'._('einklappen').'
 

Roșia Montană (Verespatak);

deutsch: Goldbach

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Rumänien / Alba, Kreis / Rosia Montana (Verespatak)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Ortseingang von Rosia Montana liegt an der 74 A zwischen Abrud und Câmpeni.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebau, Stollen (z.T. historisch), Halden

Geo­lo­gie

Hydrothermal umgewandelte sub-vulkanische Porphyrlagerstätte mit Au- und Ag-Anteilen.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

nicht bekannt

GPS-Ko­or­di­na­ten

Roșia Montană (Verespatak); 714 Stollenzugang



Roșia Montană (Verespatak)

WGS 84: 
Lat.: 46,29878581° N, 
Long: 23,12972665° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 17' 55,629" N,
   Long: 23° 7' 47,016" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

714 Stollenzugang

WGS 84: 
Lat.: 46,30492° N, 
Long: 23,09996° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 18' 17,712" N,
   Long: 23° 5' 59,856" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1439
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Rosia Montana, Alba, RO
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (8 Bilder gesamt)

Rosia Montana - Tagebau
Aufrufe (Bild: 1340474356): 1895
Rosia Montana - Tagebau

Rosia Montana, Rumänien; Tagebau; Lois mit einer Quarzstufe....

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2012-06-23
Rosia Montana - Tagebau
Aufrufe (Bild: 1340474245): 1917
Rosia Montana - Tagebau

Rosia Montana, Rumänien; Tagebau

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2012-06-23
Rosia Montana - Tagebau
Aufrufe (Bild: 1340474148): 1859
Rosia Montana - Tagebau

Rosia Montana, Rumänien; Tagebau

Sammlung: Florian
Copyright: Florian
Beitrag: Florian 2012-06-23

Ausführliche Beschreibung

Gold
Gold

Fundort Rosia Montanã (Verespatak), Rumänien

Stephan Wolfsried

Allgemeines

Der Ort Roșia Montană und die gleichnamige Mine liegen ca. 85 km nördlich der Stadt Deva. Der Minenkomplex erstreckt sich über 21,2 Quadratkilometer und gehört damit zu den größten Goldlagerstätten in Europa. Das unterirdische, zum Teil bis vor wenigen Jahren noch genutzte Stollensystem ist mehrere hundert Kilometer lang. Bereits in römischen Zeiten hatte das Stollensystem eine Länge von 145 km, wie archäologische Funde, u.a. Schrifttafeln, beweisen. Traurige Berühmtheit erlangte der einst staatlich geführte Bergbau durch zahlreiche Schlagzeilen über den Verkauf an einen kanadischen Minenbetreiber (Gabriel Resources), der in nur wenigen Jahren die Restbestände an Gold und Silber (zusammen ca. 57 Millionen Unzen) mittels eines großflächigen Tagebaus fördern möchte und auch vor dem Einsatz von Cyanid nicht zurückschreckt. Eine dauerhafte Zerstörung der wunderschönen Landschaft und der einmaligen Kulturgüter wären die Folgen.


Nach einem Artikel der WirtschaftsWoche lagern hier 10 Mio. Unzen wirtschaftlich abbaubarer Resourcen an Gold. Deren Abbau verzögert sich angeblich wegen des verwendeten Cyanids.


Geschichte

Kaiser Trajan
Kaiser Trajan

Denar - Reg. 98-117

Klinoklas
Abbautechnik
Abbautechnik

Goldmine in Rosia Montana, Alba, Rumänien

André Schwarzer

Der Ort Roșia Montană kann auf eine über 2000-jährige Bergbaugeschichte zurückblicken. Im Jahre 106 n. Chr. machte der römische Kaiser Marcus Ulpius Trajanus die Gebiete nördlich der unteren Donau, genannt "Dacia", zur römischen Provinz. In diesem Zusammenhang vielleicht interessant, dass das hier vorkommende Wirtsgestein Dacit heißt, welches im englischen "Dacite" genannt wird und eine Ableitung vom lateinischen Dacia ist. In den Gruben kamen nachweislich Sklavenarbeiter wie fast überall im römischen Reich zum Einsatz. Besonders günstig war die Nähe zum Fluss Mureş, über den die wertvolle Goldfracht über weitere Flüsse und dem Schwarzen Meer nach Rom transportiert werden konnte. Um 270 n. Chr. verlor Kaiser Aurelian das Gebiet an die Westgoten und der Bergbau wurde nur noch sporadisch geführt und kam zeitweise gänzlich zum Erliegen.

