'._('einklappen').'
 

Monzonit

Weitere Funktionen

Bilder (9 Bilder gesamt)

Larvikit
Aufrufe (Bild: 1140328113): 2472
Larvikit

Detailaufnahme zur Veranschaulichung des Schiller-Feldspates. Fundort: Larvik, Oslo-Graben, Norwegen

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-19
Olivin-Monzonit
Aufrufe (Bild: 1140328170): 1898
Olivin-Monzonit

Monzonit, Var. Olivin Monzonit; Fundort. Mount Dromedary, New South Wales, Australia

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-19
Monzonit
Aufrufe (Bild: 1141916015): 3315
Monzonit

Fundort: Ponte di Castellani, N von Predazzo, Alto Adige (Südtirol), Mt. Mulat, Italien (TL)

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-03-09
Geschiebe
Aufrufe (Bild: 1131714231): 2701
Geschiebe

Monzonit als Geschiebe; Fundort Schulau

Sammlung: Gerhard Schöne
Copyright: Gerhard Schöne
Beitrag: Stefan 2005-11-11
Larvikit
Aufrufe (Bild: 1140070226): 2467
Larvikit

Monzonit-Varietät Larvikit (Laurvikit); bestehend aus rhomboedrischen ternären Feldspäten mit bläulichem Schiller-Effekt, Barkevikit, Ti-Augit und Lepidomelan; Fundort: Larvik, Oslo-Graben, Norwegen

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-16
Monzonit
Aufrufe (Bild: 1281879188): 1368
Monzonit

Monzonit mit Basischer Schliere; (Hornblendereiche Partie); Größe 70 x 60mm; Fundort,Dresden-Klotzsche,Dresden,; Sachsen,Deutschland;

Sammlung: Torsten L.(Steinfried)
Copyright: steinfried
Beitrag: steinfried 2010-08-15

Zusatzangaben / Zusammenfassung

Der Name stammt von dem Berg Monte Monzoni, Alto Adige, Südtirol, Italien.

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Magmatisches Gestein und Sediment  ⇒ Kristallin magmatisches Gestein  ⇒ Normal kristallines Gestein  ⇒ Grobkörnig kristallines Gestein  ⇒ Syenitisches Gestein

Nächst niedrigere Stufe

Charnockitischer Monzonit

Andere Sprachen

Deutsch

Monzonit

Spanisch

monzonita

Englisch

monzonite

Ausführliche Beschreibung

Monzonite sind mesotype, meist mittelkörnige Tiefengesteine bestehend aus den Hauptgemengteilen

  • Plagioklas 40-60%
  • Alkalifeldspat 15-35%
  • Hornblende, Pyroxen und Biotit (mafische Gemengteile zus. 10-20%).

Monzonit führt im Vergleich zum Syenit mehr Plagioklas als Alkalifeldspat. Definiert im QAPF-feld 8.

Farbe: rötliche bis graue, mitunter grünliche Grundfarbe.


Vorkommen

  • Italien: Monzoni-Intrusion, Alto Adige, Südtirol
  • Deutschland: Plauenscher Grund bei Dresden
  • Canada: Quebec
  • Elfenbeinküste
  • Australien: New South Wales

Literatur

  • Tröger, W.E., 1935

s.a. > Magmatische Gesteine


Quellenangaben

Gesteinszuordnungen (1)