'._('einklappen').'
 

Chibiny - Чъибинй

Transskription: Chibiny (Deutsch), Khibiny (englisch)

Steckbrief

Land

Russland

Re­gi­on

Nordwestrussland, Föderationskreis / Murmansk, Oblast / Kola-Halbinsel / Chibiny (Khibiny)

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=1099
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (3 Bilder gesamt)

Chibiny - Eveslogchorr
Aufrufe (Bild: 1136287351): 7181
Chibiny - Eveslogchorr

Alkaligesteinskomplex Berg Eveslogchorr im;
Chibiny-Massiv, Kola Halbinsel, Russland;
Im Hintergrund Blick auf den Berg Kukisvumchorr

Copyright: Collector
Beitrag: Collector 2006-01-03
Chibiny - Kukisvumchorr
Aufrufe (Bild: 1136177602): 2038
Chibiny - Kukisvumchorr

Kukisvumchorr (Chibiny) - Ansicht Abbau und Halden; Aufgenommen vom Berg Yukspor

Copyright: Peter Seroka
Beitrag: Collector 2006-01-02
Chibiny - Ghakman-(Hackman)-Tal
Aufrufe (Bild: 1136110814): 2003
Chibiny - Ghakman-(Hackman)-Tal

Das Ghakman-(Hackman)-Tal zwischen den Bergen Yukspor (links) und Rasvumchorr (rechts)

Copyright: Peter Seroka
Beitrag: Collector 2006-01-01

Ausführliche Beschreibung

Geographie und Landschaftsform

Das Chibiny-Massiv auf der russischen Halbinsel Kola, das eine Fläche von über 1300 km² einnimmt, liegt zwischen den Seen Imandra im Westen und Umbozero im Osten. Höchster Berg ist der Tchasnachorr mit fast 1200 m. Im Osten liegen die Täler der Flüsse Tuljok, Vuonnemiok und Maivaitajok.

Eine vielfältige Vegetation reicht von einer lichten Fichten-Birken-Taiga über Wald- und Strauchtundra bis hin zur Flechtentundra und zu steinigem Ödland. Dabei nehmen letztgenannte Zonen einen großen Teil des kristallinen Chibiny-Massivs ein.


Geologie

Der global größte Alkalipluton Chibiny, welcher vor rd. 365 Mio. Jahren sowohl die archaischen Granitgneise als auch die metamorphen Vulkanite durchbrochen hat, besteht aus insgesamt 8 Hauptgesteinskomplexen, die eine geschichtete Intrusion darstellen. Zu einem im Osten des Intrusivkörpers liegenden Zentrum lösen diese einander forlaufend von der Peripherie ab - unter den Gewässern des Umbozero-Sees beginnend und in einem Karbonatit-Stockwerk endend.

Der äußere Teil des Massivs stellt einen mächtigen - bis zu 15 km weiten Chibinit-Bogen dar: Eine Variation des Nephelin-Syenits von trachytartiger und kompakter Textur. Den inneren Bogenteil bilden dabei die Chibinite von trachytartiger Textur.

Aufstellung der vorkommenden Gesteine

  • Chibinite sind klein- bis grobkörnige Gesteine von grünlichgrauer Farbe, deren Nephelin-Körner das Gestein bei Verwitterung in einen feinen Grus? umwandeln.
  • Rischorrite sind Nephelinsyenite von hellgrauer Farbe mit gelblich/grünlichem Schimmer und einer massiven Textur. Das Feldspat-Analogon zu den Chibiniten erhielt den Gesteinsnamen nach dem Berg Rischorr.
  • Ijolithe sind graue mittelkörnige Gesteine mit Nephelin-Körnern und einem kennzeichnenden ’fetten’ Bruch. Die Hohlräume zwischen den Nephelin-Kristallen werden von Prismen oder wirr-faserigen Aegirin-Aggregaten, rundlichen Feldspat-Körnern, braunen Titanit-Kristallen sowie von Lamprophyllit- und Biotit-Schuppen ausgefüllt.
  • Urtite sind hellgrüne bis grünlichgraue mittelkörnige Gesteine mit einem Nephelin-Gehalt von 70-90% in Assoziation mit Aegirin, Kaliumfeldspat, Titanit und Apatit.
  • Foyaite sind grobkörnige, hellgraue bis schwarze Gesteine des zentralen Komplexteiles, die zu 60-70% aus Kalifeldspat, Nephelin, Lepidomelan, Arfvedsonit, Titanit, Eudialyt, Astrophyllit u.a. bestehen.
  • Lujavritite sind eine Ijolith - Varietät mit Ägirin-Augit, Nephelin, viel Titanit und weniger Apatit sowie K-Feldspat. Im Gegensatz zu Lujavrit, welcher am Lujavr-Urt im Lovozero-Massiv vorkommt, tritt der Lujavritit im Chibiny-Massiv auf der Kola Halbinsel auf.
  • Das Carbonat-Stockwerk besteht aus einem recht dichten Adernetz, das von einer mächtigen alluvialen Ablagerungsschicht sowie dem Wasser des Umbozero-Sees überlagert wird. Hier wurden Apatit-Aegirin-Biotitgänge (< 50% Carbonat-Anteil), Carbonat- und Carbonat-Zeolith-Gänge entdeckt.
  • Alkalische Pegmatite die in allen Gesteinsarten verbreitet sind und in ihrer mineralogischen Zusammensetzung von der Art des Nebengesteins abhängig sind, finden sich im Chibiny-Massiv vielfältig und zahlreich.

Mineralien

Bekannte Berge des Chibiny-Massivs, wie z.B. Rasvumchorr, Yukspor , Eveslogschorr, Kukisvumchorr u.a. lieferten dem Sammler von Alkalipegmatit-Mineralien bisher stets gute bis hervorragende Exemplare seltener bis seltenster Mineralien.

