwerk.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7835
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Stolleneingang Kongsberg
Aufrufe (Bild: 1216662282): 1021
Stolleneingang Kongsberg

Über dem prachtvollen Eingang zum heutigen Besucherbergwerk steht die Zahl 1782. Aufnahme: 2005

Copyright: Ray Schwartz
Beitrag: Klinoklas 2008-07-21

Ausführliche Beschreibung

Besucherbergwerk:

Norsk bergverksmuseet:

Anfahrt: E 134 / Rv 40 ( Abstecher 3 km ) / Rv 286 ( Abstecher 8 km )

Adresse: Hyttegata 3, N- 3601 Kongsberg, Tel.: 0047- 32723200, Fax: 0047- 32723210. E-Mail: bergverksmuseet@bym.museum.no, URL: www.bvm.museum.no/

Zum Norwegischen Bergwerksmuseum gehören auch die Silbergruben in Saggrenda, die man mittels einer Grubenbahn besichtigen kann.

Die Sammlungen des Silberbergwerks: Sie wurden aufgrund eines königlichen Resolution aus dem Jahre 1841 ins Leben gerufen. Gezeigt werden ca. 330 Stufen aus gediegenem Silber, das hier in drei charakteristischen Ausbildungsformen vorkommt: massiv, drahtförmig oder kristallmäßig. Gediegenes Silber ist übrigens schwer zu sehen, bildet aber immer scharfe Spitzen und Kanten innerhalb der Erzadern, so dass es sich leicht ertasten lässt. Das Museum zeigt einen der größten Silberkristalle und spektakuläre Verzwillungen von Silberkristallen; außerdem eine Vielzahl an Begleitmineralen, die beim Abbau des Silbers mit an Tageslicht kamen. Dazu kommt noch eine sehr umfangreiche und gut sortierte Sammlung von Mineralien aus ganz Norwegen.

Öffnungszeiten des Museums:

18.05. - 31.08. täglich 10:00 - 16:00 Uhr 01.09. - 30.09. täglich 12:00 - 16:00 Uhr 01.10. - 17.05. So: 10:00 - 16:00 Uhr

Mineralien (Anzahl: 139)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaCCaCeClCoCuFFeHHgKLaMgMnMoNNaNdNiOPbSSbSeSiSrTiWYZn
Nickelinr
Jana Kotková, Kåre Kullerud, Vladimír Šrein, Milan Drábek, Radek Škoda: The Kongsberg silver deposits, Norway: Ag-Hg-Sb mineralization and constraints for the formation of the deposits. Mineralium Deposita Vol. 53, Issue 4 (2018) S. 531–545.
(Buskerud, Provinz/Kongsberg)
2M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 18. Jun 2018 - 00:17:56

Mineralbilder (18 Bilder gesamt)

Silber
Aufrufe (Bild: 1287574807): 829
Silber

Größe: 14,95 mm; Fundort: Kongsberg, Provinz Buskerud, Norwegen

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-10-20
Silber
Aufrufe (Bild: 1329418758): 302
Silber

mit Quarz, Argentit und Pyrit, Kongsberg, Norwegen, Stufe 11 x 8 x 6 cm

Sammlung: geomueller
Copyright: geomueller
Beitrag: geomueller 2012-02-16
Silber
Aufrufe (Bild: 1329418853): 387
Silber

mit Quarz, Argentit und Pyrit, Kongsberg, Norwegen, BB 5 cm

Sammlung: geomueller
Copyright: geomueller
Beitrag: geomueller 2012-02-16

Gesteine (Anzahl: 13)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 18. Jun 2018 - 00:17:56

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 18. Jun 2018 - 00:17:56

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Leupold, H. (1964). Kongsberg in Norwegen. Aufschluss, Jg.15, Nr.10, S.267-68.
  • Wilke, H.-J. (1976). Mineralfundstellen in Skandinavien, Bd.4, Weise Verlag, München, S.99ff.
  • Nordrum, F.S. (1980). Kongsberg. Lapis, Jg.5, Nr.10, S.12.
  • Johnsen, O. (1986). The Kongsberg silver mines, Norway. Min. Rec., Vol.17, H.1, S.19-36.
  • Johnsen, O. (1987). KONGSBERG. Emser Hefte, Jg.87, Nr.2.
  • Beyer, H. (1992). Norwegen ist zwei Reisen wert - Eine mineralogische, vorwiegend auf äußere Kennzeichen. Aufschluss, Jg.43, Nr.6, S.345-60.
  • Bode, R. (1994). Das Norwegische Bergwerksmuseum in Kongsberg. Min.-Welt, Jg.5, H.2, S.33-40.
  • Nordrum, F.S. (1995). Das Silber des Königs. Die beste Silberfundstelle der Welt: das historische Revier Kongsberg in Norwegen. Extra-Lapis No.8, S.28-44.
  • Bancroft, P, Nordrum, F.S. & Lyckberg, P. (2001). Kongsberg Revisited. Min. Rec., Vol.32, H.3, S.181-205.
  • Nordrum, F.S. (2002). Mineralogische Neuigkeiten aus Norwegen. Min.-Welt, Jg.13, Nr.5, S.56-59.
  • Stammann, H. & Zimmermann, H. (2004). Eine S-Norwegen-Exkursion. Aufschluss, Jg.55, Nr.5, S.259-68.
  • Red. Min.-Welt (2004). Zu Gast in Kongsberg ... Min.-Welt, Jg.15, Nr.4, S.10.
  • Weiß, S. (2005). Neue Mineralien: Heulandit-Ba. Lapis, Jg.30, Nr.5, S.50.
  • Jana Kotková, Kåre Kullerud, Vladimír Šrein, Milan Drábek, Radek Škoda: The Kongsberg silver deposits, Norway: Ag-Hg-Sb mineralization and constraints for the formation of the deposits. Mineralium Deposita Vol. 53, Issue 4 (2018) S. 531–545.

Weblinks:

Einordnung