'._('einklappen').'
 

Afrikanda - Африканда

Steckbrief

Land

Russland

Re­gi­on

Nordwestrussland, Föderationskreis / Murmansk, Oblast / Kola-Halbinsel / Afrikanda

Geo­lo­gie

Titanomagnetitvorkommen sind an alkalische Intrusivgesteine gebunden.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=1097
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Geographie

Das Afrikanda-Massiv liegt SW vom Chibiny-Massiv, S der Südküste des Imandra-Sees, SW der Stadt Kirovsk auf der Kola-Halbinsel und bildet im wesentlichen einen ca. 295 m hohen Bergrücken mit nicht ganz 1 km Durchmesser. Geringe Bergbauaktivitäten, Abbau von Ti- und REE-Erzen. Die Förderung ist bis auf ein kleines Vorkommen eingestellt. Gleichnamiger kleiner Ort mit Bahnanschluß.


Geologie

Ein ultrabasisch-alkalines, zonar-ringförmig stukturiertes Massiv; die ultrabasischen Gesteine schneiden Gneise und Amphibolite. Der äußere Ring wird aus Nephelin Pyroxeniten gebildet, im Zentrum Calcit-Amphibolite und Pyroxenite, im SE des Massivs ein dünne Melteigit-Schicht. Das nach dem Vorkommen benannte Gestein Afrikandit ist eine Melilitolit-Varietät, welche aus Pyroxen, Olivin, Glimmer, Perovskit, Ti-Magnetit und Melilit besteht.


Sammler-Info

Diese Information ist 15 Jahre alt und sollte nach Möglichkeit aktualisiert werden. Bei meinem letzten Besuch im Jahr 1996 habe ich in einer der damals noch aktiven Gruben in der Nähe des Bahnhofs von Afrikanda (Steinbruch-Tagebau)recht gute Funde von gut kristallisiertem Titanit (größere gelbe x), Ilmenit-xx, Ferrohornblende, größere Perovskit-xx, Lamprophyllit, (Ti)-Magnetit-xx, Schorlomit sowie vom Typlokalitätsmineral Kassit in Kristallen bis 4 mm machen können.

Da diese mineralreiche Lagerstätte wohl nicht so oft aufgesucht wird, dürften im Anstehenden mit einigem Schürfaufwand noch Fundmöglichkeiten für nicht wenige Mineralien der Paragenese gegeben sein.

Mineralien (Anzahl: 70)

Mineralbilder (4 Bilder gesamt)

Knopit
Aufrufe (Bild: 1243886919): 856
Knopit

Bildbreite: 10 mm; Fundort: Afrikanda, Murmansk, Nordwest-Russland

Copyright: Pavel M. Kartashov
Beitrag: slugslayer 2009-06-01
Perowskit, Cafetit
Aufrufe (Bild: 1360799342): 725
Perowskit, Cafetit

Perowskit (schwarz) mit Cafetit (gelb-orange), Bildbreite: ca. 3,5 cm, Fundort: Afrikanda, Kola-Halbinsel, Murmansk, Russland

Copyright: Dan Weinrich
Beitrag: thdun5 2013-02-14
Calcioankylit-(Ce)
Aufrufe (Bild: 1360799478): 329
Calcioankylit-(Ce)

Kristallgröße: 1,3 mm, Fundort: Afrikanda, Kola-Halbinsel, Murmansk, Russland

Copyright: Jason B. Smith
Beitrag: thdun5 2013-02-14

Gesteine (Anzahl: 12)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangaben

  • Borodin, Nazarenko, Richter (1956). Zirconolith-2M. (Typ-Publ.)
  • Kukharenko, A.A., Kondrat'eva, V.V. & Kovyazina, V.M. (1959). Cafetite, a new hydrous titanate of calcium and iron. Zapiski Vsesoyuznogo Miner. Obshchestva, 88 (4), S.444-53. (Typ-Publ.)
  • Kukharenko, A.A., Orlova, M.P., Bulakh, A.G. et al. (1965). Kassit. Caledonian Complex of Ultrabasic, Alkaline Rocks and Carbonatites of the Kola Peninsula and N Karelia. Buch 772 S. (Typ-Publ.)
  • Dalheimer, M., M. Kruszona & H. Schmidt (1988). Rohstoffwirtschaftliche Länderberichte: XXXII UdSSR, Kola-Halbinsel. BA Geowiss. u. Rohstoffe, Hannover. S.33.
  • Bayliss, Mazzi, Munno, White (1989). Zirconolit-3O. Min. Mag. 53, 565. (Typ-Publ.)
  • Chakhmouradian, A.R., Zaitsev, A.N. (1999): Calcite–amphibole–clinopyroxene rock from the Afrikanda complex, Kola Peninsula, Russia: mineralogy and a possible link to carbonatites. I. Oxide minerals. Can.Min., Vol.37, S.177-98.
  • Chakhmouradian, A.R., Zaitsev, A.N. (2002) Calcite–Amphibole– Clinopyroxene rock from the Afrikanda complex, Kola peninsula, Russia: mineralogy and a possible link to carbonatites. III. Silicate minerals.
  • Weiß, S. (2003). Neue Mineralien und Daten. Lapis, Jg.28, Nr.3, S.39-41.
  • Chakhmouradian, A.R. (2004). Crystal chemistry and paragenesis of compositionally unique (Al-, Fe-, Nb-, and Zr-rich) titanite from Afrikanda, Russia. Am.Min., 89(11-12), 1752-62.
  • Chakhmouradian, A.R.; McCammon, C.A. (2005): Schorlomite: a discussion of the crystal chemistry, formula, and inter-species boundaries. Physics and Chemistry of Minerals 32, 277-89.
  • Chakhmouradian, A.R., Cooper, M.A., Medici, L., Abdu, Y.A. and Shelukhina, Y.S. (2013). Anzaite -(Ce), IMA 2013-004. CNMNC Newsl., No.16, S.2701; Min. Mag., 77, 2695-2709. (Typ-Publ.)
  • Chakhmouradian, A.R., Cooper, M.A., Medici, L., Abdu, Y.A., Shelukhina, Y.S. (2015): Anzaite-(Ce), a new rare-earth mineral and structure type from the Afrikanda silicocarbonatite, Kola Peninsula, Russia. Min.Mag., 79, 1231-44.
  • Potter, N.J., Kamenetsky, V.S., Chakhmouradian, A.R., & Goemann, K. (2017) Inclusions in perovskite-magnetite-silicate rocks from Afrikanda, Russia: Clues to the early history of carbonatites?. 11th Intern. Kimberlite Conf.
  • Verfasser: Collector

Einordnung