'._('einklappen').'
 

Panasqueira Mine (Couto Mineiro da Panasqueira)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Portugal / Castelo Branco, Distrikt / Covilhã / Panasqueira / Panasqueira Mine (Couto Mineiro da Panasqueira)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Es liegt in der Provinz Beira Baixa, 30 km W der Stadt Fundao und ca. 300 km NE von Liboa (Lissabon).

Man fährt nach Covilha, dann nach Fundao (1 h) und von hier aus nach Sonto da Casa (bei Ourona). Der Ort Panasqueira-Minas liegt hinter der neueren Bergwerksanlage.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk, Halden (stark verwittert). (aufgelassen)

Geo­lo­gie

Das Erz führt durchschnittlich 0,18% W, 0,02% Sn 0,18% Cu. Jährliches Ausbringen von 1.500 t W-Konzentrat, 2000 t Chalkopyrit-Konzentrat und 100 t Sn-Konzentrat.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Eintritt ins Minengelände selbst ist nicht möglich. Wohl aber kann man sein Glück auf den vielen riesigen Halden in der Umgebung versuchen. Diese sind aber ebenfalls teilweise schwer zugänglich und teils auch eingezäunt.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Panasqueira



Panasqueira

WGS 84: 
Lat.: 40,1505875° N, 
Long: 7,7498296° W
WGS 84: 
Lat.: 40° 9' 2,115" N,
   Long: 7° 44' 59,387" W
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3072
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Panasqueira, Panasqueira, Covilhã, Castelo Branco, PT
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (6 Bilder gesamt)

Panasqueira Bergwerk
Aufrufe (Bild: 1274014359): 2172
Panasqueira Bergwerk

Gesamtansicht des Hauptwerks. Castelo Branco, Covilha, Portugal. 1985.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-05-16
Panasqueira Bergwerk
Aufrufe (Bild: 1274014140): 2127
Panasqueira Bergwerk

Castelo Branco, Covilha, Portugal. 1985.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-05-16
Mina Panasqueira
Aufrufe (Bild: 1274013934): 2582
Mina Panasqueira

Aufbereitung mit Halde;
Castelo Branco, Covilha, Portugal. 1985.

Copyright: Diether Gräf
Beitrag: Doc Diether 2010-05-16

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines

Das Bergbaurevier Panasqueira gehört zu den weltgrößten Wolframitvorkommen und ist die größte Sn-W-Lagerstätte auf der iberischen Halbinsel.


Geologie

Panasqueira befindet sich geotektonisch in der zentro-iberischen Zone des Hespérico-Massivs und ist Teil einer der wichtigsten europäischen pneumatolytischen gangförmigen Sn-W-metallogenischen Provinzen und bildet mit den Lagerstätten Portugals sowie La Coruna, Pontevedra, Orense, Zamora, Salamanca, Caceres und Badajoz in Spanien den sogenannten "Zinnbogen". Die Geologie ist relativ einfach: Hercynische Granitintrusionen (Batholithe) und Greisen in Form granitischer Kuppeln, welche von porfidoblastischen Biotit-Cordierit-Kontaktzonen überlagert sind und auf welchen dominierend Metasedimente (Pelite, Grauwacken, feinkörnige Quarzite und Schiefer) in einer Mächtigkeit von ca. 350m aufliegen. Die Sn-W-Vererzung erstreckt sich von SW nach NE; die quarzreichen Erzgänge liegen primär in den Kontaktzonen, sowie in den Metasedimenten und am Kontakt zu den Greisen.


Lagerstätten und Gruben

Das Vorkommen gliedert sich in drei Subzonen

  • Zona Poente
    Dominierend sind W-reiche, Sn-arme Gänge mit Muskovit-Salbändern
  • Zona Nascente
    Dominierend bis zu 1m mächtige W-reiche Gänge mit höherem Kassiterit-Anteil, Sulfiden und Arsenopyrit.
  • Zona das Guerras
    mit dem Gebiet Barroco Grande; Sn-W-reiche Gänge mit einem hohen Anteil an Chalkopyrit und Pyrit. Im S des Barroco Grande liegen die Zonen Vale das Freiras und Vale da Ermida (die bis zum II.Weltkrieg am intensivsten abgebaute Sn-Vererzung mit gut kristallisiertem Kassiterit, Fluorit und Löllingit, weißem Apatit, Sphalerit und Markasit), Corga Seca, Alvoroso, Veia Branca und Giestal. Die Gänge dieser Zonen sind nur bis etwa 30cm mächtig; hier treten besonders Pyrit, Apatit und Turmalin auf. In Corga Seca wurde erstmals Beryll entdeckt.
    Im E des Barroco Grande liegt die kleine Explorationszone Lomba da Cevada. Im W von Barroco Grande und Alvoroso die Zonen Rebordeos und Seladinho mit gemischter Vererzung; im äußersten SW zwischen Vale da Freiras und Poente liegt das erzärmste Vorkommen Fonte das Lameiras.

