'._('einklappen').'
 

Zechsteinbruch am Gröditzberg

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Polen / Niederschlesien (Dolnoslaskie), Woiwodschaft / Goldberg (Zlotoryjski), Powiat / Adelsdorf (Zagrodno) / Gröditzberg (Grodziec) / Zechsteinbruch am Gröditzberg

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch (aufgelassen).

Geo­lo­gie

Zechstein mit Kupfer-Mineralisation. Polymetallische Kupferschiefer Mineralisation. Fossilien.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=52013
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Zechsteinbruch am Gröditzberg, Gröditzberg, Adelsdorf, Goldberg, Powiat, Niederschlesien, Woiwodschaft, PL
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 6)

Gesteine (Anzahl: 1)

Fossilien (Anzahl: 3)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Brendler, W. (1956). Der alte, einst berühmte Zechsteinbruch am Gröditzberg in Schlesien. Aufschluss, Jg.7, Nr.8, S.166-68.
  • Wyżykowski, J. (1979). Rudy miedzi in Dziedzic K., Kozłowski S., Majerowicz A., Rawicki L.: Surowce mineralne Dolnego Śląska, Wrocław
  • Paździora, J. (1999). Monografia Zakładów Górniczych "Konrad" Iwiny : KGHM Polska Miedź. Oddział Z.G. Konrad.
  • Oszczepalski, S. (1999). Origin of the Kupferschiefer polymetallic mineralization in Poland. Min. Depos. 34, 599-613.