'._('einklappen').'
 

Mina Baia Sprie

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Rumänien / Maramures, Kreis / Baia Sprie (Felsöbánya) / Mina Baia Sprie (Felsöbánya Mine)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

9 km E von Baia Mare.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1084
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Baia Sprie, Baia Sprie, Maramures, RO
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (7 Bilder gesamt)

Gallerie Stolleneingang Schacht 6
Aufrufe (Bild: 1240856620): 2714
Gallerie Stolleneingang Schacht 6

Blick auf den zwischenzeitlich verschlossenen und stillgelegten Stolleneingang zum Blindschacht 6. Aufnahme vom 15.05.2008

Copyright: loparit
Beitrag: loparit 2009-04-27
Blick auf die Verladestationen
Aufrufe (Bild: 1240856318): 2631
Blick auf die Verladestationen

Vom Stollenmundloch kommend der Blick auf die beiden Verladerampen. Hier wurden die Loren hineingefahren und von Hand gedreht und so entleert. Aufnahme vom 15.05.2008

Copyright: loparit
Beitrag: loparit 2009-04-27
Verladerampe bei Schacht 5
Aufrufe (Bild: 1240855900): 2043
Verladerampe bei Schacht 5

Blick auf die Aussenanlage: Verladerampe, rechts Mannschaftsgebäude, im hinteren linken Bereich der Stolleneingang zum Blindschacht 5. Aufnahme vom 15.05.2008

Copyright: loparit
Beitrag: loparit 2009-04-27

Ausführliche Beschreibung

Erste wissenschaftliche Veröffentlichungen gehen auf das Jahr 1774 zurück und stammen von Ignaz von Born. Nach seinen Befahrungen schrieb er schon damals über "nadelförmige Spiesglanz Crystalle" und seltsame, rotgelbe Tropfsteine.

Die Erzlagerstätte befindet sich im Grubenhügel, Grubenberg oder Erzberg "Dealul Minei". Das frische Gestein ist ein Amphibol- bzw. Pyroxen-Andesit, doch haben die hydrothermalen, erzbringenden Lösungen den Andesit stark zersetzt.


Die Mina Baia Sprie baute auf zwei wichtigen Gängen ab.

Der Hauptgang "Filonul Pricipal" hat eine Länge von 2200 m bei einer Breite von 1-6 m, in manchen Zonen jedoch auch zwischen 10 und 20 m.

Der Neue Gang "Filonul Nou" liegt in der südlichen Kontaktzone des Andesits mit den sedimentären Schichten.

Es sind 3 Mineralisationstypen bekannt:

  1. die erschöpfte Gold-Silber-Formation,
  2. die Blei-Zink-Kupfer-Formation, welche zum größten Teil ausgebeutet ist und
  3. die heute im Abbau befindliche Kupferreiche Formation, in der Blei und Zink nur untergeordnet auftreten.

Von den mehr als 90 verschiedenen bekannten Mineralien sind 6 Andorit, Dietrichit, Felsöbanyait, Klebelsbergit, Szmikit und Semseyit erstmals von der Mina Baia Sprie beschrieben.

(Quellen: DUNNING 1982; MÖLLER 1986; HUBER & MURESAN 1996; COOK & DAMIAN 1997)

Mineralien (Anzahl: 73)

Mineralbilder (100 Bilder gesamt)

Auripigment
Aufrufe (Bild: 1399637530): 6093, Wertung: 9.57
Auripigment

Bildbreite: 5 mm; Fundort: Baia Sprie Mine, Baia Sprie, Maramures, Rumänien

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-05-09
Mehr   MF 
Stibnit
Aufrufe (Bild: 1274292629): 7820
Stibnit

FO: Baia Sprie, Maramures,Rumänien; Größe: 13 x 9 cm;

Sammlung: rtbstone
Copyright: rtbstone
Beitrag: rtbstone 2010-05-19
Mehr   MF 
Realgar
Aufrufe (Bild: 1263231279): 5592, Wertung: 9
Realgar

Bildbreite: 22 mm, Fundort: Mina Baia Sprie, Maramures, Rumänien.

Copyright: Michael Roarke
Beitrag: thdun5 2010-01-11
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 3)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Kenngott (1853). Felsöbanyait. (Typ-Publ.)
  • von Schröckinger (1877). Szmikit. (Typ-Publ.)
  • von Schröckinger (1878). Dietrichit. (Typ-Publ.)
  • Krenner (1881). Semseyit. (Typ-Publ.)
  • Krenner (1892). Andorit VI. (Typ-Publ.)
  • Zsivny (1929). Klebelsbergit. (Typ-Publ.)
  • Borcos, M., Lang, B., Bostinescu, S. & Gheorghita, I. (1975): Neogene hydrothermal ore deposits in the volcanic Gutii Mountains. III. Dealul Crucii-Baiut district. A. Herja, Baia Sprie and Suior ore deposits. Revue Roumaine de Geol., Geophys.Geogr.: Geologie, 19, 21-35.
  • Klebelsbergit. Amer.Miner. 65 (1980), 499. Redefiniert von Nakai & Appleman (1980) .
  • Weiner, K.L. & Hochleitner, R. (1982). Steckbrief: Semseyit. Lapis, Jg.7, Nr.10, S.6.
  • Andorit VI. N. Jb.Min., Mh (1984), 175.
  • Anthony et al., Semseyit. Handbook of Mineralogy. 1, (1990), 471.
  • Huber, P. & Muresan, I. (1996). Baia Sprie - Typlokalität seltener Mineralarten. Die Erzlagertätte Baia Sprie (Felsöbaánya). Lapis, Jg.21, Nr.7, S.35.
  • Brandstetter, R. (1996). 'Noroc Bun': Grubenfahrten im rumänischen Bergbaubezirk Maramures - ein Erlebnisbericht. Lapis, Jg.21, Nr.7, S.61.
  • Weiß, S. & Triebl, R. (1998). Neufunde aus Rumänien, 1997/98. Lapis, Jg.23, Nr.6, S.26.
  • Brandstetter, R. (1999). Aktuelle mineralogische Notizen aus Maramures, Rumänien - Funde und Sammler-Informationen aus den Jahren 1997/1998. Lapis, Jg.24, Nr.3, S.31.
  • Henkel, M.M. (1999). Rumänien: Sensationeller Realgarfund im Mai '99. Min.-Welt, Jg.10, Nr.5, S.6-7.
  • Anthony et al., Felsöbanyait, Dietrichit, Szmikit. Handbook of Mineralogy 5 (2003), 219 (Felsöbanyait), 186 (Dietrichit), 687 (Szmikit).
  • Triebl, R. (2006). Spektakulärer Realgar-Neufund in Rumänien. Lapis, Jg.31, Nr.1, S.40-41.

Quellenangabe:

Einordnung