'._('einklappen').'
 

Anorthosit (anorthosita)

Weitere Funktionen

Bilder (3 Bilder gesamt)

Anorthosit
Aufrufe (Bild: 1140070137): 3443
Anorthosit

Anorthosit, fast vollständig aus Anorthit bestehend mit deutlichem Anteil an Fassait (Diopsid-Augit); Fundort: Toal de la Foia, Val di Fassa, Dolomiten, Südtirol, Italien;
Größe: 9x14 cm

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-02-16
Anorthosit
Aufrufe (Bild: 1141550050): 3147
Anorthosit

Pophyritischer Anorthosit mit Anorthitkristallen; Fundort: Aude, Südfrankreich

Sammlung: Collector
Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-03-05
Anorthosit
Aufrufe (Bild: 1296331270): 2069
Anorthosit

Adirondack-Gebirge, New York State, USA

Copyright: James St. John
Beitrag: Collector 2011-01-29

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Magmatisches Gestein und Sediment  ⇒ Kristallin magmatisches Gestein  ⇒ Normal kristallines Gestein  ⇒ Grobkörnig kristallines Gestein  ⇒ Anorthositisches Gestein

Nächst niedrigere Stufe

Andesinit

Calcitischer Lasit

Andere Sprachen

Deutsch

Anorthosit

Spanisch

anorthosita

Englisch

anorthosite

British Geological Survey-Streckeisen, 1976

International Union of Geological Sciences-Streckeisen, 1976 in Le Bas and Streckeisen, 1991

alternativ genutzter Name

Spanisch

plagioclasita

Englisch

plagioclasite

Deutsch

Plagioklasit

Ausführliche Beschreibung

Beschreibung

Plutonisches Gestein.

Anorthosite sind meist grobkörnige, hololeukokrate Tiefengesteine der Gabbro-Gruppe und bestehen zu mindestens 90% aus Ca-reichem Plagioklas (An > 30). Pyroxen und Erzmineralien treten als Nebengemengteile auf. Definiert in QAPF-feld 10. Synonym für den Gesteinsnamen Plagioklasit.

Farbe: hell- bis dunkelgrau, manchmal labradorisierendes (irisierendes) Farbenspiel.

Als zusätzliche mineralische Bestandteile treten Ortho- und Klinopyroxen, Olivin und weitere Mafite wie Titanomagnetit, Almandin, Eisen bzw. Kupfersulfide sowie Biotit, Korund und Rutil auf. Manche Vererzungen sind abbauwürdig.


Referenzen

Links

Literatur

  • Kämpf, H., Korich, D., Brause, H. (1994): Anorthosit-, Gabbro- und Ilmeniterz-Xenolithe in permischen Basalten der Tiefbohrung Schwerin 1 - ein petrographisches Indiz für das Ostelbische Massiv. - Zeitschrift für geologische Wissenschaften, 22, 115-128.
  • Zeino-Mahmalat, R., Krause,H., 1976; Plagioklase im Anorthosit-Komplex von Ana Sira, SW-Norwegen. Petrologische und chemische Untersuchungen. Nors kGeologisk Tidsskrift, Vol.56, pp.51-94

Referenzen, Verweise und Literatur

Literatur

  • Tröger, W.E., 1935; Petrographie der magmatischen und metamorphen Gesteine
  • Lewis D. Ashwal: The temporality of anorthosites. Canadian Mineralogist Vol. 48, No. 4 (2010) S. 711-728.
  • James M. McLelland, Bruce W. Selleck, Michael A. Hamilton, Marion E. Bickford: Late- to post-tectonic setting of some major proterozoic anorthosite – mangerite – charnockite – granite (amcg) suites. Canadian Mineralogist Vol. 48, No. 4 (2010) S. 729-750.

Quellenangaben

Mineralien als Bestandteil (14)

Gesteinszuordnungen (2)