Bis 2007 wurden 438 Mineralarten zuzüglich 50 Varietäten beschrieben. 92 der 438 Mineralien haben ihre Typlokalität im Chibiny-Massiv.

Technisch gewonnen werden Konzentrate von Apatit (Phosphat- und Dünger-Gewinnung), Nephelin (zur Al-Gewinnung), Ägirin, Titanomagnetit (Ti- und Eisenerz) und Titanit (Ti-Gewinnung) gewonnen.

Mineralien (Anzahl: 587)

Mineralbilder (31 Bilder gesamt)

Loparit-(Ce)
Aufrufe (Bild: 1287574723): 2714
Loparit-(Ce)

Kola-Halbinsel, Russland. Kristall 6,24 mm

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-10-20
Shcherbakovit
Aufrufe (Bild: 1360797205): 603
Shcherbakovit

Bildbreite; 3,3 mm, Fundort: Khibiny, Kola-Halbinsel, Murmansk, Russland

Copyright: Public Domain
Beitrag: thdun5 2013-02-14
Villiaumit
Aufrufe (Bild: 1154777671): 1267
Villiaumit

Größe: 1,5 x 3,5 cm; Fundort Chibiny, Russland

Copyright: Hg
Beitrag: Hg 2006-08-05

Gesteine (Anzahl: 28)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Ijolith
Aufrufe (Bild: 1370094312): 814
Ijolith

Ijolith mit Loparit;
Niortpakh, Chibiny-Gebirge, Kola-Halbinsel, Russland;
3x3 cm

Copyright: Rob Lavinsky
Beitrag: Collector 2013-06-01

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Kuzmenko, M.W. (1957): Zur Klassifikation und Genesis von Alkalipegmatiten; Nauka.
  • Vlasov, K.A. (Hg.) (1964): Geochemistry and mineralogy of rare elements and genetic types of their deposit; 3 vol.
  • Dalheimer, M., M. Kruszona & H. Schmidt (1988). Rohstoffwirtschaftliche Länderberichte: XXXII UdSSR, Kola-Halbinsel. BA Geowiss. u. Rohstoffe, Hannover. S.25, 42.
  • Wolley, A.R. (1990): Alkaline rocks and carbonatites of the word; P.3, U.S.S.R.
  • Arzamastsev, A.A. (1994): Unique paleozoic intrusions of the Kola peninsula; Kola Science Centre of the Russ. Acad. of Scienc. Press; Apatity.
  • Britvin, S.N., Ivanyuk, G.U. & Yakovenchuk, V.N. (1994): Mineralogische Exkursionen auf der Halbinsel Kola. Laplandia Minerals Ltd.; Apatity; S.4-28.
  • Britvin, S.N., Ivanyuk, V.N., Yakovenchuk, V.N. & Wilke, H.J. (1996): Seltene Mineralien aus Alkaligesteinen: Das Chibiny-Massiv auf der russischen Kola-Halbinsel; Lapis:21, 4, S.13-30.
  • Semenov, E. (1997): Minerals and ores of the Khibiny-Lovozero alkaline massif, Kola. Russian Acad. Sciences, Fersman Min. Mus.; Moscow.
  • Zaitsev, A.N., Wall, F., and Le Bas, M.J. (1998). REE-Sr-Ba minerals from the Khibina carbonatites, Kola Peninsula, Russia: their mineralogy, paragenesis and evolution. Min. Mag.: 62: 225-50.
  • Mitchell, R. H., & Chakhmouradian, A.R. (1998). Th-rich loparite from the Khibina alkaline complex, Kola Peninsula: isomorphism and paragenesis. Min. Mag., 62(3), 341-53.
  • Yakovenchuk, V.N., Ivanyuk, G., Pakhomovsky, Y. & Men'shikov, Y. (2005): Khibiny. Apatity & London (Laplandia Minerals in ass. with the Mineral. Soc. of GB & Ireland), 468 S.
  • Mikhailova, Y.A., Konopleva, N.G., Yakovenchuk, V.N., Ivanyuk, G.Y., Men’shikov, Y.P., and Pakhomovsky, Y.A. (2007): Corundum-Group Minerals in Rocks of the Khibiny Alkaline Pluton, Kola Peninsula. Geol. Ore Deposits 49(7), 590-98.
  • Ivanyuk, G.Y., Pakhomovsky, Y.A., Konopleva, N.G., Yakovenchuk, V.N., Men’shikov, Y.P., and Mikhailova, Y.A. (2007): Spinel-Group Minerals in Rocks of the Khibiny Alkaline Pluton, Kola Peninsula. Geol. Ore Depos. 49(7), 599-606.
  • Konopleva, N.G., Ivanyuk, G.Y., Pakhomovsky, Y.A., Yakovenchuk, V.N., Men’shikov, Y.P., and Korchak, Y.A. (2008): Amphiboles of the Khibiny Alkaline Pluton, Kola Peninsula, Russia. Geol. Ore Depos. 50(8), 720-31.
  • Yakovenchuk, V.N., Ivanyuk, G.Y., Pakhomovsky, Y.A., Men’shikov, Y.P., Konopleva, N.G., and Korchak, Y.A. (2008): Pyroxenes of the Khibiny Alkaline Pluton, Kola Peninsula. Geol. Ore Depos. 50(8), 732-45.
  • Krivovichev, V.G., Charykova, M.V. (2016): Mineral systems, their types, and distribution in nature. I. Khibiny, Lovozero, and the Mont Saint-Hilaire. Geol. Ore Depos., Jhg.58, Nr.7, S.551–58.

Weblinks

English


Quellangaben

Einordnung