'._('einklappen').'
 

Kovdor - Ковдор

Steckbrief

Land

Russland

Re­gi­on

Nordwestrussland, Föderationskreis / Murmansk, Oblast / Kola-Halbinsel / Kovdor

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Liegt im W-Teil der Kola-Halbinsel.

Geo­lo­gie

Alkali-Carbonatit-Phoscorit-Komplex mit Oliviniten, Pyroxeniten, Melilitoliten, Ijoliten und Nephelin-Syenit.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kola-Halbinsel - Kovdor



Kola-Halbinsel - Kovdor

WGS 84: 
Lat.: 67,55947222° N, 
Long: 30,47328611° E
WGS 84: 
Lat.: 67° 33' 34,1" N,
   Long: 30° 28' 23,83" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=1126
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Geographie

Alkaligesteins-Carbonatitkomplex Kovdor in Karelien, Russland
Alkaligesteins-Carbonatitkomplex Kovdor in Karelien, Russland

Magmatogene Carbonatit-Lagerstätte; Grube Zheleznyi - Magnetit-(und Phlogopit)-
tagebau, Kovdor Massif, Kola-Halbinsel, Murmanskaja Oblast, Russland

Collector

Die Stadt Kovdor und das Kovdor-Massiv liegen im russischen Lappland; ca. 200 km SW von Murmansk und ca. 150 km W von Apatity, etwa 20 km nahe der Grenze zu Finnland. Die Stadt ist über die gut ausgebaute Straße M18 erreichbar. Die Lagerstätte Kovdor wird bis auf 330 m Teufe im offenen Tagebau auf Apatit-Staffelit-Magnetit und Apatit-Karbonaterze abgebaut (Kowdorskij obogatiltelnyi kombinat, KOK), verbunden mit einem Anreicherungsbetrieb für Apatit-Magnetit-Zirkonerze. Kovdor ist zudem die weltgrößte Vermiculit-Phlopgopit-Lagerstätte (Kombinat Kovdorsljuda). Aufgrund immer noch fehlender Aufbereitungstechnologien werden gewaltige Mengen Apatit-Silikat- und Karbonaterz auf Halden gelagert.


Lagerstätten

Kovdor ist im geologischen Sinne ein Komplex von 8 Lagerstätten

  • Baddeleyit-Apatit-Magnetit-Lagerstätte
    Entdeckt 1923; ab 1962 erste Konzentrat-Aufbereitungsanlage, bis 1975 nur Abbau von Magnetit. Das Konzentrat wurde in Cherepovets geschmolzen.
    Die Kovdor Mining Co. hat zeitweise bis zu 6.000 Personen beschäftigt
  • Apatit-Staffelit-Lagerstätte
    Wird z.Zt. nicht abgebaut; Reserve
  • Apatithaltige Calcit-Carbonatit-Lagerstätte
    Unterhalb der Apatit-Staffelit-Lagerstätte; Explorationsarbeiten
  • Phlogopit-Lagerstätte
    Entdeckt 1960, erster Abbau 1965. 1970 wurden 5.000t Phlogopit abgebaut und aufbereitet. Die Kovdor-Phlogopitlagerstätte ist die größte der Welt.
  • Vermiculit-Lagerstätte
    Innerhalb des Phlogopitkomplexes; Abbau seit 1966
  • Francolit-Lagerstätte
    Erstreckt sich ca. 3km entlang der südlichen und südwestlichen Zone des Eisenerzkomplexes. Hier gibt es Carbonatite. Das Erz wird von der KOK-Minengesellschaft abgebaut (wesentlich Francolit per se und hydroglimmeriger Francolit).
    Die wichtigsten vorkommenden Mineralien sind: Carbonat-Fluorapatit, Magnetit und Vermiculit
  • Apatit-Carbonat-Lagerstätte und Carbonatite (Yona-Kovdor Carbonatit-Lagerstätte)
    Ein Ringkomplex im SW-Teil des Massivs. Mehr als 90% der Lagerstätte besteht aus Apatit-calcitischem Carbonatit, welcher Magnetit, Phlogopit, Forsterit, Tetraferrophlogopit und akzessorisch Pyrochlor sowie dolomitische und dolomitisch-calcitische Carbonatite enthält.
  • Olivin-Lagerstätte
    Bisher kein Abbau
  • Weitere, zum Bergbaurevier Kovdor gehörige Lagerstätten
    Pegmatite von Kur-Vaara und von Otradnoje, wo untertage ein Quarz-Feldspatvorkommen abgebaut wurde.

