'._('einklappen').'
 

Gneis

Weitere Funktionen

Bilder (40 Bilder gesamt)

Gneis
Aufrufe (Bild: 1301830980): 3843
Gneis

Intensiv verfalteter Gneis; Breite des Handstücks ca 12cm. Fundort: Balıkesir, Türkei

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2011-04-03
Augengneis
Aufrufe (Bild: 1236926817): 13193, Wertung: 8.4
Augengneis

Folgefonn-Gletschergebiet, Jondal, Hordaland, Norwegen.

Copyright: Geröllheimern
Beitrag: Collector 2009-03-13
Augengneis
Aufrufe (Bild: 1140819985): 24135
Augengneis

Augengneis, Bildausschnitt etwa 7cm; Fundort: Scharfenberg, Steinbach bei Bad Liebenstein, Thüringer Wald

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2006-02-24
Svekonorwegischer Gneis
Aufrufe (Bild: 1236927582): 9088
Svekonorwegischer Gneis

Folgefonn-Gletschergebiet, Jondal, Hordaland, Norwegen

Copyright: Geröllheimern
Beitrag: Collector 2009-03-13
Gneis
Aufrufe (Bild: 1236927976): 9521
Gneis

Vinsnes, Nesvatn, Telemark, Norwegen

Copyright: Geröllheimern
Beitrag: Collector 2009-03-13
Gneis
Aufrufe (Bild: 1236928303): 2760
Gneis

Straßenbaustelle bei Vassenden, Gausdal, Oppland, Norwegen

Copyright: Gerda Emma Wimmer
Beitrag: Collector 2009-03-13

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Metamorphe Gesteine und Metasedimente  ⇒ Blättrig metamorphes Gestein  ⇒ Nicht-mylonitisch blättrig metamorphes Gestein

Nächst niedrigere Stufe

Agmatitischer Gneis

Amphibolgneis

Aorit

Augengneis

Biotitgneis

Cordierit-Sillimanit Gneis

Dioritischer Hornblendegneis

Gebänderter Gneis

Glaukophan-Gabbro Gneis

Glaukophangneis

Granatquarzplagioklasgneis

Granitischer Gneis

Granodioritgneis

Hornblendegneis

Kyanit-führender Grossularklinopyroxengneis

Lagengneis

Leptit

Nebulitischer Gneis

Nicht-lagiger Gneis

Orthogneis

Orthopyroxen-führender Granatdiopsidgneis

Paragneis

Plagioklasgneis

Pyroxenolivingneis

Quarz-Feldspat Gneis

Quarzplagioklasglimmergneis

Zweiglimmergneis

Andere Sprachen

Deutsch

Gneis

Englisch

gneiss

Spanisch

neis

Ausführliche Beschreibung

Allgemeines

Wortherkunft: von "Geneus", einem alten Wort der sächsischen Bergleute für das taube feste Gestein zwischen den Erzgängen

Gneise sind mittel- bis grobkörnige Metamorphite mit ausgeprägtem Parallelgefüge (lagige Textur).

Hauptgemengteile sind Feldspat (meist Orthoklas), Quarz und Glimmer (Biotit, Muskovit, Fuchsit). Der Feldspatgehalt liegt meist über 20%. Als Nebengemengteile können Cordierit, Disthen, Granat, Epidot, Hornblende, Sillimanit, Staurolith u.a.m. auftreten. Der Mineralbestand und die Nebengemengteile können ein Hinweis auf die Entstehung sein.

Farbe: grau, grüngrau, rotgrau, rotbraun.


Definition laut SLTT

North American Geologic-map Data Model Steering Committee - Science Language Technical Team (SLTT) - Composite-Genesis Subgroup

Gneis hat keine durchgehende Schichtung gemessen an einer handgroßen Probe aber es kann geschichtete Lagen getrennt durch nicht geschichtete Lagen haben. Die Grenze von Gneis und Schiefer in dieser Logik wird dort platziert, wo die Mineralkörner, die die Schieferhaftigkeit definieren, so verteilt werden, daß die Schieferhaftigkeit als "kontinuierlich" betrachtet wird.

Gneis ist ein lagiges, phaneritisches metamorphes Gestein ohne gut ausgeprägte kontinuierliche Schiefrigkeit. Dies folgt dem Geist des IUGS Klassifizierungsschemas[1].


Unterteilung

Laut SLTT

Gneis wird unterschieden in Lagiger Gneis und Nicht-lagiger Gneis.

Gneis
Gneis

Straßenbaustelle bei Vassenden, Gausdal, Oppland, Norwegen

Gerda Emma Wimmer
  • Lagengneis (Bändergneis) - Ein lamellares, phaneritisches Gestein dem gut entwickelte durchgänge Schieferung fehlt und lateral durchgänge Lagen identischer Zusammensetzung > 5 mm Dicke aufweist. Seitlich kontinuierlich bedeutet, dass Lagen, die die Schieferung definieren, für > 10 cm (Länge der lateralen Kontinuität) verfolgt werden können und in einem Abstand ≤ der durchschnittlichen Länge der lateralen Kontinuität beabstandet sind [2].

Gneis
Gneis

Habachtal, Bramberg am Wildkogel, Zell am See, Bezirk (Pinzgau), Salzburger Land, Österreich

Mineralroli
  • Nicht-lagiger Gneis - Ein lamellares, phaneritisches Gestein dem gut entwickelte durchgänge Schieferung und lateral durchgänge Lagen identischer Zusammensetzung > 5 mm Dicke fehlen. "Lateral durchgängig" bedeutet das Lagen der Schichtung > 10 cm (Länge der lateralen Kontinuität) verfolgt werden können[3].

Weitere Unterteilung

  • Orthogneis - entstanden aus magmatischem Ausgangsgestein
  • Paragneis - entstanden aus sedimentärem Ausgangsgestein

Abgrenzung zu Granit


Gneis
Gneis

Farbiger Gneis; Geschiebe vom Niederrhein.

Donat
Granit
Granit

Schöner verschiedenfarbiger Granit; Geschiebe; Gefunden auf unterschiedlichen Kiesgruben am Niederrhein; Herkunft Schweden o. Finnland Abgelagert in der Eiszeit.

Donat


Gneis

Deutliche seitliche (laterale) Ausrichtung des Gefüges, teils mit Lagiger Textur.


Granit

Keine erkennbare seitliche (laterale) Ausrichtung des Gefüges. Die Ausrichtung erscheint zufällig.


Referenzen, Verweise und Literatur

Links

Gesteinszuordnungen (124)





 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 







 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 




 
 
 
 
 
 
 










 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 











 
 
 
 
 
 
 









 
 
 
 
 
 







 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

































 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 







 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 



 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 




 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren

Aktualität: 12. Nov 2017 - 00:53:08


 

Einzelnachweise

  • 1. (Schmid und weitere, 2002; Brodie und weitere, 2002)
  • 2. Modifiziert von der IUGS (Schmid und weitere, 2002; Brodie und weitere, 2002), und Robertson (1999)
  • 3. IUGS (Schmid und weitere, 2002; Brodie und weitere, 2002)