'._('einklappen').'
 

Porzellanit

Weitere Funktionen

Bilder (7 Bilder gesamt)

Porzellanit
Aufrufe (Bild: 1427636702): 840
Porzellanit

anpoliert; Größe: 14,5 x 7,2 x 2,3 cm; Fundort: Bučník, Komňa, Zlín Region, Mähren, Tschechien

Copyright: Robert Vaňo
Beitrag: slugslayer 2015-03-29
Fundstelle: Bučník / Komňa / Uherske Hradiste, Bezirk / Zlín (Zlínský), Region / Tschechien
Porzellanjaspis
Aufrufe (Bild: 1266925050): 2082
Porzellanjaspis

Porzellanjaspis aus einem brennenden Steinkohlenflöz bei Planitz, Zwickau, Sachsen, Deutschland. Stufenbreite: 45 mm.

Sammlung: raritätenjäger
Copyright: raritätenjäger
Beitrag: raritätenjäger 2010-02-23
Fundstelle: Planitz / Zwickau / Zwickau, Landkreis / Sachsen / Deutschland
Porzellanit (Erdbrand)
Aufrufe (Bild: 1386529459): 889
Porzellanit (Erdbrand)

Prohn (Branany), Brüx (Most); Usti, Region; Tschechien. B:25cm.

Sammlung: Mineralientage München 2013
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-12-08
Fundstelle: Prohn (Branany) / Brüx (Most), Bezirk / Usti, Region (Ústecký kraj) / Tschechien
Porzellanit (Erdbrand)
Aufrufe (Bild: 1386530482): 918
Porzellanit (Erdbrand)

Dobrčice, Brüx (Most); Usti, Region; Tschechien. Gr.2ocm.

Sammlung: Mineralientage München 2013
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-12-08
Fundstelle: Dobertschitz (Dobrcice) / Brüx (Most), Bezirk / Usti, Region (Ústecký kraj) / Tschechien
Porzellanit
Aufrufe (Bild: 1427636661): 812
Porzellanit

anpoliert; Größe: 72x50x19 mm; Fundort: Bučník, Komňa, Zlín Region, Mähren, Tschechien

Copyright: Robert Vaňo
Beitrag: slugslayer 2015-03-29
Fundstelle: Bučník / Komňa / Uherske Hradiste, Bezirk / Zlín (Zlínský), Region / Tschechien
Porzellanit
Aufrufe (Bild: 1467122603): 222
Porzellanit

Bučník, Komňa, Zlín Region, Mähren, Tschechien. 15x13cm

Sammlung: Museum Turnov
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2016-06-28
Fundstelle: Bučník / Komňa / Uherske Hradiste, Bezirk / Zlín (Zlínský), Region / Tschechien

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Metamorphe Gesteine und Metasedimente  ⇒ Kontaktmetamorphe Gesteine  ⇒ Pyrometamorphe Gesteine  ⇒ Burnt rocks



Gesteine  ⇒ Sedimentäre Gesteine und Sedimente  ⇒ Nicht-klastische Silikat-reiche Sedimente und Sedimentäre Gesteine  ⇒ Kieselige Gesteine

Andere Sprachen

Deutsch

Porzellanit

Englisch

porcellanite

Ausführliche Beschreibung

Porzellanit

Porzellanit ist ein veralteter, von der IUGS (SSMR-Subcommission on the Systematics of Metamorphic Rocks) als obsolet bewerteter Name für bestimmte kontaktmetamorphe Gesteine in vulkanischen oder oberflächennahen Settings. Porzellanit-ähnliche oder quasi-identsche Gesteine wie Thermantid, Thermantid-Porzellanit, geschmolzener Schiefer und Porzellanjaspis wurden ebenfalls als nicht mehr verwendbare Relikte der Vergangenheit klassifiziert. Die von der IUGS-SSMR vorgeschlagene Bezeichnung derartiger, durch Pyrometamorphose entstandener Gesteine wie Buchit, Paralava, Klinker und Fulgurit lautet „ Verbrannte Gesteine“ (Burnt rocks)

Hinweis für Sammler, bzw. Besitzer von „Porzellanit“

In der Vergangenheit wurde der Name Porzellanit für ein dichtes silikatisches Gesteine mit relativ großer Härte, mattem Glanz, muscheligem Bruch und dem Aussehen unglasierten Porzellans verwendet. Härte, Dichte und Glanz simnd jedoch geringer als bei Hornstein (chert). Porzellanit wurde oft falsch und für unterschiedliche Gesteine benutzt: Unreiner Hornstein, tw, tonig, gehärteter oder gebackener Lehm, welche oft an der Decke oder am Boden ausgebrannter Kohleflöze gefunden wurden oder als saurer Tuff, welcher durch sekundäre Kieselsäure verfestigt wurde. Durch die Unterschiede in der Sprache wurde das Gestein als Porzellanit (deutsch), Porcellanite oder Porcelainite (englisch), Porcelainite (franz.) oder Porcelanita (span.) bezeichnet.

Porzellanjaspis - ein weiteres Synonym für Porzellanit

Einer der ersten, die sich mit dem von ihnen so genannten "Porzellanjaspis" befassten und der seine Entstehung dem Haldenbrand von Tonschiefer zuschrieb, war A.G. Werner (1749-1817), der ihn als pseudovulkanisches Mineral bezeichnete. Folgend waren deutsche Mineralogen, deren Publikationen in deutsch (Gustav Rose (1798-1873), J.G. Lenz (1794), C.W. Rose (1753-1835) erschienen. 1810 beschrieb ihn Krünitz in seiner weltgrößten Encyklopädie. Irgendwann um 1830-1850 entstand dann aus "Porzellanjaspis" der Name " Porzellanit“. Ungeachtet, dass soviele Jahre ins Land gingen, geistert der Name „Porzellanjaspis“ nach wie vor in der Sammlerszene.

Quelle

Referenzen, Verweise und Literatur

Links

Gesteinszuordnungen (1)