'._('einklappen').'
 

Lamproite

Weitere Funktionen

Gruppierung

Zugehörig zu

Gesteine  ⇒ Magmatisches Gestein und Sediment  ⇒ Kristallin magmatisches Gestein  ⇒ Fremdartig kristallines Gestein

Nächst niedrigere Stufe

Diopsid-Leucit-Lamproit

Diopsid-Leucit-Richterit-Madupitischer Lamproit

Diopsid-Leucite-Phlogopit-Lamproit

Diopsid-Madupitischer Lamproit

Diopsid-Sanidin-Phlogopit-Lamproit

Enstatit-Sanidin-Phlogopit-Lamproit

Hyalo-Enstatit-Phlogopit-Lamproit

Hyalo-Olivin-Diopsid-Phlogopit-Lamproit

Leucit-Phlogopit-Lamproit

Leucit-Richterit-Lamproit

Olivin-Diopsid-Richterit-Madupitischer Lamproit

Andere Sprachen

Spanisch

lamproitas

Deutsch

Lamproite

Englisch

lamproites

Ausführliche Beschreibung

Eine umfangreiche Terminologie, welche ursprünglich für K- und Mg-reiche, lamprophyrische extrusive Gesteine entsprechend eines lamproitischen Magmas benutzt wurde. (charakterisiert durch ungewöhnlich hohen K-Gehalt, sehr niedrigen Quarz-Anteil, meist mit ungewöhnlichen Mineralien wie K-Ti-Richterit, Priderit, Wadeit, Jeppit, Fe-Orthoklas und gelegentlich Leucit).

Lamproite macht ein weit gefächerter Teil von 5% - 90% vol % der folgenden Primärmineralien aus:

  • Titan-haltiger (2 - 10 wt.% TiO2), Al2O3-magerer (5-12 wt.%), Phenocryst-haltiger Phlogopit
  • Titan-haltiger (5 - 10 wt.% TiO2), Grundmasse Poikilit-haltiger Tetraferriphlogopit
  • Titan-haltiger (3 - 5 wt.% TiO2), Kalium-haltiger (4 - 6 wt.% K2O) Richterit; Forsterit-haltiger Olivin
  • Al2O3-magerer (< 1 wt.%), Na2O-magerer (< 1 wt.%) Diopsid
  • Nicht-Stoichiometrisch, Fe-reicher (1-4 wt.% Fe2O3) Leucit
  • Fe-reich Sanidin (typisch 1-5 wt.% Fe2O3)

Nicht alle Minerale müssen vorhanden sein um ein Gestein als Lamproit zu bestimmen. Ein dominantes Mineral und die ausreichende Anwesenheit weiterer zwei bis drei Minerale reicht aus um den Namen festzulegen.

Geringfügiger und typisch anzutreffend sind die Mineralien: Priderit, Wadeit, Apatit, Perovskit, Magnesiochromit, Titan-haltigertit Magnesiochromit und Magnesian Ttitaniferous Magnetite

Wniger häufig aber doch typisch sind Jeppeit, Armalcolit, Shcherbakovit, Ilmenit und Enstatit.

Folgende Mineralien kommen in Lamproit nicht vor: Plagioklas, Melilit, und/oder Monticellit, Kalsilit, Nephelin, Na-reicher Alkalifeldspat, Sodalit, Nosean, Haüyn, Melanit, Schorlomit oder Kimzeyit.

Referenzen, Verweise und Literatur

Quellangaben

Referenzen

  • M. R. Gillespie and M. T. Styles (British Geological Survey) - Research Report Numer RR 99-06, BGS Rock Classicication Scheme Volume 1, Classification of igneous rocks (1999)
  • V. A. Kononova, O. A. Bogatikov, I. A. Kondrashov (2011): Kimberlites and lamproites: Criteria for similarity and differences. Petrology Vol. 19, Nr. 1, S.34-54.

Mineralien als Bestandteil (18)

Armalcolitwe­ni­ger häufig aber ty­pisch
Enstatitwe­ni­ger häufig aber ty­pisch
Ilmenitwe­ni­ger häufig aber ty­pisch
Jeppeitwe­ni­ger häufig aber ty­pisch
Shcherbakovitwe­ni­ger häufig aber ty­pisch
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Hinweis

- Wichtiger Mineralbestandteil - Wichtig für die Klassifizierung des Gesteins.
- Akzessorium oder unbedeutendes Mineral - dieses Mineral ist verbreitet, bisweilen wesentlicher Bestandteil, aber nicht immer vorhanden.
Aktualität: 17. Sep 2017 - 10:19:05

Gesteinszuordnungen (11)