An der Situation, maßgeblich beeinflusst durch die Nähe zur Grenze und zahlloser Völkerwanderungen, änderte sich bis zum Spätmittelalter nichts. Erst durch Zuwanderungsmaßnahmen durch ungarische Könige beruhigte sich die Lage etwas und der Bergbau konnte unter der Führung von Maria Theresia (1717–1780), wennauch in kleinerem Maße, wieder stattfinden. Unter anderem waren auch deutsche Bergleute aus dem heutigen Sachsen an der Wiederinbetriebnahme beteiligt, was man auch an der Bauweise der Bergarbeiterhäuschen in dieser Region sehen kann. In ihrer Ursprünglichkeit sind sie wohl hierzulande kaum noch anzutreffen, in Rumänien werden sie aber tw. bis heute als Behausungen genutzt.

Roșia Montană wurde als eine der größten Minen zum finanziellen Stützpfeiler für die Monarchie und nach deren Zerfall finanzielles Rückgrat für ein autonomes Rumänien. Heute wird das Gold in kleinen Tagebauen gewonnen.


Dazit Gestein
Dazit Gestein

Rosia Montana, Alba, Rumänien

André Schwarzer

Geologie

In der Lagerstätte Roșia Montană erscheint Gold in zwei mineralisierten und hydrothermal alterierten sub-vulkanischen porphyrischen Dacit-Intrusiva, die im ausgehenden Tertiär in eine Sequenz aus kreidezeitlichen Sedimenten, vorrangig Schwarzschiefern, und miozäne fein- bis mittelkörnige Sedimente und tuffartigen Grits, vertikal intrudierten. Die Hauptdacitkörper haben eine weite laterale Ausdehnung entlang mindestens einer stratigraphischen Grenzschicht. An der Oberfläche tritt die Mineralisation über einer Fläche von 3,0x3,5 km2 auf. Die Intrusiva sind gebunden an zwei regionale Bruchzonen, die NE und NW streichen und scheinbar die Ursache für die Fokusierung der verschiedenen Phasen sub-vulkanischer Intrusionen und Breccien in dieser Schwächezone sind. Auch die späteren Generationen von Mineralisationsadern und Fluidströmen stehen im zeitlichen Zusammenhang zur Aktivität der Störungen. Weiterhin treten Breccien- Schlote auf, die als Diatreme interpretiert werden und Mikrokonglomerate, die aus vulkanogenen Klasten aufgebaut sind; beide Gesteine sind ebenfalls mineralisiert worden. Innerhalb von Cetate besitzen die beiden Breccien-Schlote "Cetate" und "Carpeni" und innerhalb von Cirnic die 4 Schlote "Napoleon", "Corhuri", "Cantaliste" sowie "Piatra Corbuli" die höchstgradige Mineralisation. Zwischen den Dazit-Körpern Cetate und Cirnic befindet sich eine Einheit, die Schwarze Breccie genannt wird.

Die Erzvorkommen von Roșia Montană sind epi- bis mesothermal, in einem niedrig Schwefel-System mit einfacher Metallurgie entstanden. Die Mineralisation enthält Gold als Elektrum (Legierungen mit bis zu 20 % Ag) und in gediegener Form meist gebunden an Sulfide (hauptsächlich Pyrit). Die Gold-Silber-Mineralisation ist verbunden mit feinen disseminierten Sulfiden, hinzu kommen Quarzadern, Silifizierung und Alteration, wobei es zur Bildung von Adular, Sericit, Karbonaten, Chlorit, Epidot und weiteren Tonmineralen kam. In der Umgebung von Cetate und Cirnic befinden sich weitere vererzte Komplexe, die die Namen Orlea-Tarnia, Jig- Vakloaia, Gauri und Cirnicel tragen, und allesamt in den Bereich des Großprojektes Roșia Montană gehören und insofern sie noch nicht dem Abbau unterliegen, stark exploriert werden.<brclear>