Technische Apatit- und Phosphat-, sowie von Magnetit- (Eisnerz) Gewinnung.


Mineralien

Die meisten der in der Mineralienliste angegebenen Mineralien kommen tw. sehr gut kristallisiert und in ungewöhnlich schönen Exemplaren vor.


Sammlerinformation

Kovdor gehört zum bereits klassischen Sammelprogramm auf der Kola-Halbinsel. Besuche der Grube(n) können von den Veranstaltern organisiert werden. Vernünftige Übernachtungsmöglichkeit in Kovdor. Die aufsuchbaren Lagerstätten sind dermaßen mineralreich, daß man ohne Mühe in kurzer Zeit die wichtigsten Erzmineralien in allen Größen sammeln kann. Karbonat-Fluorapatit (Staffelit, Francolit), Magnetit in tw. scharfen und großen Kristallen und schönen Stufen aus dem Hauptabbau; Phlogopit, Vermiculit und Tetraferriphlogopit in außergewöhnlich guter Ausbildung. Mit etwas Aufwand, besonders wenn gerade neu aufgeschürft wurde, sind auch beachtliche Funde von hellblauem und seltener rosafarbenen Kovdorskit sowie Bobierrit möglich. Am oberen Rand des Abbaus reichhaltig Manasseit. Je nach Bearbeitungslage aber auch gut kristallisiert Collinsit, superscharfe große Fortsteritkristalle, Hastingsit xx, Labuntsovit, Monticellit, Tremolit xx und Belovit.

Mineralien (Anzahl: 186)

Mineralbilder (18 Bilder gesamt)

Labuntsovit-Mg
Aufrufe (Bild: 1292944954): 1065
Labuntsovit-Mg

Größe: 2,91 mm; Fundort: Kovdor, Kola-Halbinsel, Russland

Sammlung: Domenico Preite
Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2010-12-21
Vermiculit
Aufrufe (Bild: 1182959207): 8031
Vermiculit

Fo: Kovdor, Kola, Russland; Größe: 29 x 15 cm

Sammlung: rtbstone
Copyright: rtbstone
Beitrag: rtbstone 2007-06-27
Traubig-knolliger Staffelit
Aufrufe (Bild: 1081188115): 1096
Traubig-knolliger Staffelit

Stufengröße: 4 x 2,5 cm; Fundort: Russland/Murmansk/Kola-Halbinsel/Kovdor

Sammlung: McSchuerf
Copyright: McSchuerf
Beitrag: Mineralienatlas 2004-04-05

Gesteine (Anzahl: 15)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Rimskaya-Korsakova, O.M. (1964): Genesis of the Kovdor iron-ore deposits (Kola Peninsula); Int. Geol. Rev.:6, S.1735-64.
  • Gerassimovsky, V.P., Volkov, V.P., Kogarko, L.N. & Polyakov, A.I. (1970): Alkaline provinces of Kola Peninsula; In: The alkaline rocks: Sorensen, H.; (ed.), S.206-20.
  • Mitchell, A.H.G. & Garson, M.S. (1981): Mineral deposits and global tectonic settings; Acad. Press.
  • Dalheimer, M., M. Kruszona & H. Schmidt (1988). Rohstoffwirtschaftliche Länderberichte: XXXII UdSSR, Kola-Halbinsel. BA Geowiss. u. Rohstoffe, Hannover. S.30.
  • Wolley, A.R. (1990): Alkaline rocks and carbonatites of the world; Vol. 3, U.S.S.R.
  • Dolginow, J. & Kropatschjow, S. (1993): Abriß der Geologie Rußlands und angrenzender Staaten.
  • Wilke, H.J. & Britvin, S.N. (1993): Kovdor: Seltene Phosphate von der russischen Kola-Halbinsel; Lapis:10, S.15-24.
  • Arzamastsev, A.A. (1994): Unique paleozoic intrusions of the Kola peninsula; Kola Science Centre of the Russ. Acad. Press, Apatity.
  • Korzhinsky Laboratory (2004): The Kovdor ore deposits.

Quellangaben