'._('einklappen').'
 

Lydit

Weitere Funktionen

Bilder (7 Bilder gesamt)

 Lydit
Aufrufe (Bild: 1158237770): 9724
Lydit

Typischer schwarzer Lydit (Unterkarbon), von weißen Quarzgängen durchzogen Fundort: Benkhausen, Adorf, Nordhessen

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2006-09-14
Radiolarit / Lydit
Aufrufe (Bild: 1327850067): 6858
Radiolarit / Lydit

Radiolarit des Unterkarbon aus dem Flussbett der Innerste nördlich Lautenthal. 72x55x35mm.

Sammlung: aca
Copyright: aca
Beitrag: aca 2012-01-29
 Lydit
Aufrufe (Bild: 1158237816): 8377
Lydit

Hellgrauer Lydit (Unterkarbon) Fundort: Benkhausen, Adorf, Nordhessen

Copyright: Erik
Beitrag: Erik 2006-09-14
Kieselschiefer
Aufrufe (Bild: 1347723437): 3183
Kieselschiefer

Steinbruch Pansberg, Horscha, Niesky, Görlitz, Landkreis, Sachsen. BB:ca.50cm.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2012-09-15
Chert/Kieselschiefer
Aufrufe (Bild: 1377606636): 2963
Chert/Kieselschiefer

Chert/Kieselschiefer; Aufschluss "Fuchshalle" - Osterode, Harz; Größe siehe Maßstab.

Sammlung: Alcest
Copyright: Alcest
Beitrag: Alcest 2013-08-27
Wavellit xx auf Kieselschiefer
Aufrufe (Bild: 1437906596): 735
Wavellit xx auf Kieselschiefer

Langenstriegis bei Frankenberg, Steinbruch Obermühlbach, Größe: 100 x 60 x 50 mm,; große Rossetten 20 mm auf Kieselschiefer mit historischem Etikett

Sammlung: Pyromorphit
Copyright: Sammlung Uhlmann Zschopau
Beitrag: Pyromorphit 2015-07-26

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Lydit ist ein (schwach) metamorph überprägter Radiolarit, er ist also diesem (als Überbegriff) unterzuordnen. Die alte Bezeichnung „Kieselschiefer“ (als Synonym für Lydit) ist nicht wirklich zutreffend und sollte daher nicht mehr für Lydit verwendet werden.

Lydit ist auch vom (eigentlichen) Radiolarit zu trennen, da zwar jeder Lydit im Grunde genommen vor der Metamorphose ein (paläozoischer) Radiolarit war, aber bei weitem nicht jeder Radiolarit ein (metamorpher) Lydit ist.
Definierend für Lydit ist eben die metamorphe Überprägung. Bedingt durch diese, ist beim Lydit auch der Fossilinhalt oft nur mehr sehr schwer bis kaum noch zu erkennen bzw. nachweisbar (abhängig vom Metamorphosegrad).

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Sedimentäre Gesteine und Sedimente  ⇒ Nicht-klastische Silikat-reiche Sedimente und Sedimentäre Gesteine  ⇒ Kieselige Gesteine  ⇒ Radiolarit

Andere Sprachen

Deutsch

Lydit

Spanisch

lydita

Englisch

lydite

alternativ genutzter Name

Deutsch

Kieselschiefer

Ausführliche Beschreibung

Lydit ("Lydischer Stein")

Lydite, auch als Kieselschiefer bezeichnet, sind Kieselgesteine die aus den Kieselskeletten einzelliger mariner Mikroorganismen (Radiolarien) entstanden sind. Lydite sind schwach metamorphisierte und meist dünnbankig ausgebildete, dichte, scharfkantig brechende Gesteine mit muscheligem Bruch. Teilweise sind sie auch nicht wirklich metamorph, aber immer zumindest stark diagenetisch beansprucht/überprägt („zerquetscht“).
Charakteristisch ist ihr kleinstückiger Zerfall. Die häufig schwarze Farbe rührt von organischen Substanzen her. Er bildet dünne sedimentäre Ablagerungen, teils zusammen mit Argillit, und wird wegen der feinen Körnung und der Härte für Schleifsteine (bzw. früher auch für "Probiersteine") verwendet.

Bestandteile: Der (ursprüngliche) Radiolarit besteht aus Schalen und Resten von Radiolarien.
Enthalten sind ebenso kohlenstoffhaltige organische Reste (die für die meist dunkle Färbung verantwortlich sind), Anatas, Muskovit, Calcit und Eisenoxide.

Farbe: rötlich, grünlich, bräunlich, meist aber (dunkel)grau bis schwarz.

Deutsche Vorkommen: Erzgebirge, Harz, Sauerland, Thüringisches Schiefergebirge, Vogtland.


Links / Downloads / Literatur

Referenzen, Verweise und Literatur

Quellangaben

Gesteinszuordnungen (0)