'._('einklappen').'
 

Gabbroisches Gestein

Weitere Funktionen

Bilder (4 Bilder gesamt)

Hornblende Gabbro
Aufrufe (Bild: 1140328072): 6992
Hornblende Gabbro

Hornblende Gabbro; Gabbro-Varietät mit überwiegend Hornblende; Fundort: Bushveld-Komplex, Südafrika

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-19
Gabbro
Aufrufe (Bild: 1140506548): 7207
Gabbro

Fundort: Brome Mountain, Montreal, Quebéc, Canada

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-21
Gabbro
Aufrufe (Bild: 1140506860): 7161
Gabbro

Gabbro , Varietät Olivin Gabbro; Fundort; Frankenstein, Odenwald, Hessen

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-21
Gabbro
Aufrufe (Bild: 1203193196): 7896
Gabbro

Sehr grobkörniger Anorthit-Augit-Gabbro (ehemals Eukrit) mit großen Pyroxenkristallen und leistenförmigen Feldspäten; Breite ca. 7cm; Fundort: Point of Ardnamurchan, Argyllshire, Schottland, UK

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2008-02-16

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Magmatisches Gestein und Sediment  ⇒ Kristallin magmatisches Gestein  ⇒ Normal kristallines Gestein  ⇒ Grobkörnig kristallines Gestein

Nächst niedrigere Stufe

Foid-führender Gabbro

Foid-führender Monzogabbro

Gabbro (Gruppe)

Klinopyroxen-Gabbro

Monzogabbro

Pyroxen-Hornblende-Orthopyroxen-Gabbro

Quarzgabbro

Quarzmonzogabbro

Andere Sprachen

Englisch

gabbroic-rock

British Geological Survey-Streckeisen, 1976

Deutsch

Gabbroisches Gestein

Spanisch

roca gabróica

Ausführliche Beschreibung

Gabbro ist ein basisches, mesotypes bis melanokrates, mittel- bis grobkörniges , dunkel- bis olivgrünes ( tw. serpentinisiert), grünlichgraues, bräunlichgrünes, weißgraues, schwarzgraues plutonisches Gestein , bestehend aus den Hauptgemengteilen Plagioklas (An > 50) 40 - 70 % und Pyroxen 15 - 45 %, tw. auch Fe-Oxide . Wenn Olivin ein wesentlicher Bestandteil ist, heißt das Gestein Olivin Gabbro, wenn Quarz, dann Quarz Gabbro, wenn Hornblende, dann Hornblende Gabbro. Norit ist ein Gabbrogestein, welches aus Bytownit, Labradorit oder Andesin und Orthopyroxen besteht und Einsprenglinge von Chromerz haben kann (Rustenburg, Südafrika).

Quarz tritt nur in Ausnahmefällen in geringen Anteilen auf. Olivin kann mit einem Anteil von bis zu 30% beteiligt sein. Erzmineralien wie Magnetit, Ilmenit und Magnetkies treten als häufige Nebengemengteile auf.

Gabbro gehört zur Diorit-Gabbro-Familie; zwischen Diorit und Gabbro sind die Unterschiede gering und makroskopisch nicht zu unterscheiden.

Varietäten des Gabbro sind Norit ( Bytownit, Labradorit, Andesin und Orthopyroxen (Bronzit bis Hypersthen))und Troktolith ( Forellenstein, Ca-Plagioklas und fleckenartige Olivine ). Das Gestein tritt in größeren Intrusionen, Stöcken und Lagergängen auf.

Definiert im QAPF - Feld 10.

Der Name stammt von der Ortschaft Gabbro in der italienischen Toskana. Gabbro wird als Schotter- ( besonders Bahnschotter) und Pflasterstein, wenn poliert auch für dekorative Zwecke verwendet.



Die Gesteine in den weiß eingefärbten Feldern (oben) können weiter unterteilt werden.



s.a. > Magmatische Gesteine


Vorkommen

  • Deutschland: Erzgebirge, Harz, Odenwald, Schwarzwald
  • Finnland: Vitasaar
  • Schweiz: Wallis
  • Südafrika: Bushveld, Transvaal
  • USA: Montana, Minnesota

Quellangaben

Referenzen, Verweise und Literatur

Quellangaben

Gesteinszuordnungen (44)









 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 
 
 





 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren

Aktualität: 18. Nov 2017 - 09:55:34