Mineralien

Neben ged. Gold gibt es in Roșia Montană noch eine ganze Reihe von silberreichen Sulfosalzen wie Proustit, Pearceit, Stephanit und Polybasit zu finden. Mit dem Gold zusammen kommen die Minerale Alabandin, Sphalerit, Berthierit, silberreicher Tetraedrit und Rhodochrosit vor. Die Fundstelle ist die einzige in den Apusenischen Bergen, an denen die Minerale Berthierit und Helvin gefunden wurden. Eine spezielle Variante des Quarz, die sogenannten "Verespatak-Zwillinge", kommt ebenfalls nur hier vor. Die Bilder in der Tabelle zeigen, dass die z.T. imposanten Goldstufen denen amerikanischer Fundstellen in nichts nachstehen. Die erste abgebildete Goldstufe ist auch auf der Titelseite des Buches "Minerals of the Carpathians" zu bewundern.


Roșia Poieni

Tagebau Rosia Poieni
Tagebau Rosia Poieni

Rosia Poieni Mine Rumänien

Thomas Donker

Der große Tagebau liegt ca. 4 km nördlich von Roșia Montană. Hierbei handelt es sich um eine porphyrische Kupferlagerstätte mit zusätzlich wirtschaftlich nutzbaren Mo-, Se-, Au-, Ag-Anteilen. Das Kupfer wird aus Kupfer-Sulfiden wie Chalkopyrit, Digenit, Tenorit und weiteren Mineralien gewonnen. 1975 wurden die Erze bei einer von der rumänischen Regierung beauftragten Bohrung entdeckt und ab 1985 im Tagebaubetrieb gefördert. Die Jahresförderung lag damals bei 10 Millionen t. Das Gestein enthält ca. 0,5 g Gold pro Tonne. Die meisten Minerale aus Roșia Montană kommen auch hier vor. Die Mineralien, die es hier gibt, aber nicht in Roșia Montană, sind Biotit, Bornit, Hämatit, Molybdänit und Tennantit. Die große Tagebaumine ist sowohl beeindruckend, als auch erschreckend und gibt schonmal einen kleinen Blick darauf, wie es in Zukunft auch in Roșia Montană aussehen könnte. Betreiberfirma hier ist ebenfalls Gabriel Resources. Der Firma gehört durch Aufkäufe momentan 33 % der Gebäude in Roșia Montană.

Mineralien (Anzahl: 70)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaBeCCaCuFFeGeHKMgMnNNaOPPbSSbSiSnSrTeTiZn
Alburnit (TL)r
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J. and Minut. A. (2013) Alburnite, IMA 2012-073. CNMNC Newsletter No. 15, February 2013, page 10; Mineralogical Magazine, 77, 112.
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Altaitr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Calcitr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2 BM
Chalkopyritr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Elektrum (Var.: Gold)r
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Galenitr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Hessitr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Pyritr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2 BM
Quarzr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2 BM
Rhodochrositr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Rhodonitr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Sphaleritr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Sylvanitr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2 BM
Tetraedritr
Tamaş, C.G., Grobety, B., Bailly, L., Bernhardt, H.-J., Minut, A. (2014) Alburnite, Ag8GeTe2S4, a new mineral species from the Rosia Montana Au-Ag epithermal deposit, Apuseni Mountains, Romania. American Mineralogist, 99, 57-64
(Alba, Kreis/Rosia Montana (Verespatak)/Cârnicel Gang)
2M
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 22. Feb 2020 - 18:48:22

Mineralbilder (41 Bilder gesamt)

Gold
Aufrufe (Bild: 1420983292): 11599
Gold

Größe: 1,6 x 0,8 x 0,6 cm; Rosia Montana (Verespatak), Alba, Rumänien

Sammlung: jayjay
Copyright: jayjay
Beitrag: jayjay 2015-01-11
Mehr   MF 
Gold
Aufrufe (Bild: 1519572232): 646
Gold

Deltoidikositetraeder und Oktaeder; Fundort Rosia Montana, Rumänien; Bildbreite 0,5 mm; Nikon CF 50x0.55 ELWD

Sammlung: Josef 84,55
Copyright: Josef 84,55
Beitrag: Josef 84,55 2018-02-25
Mehr   MF 
Gold auf Quarz
Aufrufe (Bild: 1578251448): 130
Gold auf Quarz