Bergbaugeschichte (kurzer Abriss)

Die Kassiteritvorkommen von Panasqueira waren bereits zur Zeit der römischen Besetzung der iberischen Halbinsel und darauffolgend während des mehrere Jahrhunderte andauernden Reiches der Mauren bekannt und wurden primitiv (meist oberflächlich) abgebaut. Eine erste wirtschaftliche Exploration fand im Jahr 1889 statt; die erste, noch etwas rudimentäre Förderung einige Jahre später. Im Jahr 1898 wurde die erste Konzession für die Gruben Panasqueira und Cabeco do Piao erteilt; gefolgt von Erkundungsarbeiten im Vale das Freiras, Vale da Ermida und im Barroco Grande. Der gesamte Komplex wurde seitdem als Minas de Panasqueira bezeichnet. Bis zur Schließung der Gruben im Jahr 1993 (bedingt durch den Preisverfall von Wolfram) erfolgte mit zahlreichen Besitzwechseln ein aktiver Abbau über fast 100 Jahre. Das Vorkommen wurde 1994 von der kanadischen Gruppe "Avocet Ventures" aufgekauft, die Gruben wurden 1995 wieder in Betrieb genommen. Seit 1998 wird im 3-Schichten-Betrieb gearbeitet, die Anlagen wurden modernisiert, sowie eine neue Aufbereitungsanlage in Barroco Grande seit April 1997 in Betrieb genommen. Eine zukünftige Weiterführung der Abbauaktivitäten hängt wesentlich vom Markt für Wolfram ab; könnten jedoch zu einer 2.Renaissance der Minas de Panasqueira führen.


Mineralien

Panasqueira gehört zu den weltweit klassischen Vorkommen, aus welchem ausgezeichnete Mineralien in hervorragender Ausbildung und in beachtlichen Größen gefunden wurden und immer noch gefunden werden. Die Fluorapatit- und Wolframit-(Ferberit)-Kristalle sind wohl die besten der Welt; exzellente und große Arsenopyrit-, Kassiterit-, Siderit- und Quarzkristalle haben Eingang in viele Sammlungen gefunden. Es gibt atemberaubende Paragenesen (fast) aller o.a. Mineralien; besonders schön sind große Quarzkristalle mit Wolframit (XX bis 25cm) und Apatit in einer Farbpalette von farblos über weiß, hellgrün, hellblau bis grünblau und gelblichgrün; großblättrige Sideritkristalle auf Quarz; lavendelfarbiger Fluorit auf tiefgrünen Apatiten; seltener kugelige hellfliederfarbene Fluorite auf Quarz.


Mineralien sammeln und kaufen

Das eigenständige Sammeln von Mineralien im gesamten Bergbaurevier ist praktisch unmöglich; die Bergbaugesellschaft denkt nicht einmal ansatzweise daran, Genehmigungen zu erteilen. Man kann jedoch Mineralstufen in den Räumlichkeiten der "Loja dos Cristais", einer kleinen Tochtergesellschaft des Betreibers, kaufen. Die Verkaufsstelle befindet sich im Verwaltungsgebäude in Barroco Grande. Wer etwas sprachlich versiert ist, kann auch Kontakt zu Einheimischen, bzw. Bergleuten aufnehmen, welche immer wieder Mineralien verkaufen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da diese Leute meist sehr misstrauisch sind, aus Angst, dass ihnen die Bergbaugesellschaft die Stufen abnehmen könnte. Das Sammeln auf den alten Halden bringt immer wieder das eine oder andere kleine Stück Arsenopyrit oder Quarz, jedoch meist von minderwertiger Qualität. Die Halden sollten mit allergrößter Vorsicht aufgesucht werden, da es zwischen ihnen unzählige offene Schächte gibt, welche mit Gras und Gebüsch überwachsen sind und zum Reinfallen einladen!

