'._('einklappen').'
 

Zellendolomit (Rauhwacke)

Weitere Funktionen

Bilder (3 Bilder gesamt)

Zellendolomit
Aufrufe (Bild: 1262880657): 5244
Zellendolomit (SNr: MS-ZED.09-01.1)

Lesefund; Größe: 5 x 4,3 x 2,9 cm; Fundort: Oberalpfen "Bächleäcker-Kapelle", Hotzenwald, Schwarzwald, Baden-Württemberg, Deutschland

Sammlung: Mark77
Copyright: Mark77
Beitrag: Mark77 2010-01-07
Fundstelle: Oberalpfen / Waldshut-Tiengen / Waldshut, Landkreis / Freiburg, Bezirk / Baden-Württemberg / Deutschland
Zellendolomit aus dem Erzgang
Aufrufe (Bild: 1381229689): 3067
Zellendolomit aus dem Erzgang

Grube Dr. Geier, Waldalgesheim, Bingen, Hunsrück, Rheinland-Pfalz. L:25cm.

Sammlung: Emser Bergbaumuseum
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-10-08
Fundstelle: Grube Dr. Geier / Waldalgesheim / Mainz-Bingen, Landkreis / Rheinland-Pfalz / Deutschland
Zechsteinkalk (Zellenkalk, Rauhwacke)
Aufrufe (Bild: 1381585315): 2711
Zechsteinkalk (Zellenkalk, Rauhwacke)

Cavernöser Zechsteinkalk, dessen Gipskristalle via Subrosion aus dem schwerer löslichen Kalk gelöst wurden; 12 cm breit; gefunden an einem Aufschluss nahe der Grube Christiane/dem Martenberg bei Ad...

Sammlung: Jan Hartmann
Copyright: Jan Hartmann
Beitrag: Alcest 2013-10-12
Fundstelle: Adorf / Diemelsee / Waldeck-Frankenberg, Landkreis / Kassel, Bezirk / Hessen / Deutschland

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Sedimentäre Gesteine und Sedimente  ⇒ Karbonat-Sedimente und Sedimentäre Gesteine  ⇒ Dolomit-Sedimente Dolomitgestein und Magnesitgestein  ⇒ Dolomitstein  ⇒ Dolomit-Gerüststein

Andere Sprachen

Deutsch

Zellendolomit

Deutsch

Zellkalk

Englisch

cellular dolomite

Spanisch

dolomita celular

alternativ genutzter Name

Deutsch

Rauchwacke

Deutsch

Rauhwacke

Deutsch

Rauwacke

Ausführliche Beschreibung

Analog: Zellenkalk Auch: Zelldolomit, Rau(h)wacke, Rauchwacke. Als Zellenkalk wird löcherig/zelligporös gewordener Dolomit oder Kalkstein bezeichnet.

Ein poröser, zellartiger-löchriger Kalk- oder Dolomitstein (auch Rauwacke, Rauhwacke, Rauchwacke, Zellendolomit) (chemisch-biogenes Sedimentitgestein) dessen Poren durch Weglösen von eingelagerten Gips- oder Kalkfragmenten entstanden ist. Rauhwacke kommt z.Bsp. im Mittleren Muschelkalk vor. Die Porosität entsteht durch Auslaugung. Der Zellenkalk ist unter anderem ein typisches Gestein des Mittleren Muschelkalks und des Zechsteins. Die Rau(h)wacke (nicht zu verwechseln mit Grauwacke) ist ein Gestein, das ursprünglich neben Dolomit bzw. Calzit, Gips oder Anhydrit enthält. Bei der chemischen Zersetzung der Rauwacke wird der Gips gelöst und ausgeschwemmt. Ein löcheriges, poröses Gestein bleibt zurück (zum Beispiel in den Raibler Schichten in den Nördlichen Kalkalpen).

Literatur

  • Richter, D., 1985; : Allgemeine Geologie

Quellangaben

Gesteinszuordnungen (0)

Lokationen mit GPS-Informationen