Rosia Montana, Rumänien BB: 1 cm

Sammlung: Sebastian
Copyright: Sebastian
Beitrag: Sebastian 2020-01-05
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 9)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 22. Feb 2020 - 18:48:22

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 22. Feb 2020 - 18:48:22

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Palache, C., Berman, H., & Frondel, C. (1951). System Min. J.D. Dana & E.S. Dana, Yale Univ. 1837-1892, Vol.II: 923.
  • Helke, A. (1977). Das Goldene Viereck. Lapis, Jg.2, Nr.9, S.10.
  • Huber, S. & Huber, P. (1983). Verespatak - Rosia Montana. Lapis, Jg.8, Nr.10, S.11.
  • Mârza, I., Tămaş, C.G., Ghergari, L. (1997): Low sulfidation epithermal gold deposit from Roşia Montană, Metaliferi Mts., Romania. St. Cerc. Geol., 42, 3-12.
  • Tămaş, C.G. (1998): Descriptive breccia types in the Roşia Montană low sulfidation epithermal ore deposit, Apuseni Mts., Romania. Studia Univ. Babeş-Bolyai, Geologia, XLIII(1), 75-88.
  • Tămaş, C.G., Bailly, L. (1999): Roşia Montană epithermal ore deposit - evidence from fluid inclusion study. Studia Univ. Babeş-Bolyai, Geol., XLIV(1), 49-56.
  • Benea, M., Bailly, L., Tămaş, C.G. (2000): New data concerning Mn bearing minerals from Roşia Montană, Metaliferi Mts., Romania. Studia Univ. Babeş-Bolyai, Geol., XLV(1), 67-77.
  • Onac, B.P. et al. (2003): STUDIA UNIVERSITATIS BABEŞ-BOLYAI, GEOLOGIA, XLVIII, 1, 29-44. http://bioge.ubbcluj.ro/studia/pdf/2003/Onac.pdf
  • Kouzmanov, K. et al.(2005): Rosia Poieni porphyry Cu-Au and Rosia Montana epithermal Au-Ag deposits, Apuseni Mts., Romania: timing of magmatism and related mineralisation. Geok., Min. Petrol. 43, 113-17.
  • Bailly, L., Tamas, C.-G., Minut, A. (2005): Te-rich argyrodite occurrence in Rosia Montana ore deposit, Apuseni Mts., Romania. Comptes Rendus Geosc. 337, 755-62.
  • Wallier, S. et al. (2006): Magmatic fluids in the breccia-hosted epithermal Au-Ag deposit of Rosia Montana, Romania. Econ. Geol. 101, 923-54.
  • Tamas, C. G.; Bailly, L.; Ghergari, L.; O'Connor, G.; Minut, A. (2006): New occurrences of tellurides and argyrodite in Rosia Montana, Apuseni Mts., Romania, and their metallogenic significance. Can.Min. 44, 367-83.
  • WirtschaftsWoche, Nr.44 v. 26.11.09, S.128.
  • Gheorghe, C. POPESCU, A. NEACȘU (2011): Preliminary data on two tin-sulfosalts (canfieldite and pirquitasite) from Roşia Montană. Romanian J. Earth Sciences, 85, 35-41. http://rjes.igr.ro/wp-content/uploads/2012/08/Popescu-Neacsu-Sn-minerals.pdf
  • De Capitani, L., G. Grieco, S. Porro, E. Ferrari, E. Roccotiello, P. Marescotti: Potentially toxic element contamination in waste rocks, soils and wild flora at the Rosia Montana Mining Area (Romania). Per. Miner. - Roma 83, 2 (2014) S.223-39.
  • Sauer, W. (2015). Rumänien ist eine Reise wert! Exkurionsbericht der Gruppe "Ostsachsen". Aufschluss, Jg.66, H.3, S.161-76.
  • TĂMAŞ, C.G., B. CAUUET, M. MUNOZ (2016): Argyrodite occurrence in Roșia Montană epithermal Au-Ag deposit, Apuseni Mts., Romania - EPMA data. Rom. J. Min.Depos., 89, 7-12.

Weblinks:


Quellenangaben:

Einordnung