Mineralien (Anzahl: 86)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaBeBiCCaClCuFFeHKLiMgMnMoNaNiOPPbSSbSiSnSrTiWZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 27. Mar 2020 - 15:03:35

Mineralbilder (98 Bilder gesamt)

Ferberite
Aufrufe (Bild: 1431746260): 1857
Ferberite

Ferberite specimen, from Panasqueira Mine - Couto Mineiro da Panasqueira, Panasqueira, Covilhã, Castelo Branco District, Portugal; Size 44 х 39 х 35 mm

Sammlung: pegmatite
Copyright: pegmatite
Beitrag: pegmatite 2015-05-16
Mehr   MF 
Fluorapatit
Aufrufe (Bild: 1325330397): 720
Fluorapatit

Größe: 60x50x12 mm; Fundort: Panasqueira, Covilha, Distrikt Castelo Branco, Portugal

Copyright: Dan Weinrich
Beitrag: slugslayer 2011-12-31
Mehr   MF 
Fluorapatit, Siderit, Pyrit
Aufrufe (Bild: 1309369608): 2819, Wertung: 8.9
Fluorapatit, Siderit, Pyrit

Größe: Violetter Apatit, Durchmesser 15 mm; Fundort: Panasqueira, Covilho/Portugal

Copyright: highgrader
Beitrag: highgrader 2011-06-29
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 13)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 27. Mar 2020 - 15:03:35

