'._('einklappen').'
 

Paramorphose

(griech.: para = bei, neben, entgegen; morphe = Gestalt)

Eine Paramorphose oder Umlagerungspseudomorphose.

Unter dem Oberbegriff der Pseudomorphose wird der Fall, dass ein Mineral durch ein anderes gleicher chemischer Zusammensetzung (isochemisch), jedoch unterschiedlicher Kristallstruktur ersetzt wird, als Paramorphose bezeichnet. Paramorphosen können auftreten, wenn es von einer chemischen Verbindung mehrere Modifikationen gibt. Bekannt sind Paramorphosen von Tieftemperatur- zu Hochtemperaturphasen.


Umlagerung des Kristallgitters

Möglichkeiten der Umlagerung des Kristallgitters der Ausgangsphase können sein:

  • Kristalle der neuen Phase erfüllen den Raum der Ausgangsphase
  • Lamellare Anordnung der neuen Phase mit oder ohne kristallografische Orientierung zur Ausgangsphase
  • Umwandlung des Ausgangskristalls in einen Monokristall der neuen Phase

In allen drei Fällen bleiben Tracht und Habitus der Ausgangsphase erhalten.


Beispiele

  • Calcit nach Aragonit
  • Die bekannten kubischen Argentite sind Paramorphosen von Akanthit nach Argentit.
  • Tiefquarz in Vulkaniten bildet Paramorphosen nach Hochquarz.
  • Trigonaler Tiefquarz nach hexagonalem Hochquarz
  • Rhombischer Tiefleucit nach kubischem Hochleucit

Bilder

Argentit
Aufrufe (Bild: 1441287806): 637
Argentit (SNr: 02.072)

Akanthit paramorph nach Argentit, Größe: 1,2 x 0,9 x 0,8 cm, Fundort: Neuhoffnung Flacher, Grube Himmelfahrt, Freiberg, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland

Sammlung: thdun5
Copyright: thdun5
Beitrag: thdun5 2015-09-03
Mehr   MF 
Akanthit paramorph nach Argentit
Aufrufe (Bild: 1433780200): 506
Akanthit paramorph nach Argentit

Akanthit paramorph nach Argentit, Größe: 5,3 x 4,8 x 3,9 cm, Fundort: Freiberg, Erzgebirge, Sachsen, Deutschland

Copyright: Rob Lavinsky
Beitrag: thdun5 2015-06-08
Mehr   MF 
Quarz paramorph nach Hochquarz
Aufrufe (Bild: 1249975553): 2263
Quarz paramorph nach Hochquarz

Bildbreite: 3,5 mm; Fundort: Stbr. Caspar, Ettringer Bellerberg, Ettringen, Eifel, Deutschland

Copyright: Joachim Esche
Beitrag: slugslayer 2009-08-11
Mehr   MF 

Links

Perimorphose, Pseudomorphose


Quellangaben


Einordnung