'._('einklappen').'
 

Bleischarley (Biały Szarlej)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Polen / Schlesien (Oberschlesien; Slaskie), Woiwodschaft / Beuthen (Bytom) / Groß Dombrowka (Dabrowka Wielka) / Bleischarley (Biały Szarlej)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

O von Beuthen (Bytom).

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk, stillgelegt.

Geo­lo­gie

An triassische Dolomite des Unteren Muschelkalk gebundene Blei-Zink-Ganglagerstätte.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Bleischarley (N 50° 21', E 18° 58')



Bleischarley

WGS 84: 
Lat.: 50,35° N, 
Long: 18,96666667° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 21' 0" N,
   Long: 18° 58' 0" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=6520
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Bleischarley, Groß Dombrowka, Beuthen, Schlesien, Woiwodschaft, PL
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Bergwerk Bleischarley
Aufrufe (Bild: 1393865653): 875
Bergwerk Bleischarley

Beuthen, Oberschlesien, Polen. 1940.

Copyright: Archiv: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-03-03
Bergwerk Bleischarley
Aufrufe (Bild: 1393865560): 736
Bergwerk Bleischarley

Beuthen, Oberschlesien, Polen. 1940.

Copyright: Archiv: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-03-03

Ausführliche Beschreibung

Berühmte Mine mit schönen Bleiglanz- und Schalenblende-Stufen in deutscher Zeit.

Mineralien (Anzahl: 27)

Mineralbilder (10 Bilder gesamt)

Zinkit
Aufrufe (Bild: 1513865407): 2071
Zinkit

Recht eigentümliche Zinkitaggrregate auf Schlacke; BB ca. 3,0 mm 4xAmscope Objektiv; Aus 64 Einzelbildern zusammgesetzt per Combine ZP

Sammlung: Roadrunner
Copyright: Roadrunner
Beitrag: Roadrunner 2017-12-21
Mehr   MF 
Schalenblende
Aufrufe (Bild: 1322901611): 630
Schalenblende (SNr: 0291)

Größe: 97x60x43 mm; Fundort: Bleischarley, Beuthen, Oberschlesien, Polen

Sammlung: slugslayer
Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2011-12-03
Mehr   MF 
Schalenblende
Aufrufe (Bild: 1330431644): 590
Schalenblende

Größe: 75x45x45 mm; Fundort: Bleischarley, Beuthen, Oberschlesien, Polen

Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2012-02-28
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Fossilien (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Scharenberg, W. (1854). Fossile Knochen aus der Galmeigrube bei Scharlei. 32.Jb. Schl. Ges., 34—35.
  • Traube, H. (1888). Die Mineralien Schlesiens. Kern's Verlag, Breslau. 286 S.
  • Georg Gürich (1890). Erläuterungen zu der Geol. Übersichtskarte von Schlesien. Breslau. S.163.
  • Sachs, A. (1904). Die Bildung der oberschlesischen Erzlagerstätten. Zentralbl. Min. etc. 1904, 40-49.
  • Sachs, A. (1904). Über ein Vorkommen von Jordanit in den oberschlesischen Erzlagerstätten. Zentralbl. Min. etc. 1904, 723-25.
  • Dahms, A. (1905). Das Vorkommen von Jordanit auf der Blei-Charley-Grube. Kohle und Erz. Kattowitz 734.
  • Dahms, A. (1905). Zum Jordanit-Vorkommen auf der Blei-Charley-Grube. Kohle und Erz. Kattowitz, 798.
  • Doelter, C. u. H. Leitmeier (1926). Handbuch der Mineralchemie: Band IV, 1. Hälfte: Schwefel-Verbindungen. S.569. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg.
  • Friedrich Wernicke (1931). Die primären Erzmineralien der Deutsch-Bleischarley-Grube bei Beuthen O.S. Heft 53, 124 S. Archiv für Lagerstättenforschung.
  • Neuhaus, A. (1942). Über die Arsenführung der dichten Schwefelkiese (Melnikovit-Pyrite, Gelpyrite) von Wiesloch (Baden) und Deutsch-Bleyscharley (O.-S.). Metall u. Erz, 39, 157-63 und 187-89, Stuttgart.
  • Ramdohr, P. (1942). Gratonit aus den oberschlesischen Bleizinkgruben. Zentralbl. Min. etc. 1942A, 17-32.
  • Molenda, R. (2010). Mineralien aus den Pb- und Zn- Lagerstätten der Region Schlesien - Krakau. Min.-Welt, Jg.21, H.6, S.44-51.

Einordnung