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 27. Mar 2020 - 15:03:35

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Thadeu, D.: Geologia do couto mineiro da Panasqueira. Com. Serv. Geo. Port., Vol. 32 (1951) S. 5–64.
  • Clark, A.H. (1965). Notes on the mineralogy of Panasqueira tin-tungsten deposit, Portugal. Com. Serv.Geol. Port., 48, S.201-12.
  • D’Orey, F.C.: Tungsten-tin mineralization and paragenesis in the Panasqueira and Vale de Ermida mining districts, Portugal. Com.Serv. Geol. Port., Vol. 52 (1967) :117–167
  • Clark, A.H.: Potassium-argon age and regional relationships of the Panasqueira tungsten-tin mineralization. Serv.Geol. Port. Com., Vol.54 (1970) S.243–61.
  • Gaines, R.W.; Thadeu, D. (1971). The minerals of Panasqueira, Portugal. Min. Rec. Vol.2, H.2, S.73-78.
  • Reis, A.C. (1971). As minas de Panasqueira. Boletim de Minas (DGGM-Lisboa), 8, 3-34.
  • Clark (1972). Bronze-eta. N.Jb.Min., Mh., 108. (Typ-Publ.: Nicht anerkannt durch die IMA. Ist wahrsch. Sorosit)
  • Clark (1972). Berndtit. (Typ-Publ.). Auch bekannt als Berndtite-C27; Umbenannt von Bayliss & Clark (1990).
  • Gaines, R.V. & Thadeu, D. (1976). Panasqueira: Die Mineralien von Panasqueira, Portugal. Lapis, Jg.1, Nr.12, S.15-19.
  • Dunn, P.J. (1977). Mineralogical Notes - Ferberite from Panasqueira, Portugal and Wolframite from Korea. Min. Rec., Vol.8, H.5, S.393-94.
  • Thadeu, D. (1979). Le gisement stanno-wolframifère de Panasqueira (Portugal); Chronique de la Recherche Minière: 450, 35-42.
  • Kelly W.C., Rye R.O. (1979): Geologic, fluid inclusion and stable isotope studies of the tin-tungsten deposits of Panasqueira, Portugal. Econ. Geol., Vol. 74, S.1721–1822.
  • Isaacs, A., Peacor, D.E. & Kelly, W.C. (1979). Thadeuite, Mg(Ca,Mn)(Mg,Fe,Mn)2(PO4)2(OH,F)2, a new mineral from Panasqueira, Portugal. Am. Min., Vol.64, S.359-61. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1980). Neue Mineralien: Tadeuit. Lapis, Jg.5, Nr.1, S.35-38.
  • Isaacs, Peacor (1981). Panasqueirait. Can. Min. 19, 389. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1982). Neue Mineralien: Panasqueirait. Lapis, Jg.7, Nr.1, S.28+32-33.
  • Bancroft, P. (1984). Gem and Crystal Treasures; 348-50.
  • Bussink, RW (1984): Geochemistry of the Panasquiera tungsten-tin deposit, Portugal. Geol. Ultraiect, Vol.33, S.170 ff.
  • Bussink, R.W., Kreulen, R. de Jong, A.F.M. (1984): Gas analyses, fluid inclusions and stable isotopes of the Panasqueira W-Sn deposits, Portugal. Bull Minéral Vol. 107, S. 703–13.
  • Wimmers, D. (1985). Silver minerals of Panasqueira, Portugal: a new occurrence of Te-bearing canfieldite. Min. Mag., Vol.49, S.745-48.
  • Polya, D. (1988): Compositional variation in wolframites from the Barroca Grande mine, Portugal: evidence for fault-controlled ore formation. Min.Mag 52, S.497–503.
  • Snee, L.W., Sutter, J.F., Kelly, W.C. (1988): Thermochronology of economic mineral deposits; dating the stages of mineralization at Panasqueira, Portugal, by high-precision 40Ar/39Ar age spectrum techniques on muscovite. Econ. Geol., Vol.83, S.335–54.
  • Polya, D. (1989): Chemistry of the main-stage ore-forming fluids of the Panasqueira W-Cu(Ag)-Sn deposit, Portugal: implications for models of ore genesis. Econ. Geol., Vol.84, S. 1134–52.
  • Bayliss & Clark (1990). Berndtite-4H. Acta Crystallogr. B46, 449.
  • Foxford, K.A. (1991): Textural evolution of W-Cu-Sn-bearing hydrothermal veins at Minas da Panasqueira. Portugal. Min.Mag., Vol.55, S.435–45.
  • Noronha, F., Doria, A., Dubessy, J., Charoy, B. (1992): Characterization and timing of the different types of fluids present in the barren and ore-veins of the W-Sn deposit of Panasqueira, Central Portugal. Min.Depos, 27, S.72–79.
  • Azevado da Silva, R.P., Sainz de Baranda, B.; Calvo Rebollar, M., u.a. (1997). Panasqueira: Sonderausgabe Bocamina "Panasqueira". Nr.2a'especial', S.6-41. (umfassendste und bestdokumentierte Publikation inkl. hervorragender Bergbau- und Mineralienfotos; in span. Sprache)
  • Cook, R.B. (1998). Connoisseur's Choice - Ferberite, Panasqueira, Portugal. Rocks & Min., Vol.73, H.4, S.282-84.
  • Polya, D.A., Foxford, K.A., Stuart, F.M. et al. (2000): Evolution and paragenetic context of low deltaD hydrothermal fluids from the Panasqueira W-Sn deposit, Portugal: new evidence from microthermometric, stable isotope, noble gas and halogen analyses of primary fluid inclusions. Geoch. Cosmoch. Acta, Vol.64, S.3357–71.
  • De Ascencao Guedes, R. (2002). Le coteau minier de Panasqueira, Beira Baixa (Portugal). Règne Minéral, Nr.43, S.7-32.
  • Schnorrer, G. und C., Tetzer, G., Koch, H.-P. & Reißner, R. (2007). Portugal und Spanien - Mineralfunde während einer Exkursion der VFMG-Gruppe 2003. Aufschluss, Jg.58, Nr.3, S.131-42.
  • Fernández , F.J.P. (2007): La mina de wolframio de Panasqueira (Portugal). Bol. Informativo, 9: 11 S., 21 Abb.; Escuela Univ. Politécnica de Almadén; Almadén.
  • Neiva, A.M.R. (2008): Geochemistry of cassiterite and wolframite from tin and tungsten quartz veins in Portugal. Ore Geol. Rev., Vol.33, S.221–38.
  • Weiß, S., J. Fabre & C.C. Mila (2014). Panasqueira, Portugal: Wolframit, Zinnstein und prächtige Apatite. Lapis, Jg.39, H.7/8, S.16-29.
  • Weiß, S. & J. Fabre (2014). Panasqueira: Mineralien für Kenner - von A bis Z. Lapis. Jg.39, H.7/8, S.30-53.
  • Mila, C.C., C.M. Salvan & J. Fabre (2014). Panasqueira: Neufunde und Neubestimmungen. Lapis. Jg.39, H.7/8, S.54-63.
  • Dominique, J., R.Vieira, P. Muchez, M. Sintubin (2018): Transpressional folding and associated cross-fold jointing controlling the geometry of post-orogenic vein-type W-Sn mineralization: examples from Minas da Panasqueira, Portugal. Min.Depos., Vol.53, Is.2, S.171–94.

Weblinks:


Quellangaben: