'._('einklappen').'
 

Beloretschensk (Belorecensk; Belorechensk)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Russland / Südrussland, Föderationskreis / Krasnodar, Region (Krasnodarski krai) / Belorechenskoye (Beloretschensk; Belorecensk; Belorechensk)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

25 km W von Maikop, 60 km S von der Stadt Beloretschensk.

Geo­lo­gie

Paläozoische metamorphe und granitische Gesteine, überlagert von sedimentärem Sandstein aus dem Juras. Die Mineralisation hängt von den verschiedenen Arten hydrothermaler Gänge ab: Barytgänge, Dolomit/Ankeritgänge und Ag-Bi-Ni-U-Gänge. Uranlagerstätte.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1849
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Belorechenskoye, Krasnodar, Südrussland, Föderationskreis, RU
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Belorechensk bedeutet "weißer Fluss". Der Bergbaukomplex bezieht sich auf den Fluss Belaya, nicht auf die Stadt Belorechensk. Der Komplex liegt viel südlicher, nahe dem Ort Kamennomostskiy.
Es gibt zahlreiche Rätsel um Belorechensk. Daran ist die Sowjetherrschaft schuld, weil das Gebiet auf Uran abgebaut wurde. Offiziell ist Belorechensk eine Baryt-polymetallische Lagerstätte. Es gibt in der Nähe dann noch "Dakhovskoye", eine hydrothermale Ag-Ni-Co-Bi-U-Lagerstätte. Es sollte eigentlich kein Uran in Belorechensk selber vorkommen, auchwenn Uraninit und Coffinit häufig von Mineralienhändlern so angeboten werden. Auf Satellitenbildern sind keine Spuren von Bergbau um Dakhovskoye zu erkennen; die Halden und Gruben könnten aber schon beseitigt worden sein. Dann gibt es noch "Nikel", eine Uranbergbaustadt. Der Stollen Nr. 13 im Dakhovskoye-Belorechensk-Revier ist örtlich als Nikel Mine bekannt.
Somit gibt es einen eindeutigen Unterschied zwischen Dakhovskoye (Uran) und Belorechensk (kein Uran). Der Mineralienmarkt macht aber keinen Unterschied. (Maurice de Graaf)

Mineralien (Anzahl: 89)

Mineralbilder (16 Bilder gesamt)

Markasit
Aufrufe (Bild: 1296505747): 727
Markasit

Fundort: Belorecensk-Komplex, Fluss Belaya, Republik Adygea, Region Krasnodar, Russland

Copyright: Maurice de Graaf
Beitrag: slugslayer 2011-01-31
Mehr   MF 
Calcit (grau-grünliche Kristalle)
Aufrufe (Bild: 1267119146): 514
Calcit (grau-grünliche Kristalle)

Diese Stufe wurde in den 70-er Jahren von Studenten geborgen mit der Fundortangabe "Belaja, Retshka, Kaukasus, Rußland"; Größe: 23 x 18 cm (Kristalle bis 18 cm)

Sammlung: Mineralroli
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2010-02-25
Mehr   MF 
Galenit
Aufrufe (Bild: 1296318473): 403
Galenit (SNr: 02.346)

Größe: 37x29x17 mm; Fundort: Belorechensk, Krasnodarski krai, Russland

Sammlung: thdun5
Copyright: slugslayer
Beitrag: slugslayer 2011-01-29
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Belorechenskoye Deposit. Min. Almanac, Vol. 15, 96 S.
  • Pekov, I.V. et al. (2012). Dymkovit. Eur.J.Min. 24, S.923-30. IMA 2010-087. (Typ-Publ.)
  • Pekov, I.V. et al. (2012). Rauchit. Eur.J.Min. 24, S.913-22. IMA 2010-037. (Typ-Publ.)22

Weblinks:

Quellenangabe:

Einordnung