'._('einklappen').'
 

Albrecht Penck

Prof. Dr. Albrecht Penck
Prof. Dr. Albrecht Penck

Berlin

Archiv: Doc Diether

Prof. Dr. Friedrich Karl Albrecht Penck (* 25.9.1858 Reudnitz bei Leipzig; † 7.3.1945 Prag-Reuth) war ein deutscher Geologe und Geograph.

1878 erfolgte nach einem Studium der Chemie, Botanik, Mineralogie und Geologie die geologische Promotion bei Ferdinand Zirkel in Leipzig. 1879 konnte er den Nachweis einer nordischen Inlandvereisung im Pleistozän erbringen. 1883 erfolgte die Habilitation für Geographie an der Universität München. Er wurde 1885 ord. Professor für Physische Geographie an der Univ. Wien. 1891 erfolgte der Vorschlag zur Schaffung einer Internationalen Weltkarte. 1906–1926 war er ord. Professor für Geographie an der Univ. zu Berlin, zugleich Direktor des Museums für Meerskunde.

Er schuf zusammen mit Friedrich Schmidt-Ott und Alfred Merz ab 1922 die Voraussetzungen für die Meteor-Expedition im Südatlantik (1925–1927).
Penck war einer der bedeutendsten deutschen Geographen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ein bedeutender Vertreter der Eiszeitforschung.


Literatur:

  • Albrecht Penck. Thalgeschichte der obersten Donau, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 28.Jg. 1899, S. 117–30.
  • Albrecht Penck. Klettgauer Pforte und Bodensee, in: Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung, 66.Jg. 1939, S.117–39.
  • Sölch, Johann: Albrecht Penck.–(Wiener geographische Studien; 17), Wien 1948.
  • Spreitzer, Hans: Albrecht Penck. In: Quartär 5, 1951, S.109-39.
  • Louis, Herbert: Albrecht Penck und sein Einfluß auf Geographie und Eiszeit-Forschung. Sonderdr.: Die Erde 89 (1958) 3-4, S.161-82.
  • Schulz, Heinz: Albrecht Penck – herausragender Forscher und Mitbegründer einer neuzeitlichen naturwissenschaftlichen Geographie. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Humboldt-Univ. zu Berlin. Math.-Nat. Reihe 39, 1990, H.3, S.257-63.

Weblinks:


Einordnung