'._('einklappen').'
 

Ophiolith (オフィオライト)

Weitere Funktionen

Bilder (2 Bilder gesamt)

Ophiolith
Aufrufe (Bild: 1192357943): 3835
Ophiolith

Pyroxen-(Hypersthen)Peridotit, ca 8cm; Deiva, Ligurien, Italien

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2007-10-14
Ophiolith
Aufrufe (Bild: 1192358303): 3766
Ophiolith

Pyroxen-(Hypersthen)Peridotit mit Hypersthen, Serpentin, Magnetit; ca 6cm; Deiva, Ligurien, Italien

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2007-10-14

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Ausführlichere Informationen finden Sie in unserem Geologischen Portrait: Ophiolithe

Gruppierung

Zugehörig zu

Andere Sprachen

Japanisch

オフィオライト

Niederländisch

Ofioliet

Polnisch

Ofiolit

Spanisch

Ofiolita

Italienisch

Ofioliti

Englisch

ophiolite

Französisch

Ophiolite

Deutsch

Ophiolith

Ausführliche Beschreibung

Ophiolithe sind eine Abfolge ultramafischer und mafischer Magmatite. Es wird angenommen, dass sie die Äquivalente ehemaliger ozeanischer Lithosphärenbereiche (insbesondere der ozeanischen Kruste) darstellen.

Ophiolithe sind auf verschiedene Weise durch Obduktion auf kontinentale Kruste aufgebrachte Fragmente ozeanischer Lithosphäre (spezifisch der ozeanischen Kruste), deren vor allem basische und ultrabasische Gesteinsserien des Ozeanbodens im Zuge einer Ozean-Kontinent-Kollision (Bsp. Anden) auf das Festland geschoben („obduziert“) wurden. Der Begriff ophiolithisch wird allerdings auch für Deckenkomplexe verwendet, die keinen direkten Bezug mehr zur ozeanischen Kruste haben, sondern nur typisch für Ozean-Kontinent-Kollisionen sind. Ophiolithkomplexe sind damit grundsätzlich allochthon.

Ophiolithe treten weltweit auf, sind aber in ihrem Vorkommen eng mit Orogenbildungen assoziiert. Zeitlich können sie rund 2 Milliarden Jahre bis ins Paläoproterozoikum zurückverfolgt werden.

In Kollisionsorogenen liegen als Decken auftretende Ophiolithkomplexe meist polymetamorph vor, da sie subduktionsbedingt zunächst einer Hochdruck-Niedrigtemperatur-Metamorphose (aus den basischen Anteilen können so z.B. Blauschiefern entstehen) unterworfen waren, auf die bei der orogenen Einengung eine Regionalmetamorphose folgte.

Ophiolithe führen häufig wirtschaftlich bedeutende Erzlagerstätten mit z.B. hohen Konzentrationen an Chrom, Kupfer oder Nickel.

Referenzen, Verweise und Literatur

Quellangaben

Navigation

Einordnung