'._('einklappen').'
 

Arzak

Steckbrief

Land

Russland

Re­gi­on

Sibirien, Föderationskreis / Tuwa-Republik (Tuva, Tyva) / Pii-Khem, Distrikt / Uyuk / Arzak

GPS-Ko­or­di­na­ten

Arzak



Arzak
WGS 84: 
Lat.: 52,4557286° N, 
Long: 94,2480613° E
WGS 84: 
Lat.: 52° 27' 20,623" N,
   Long: 94° 14' 53,021" E

An­fahrts­be­sch­rei­bung

12 km NO von Terlig–Khaya.

Geo­lo­gie

Quecksilber-Lagerstätte in vulkanischem Gestein mit oxidierten Zinnober-Erzen: hydrothermal veränderter Rhyolith-Dacit-Porphyrit.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=18229
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 16)

Gesteine (Anzahl: 4)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Fehr, T. (1982). Neue Mineralien: Kusnetsowit. Lapis, Jg.7, Nr.3, S.20-21+24-25+33.
  • Vasil'ev, V.I., Pal'chik, N.A. & Grechishchev,O.K. (1984). Lavrentievite and arzakite, new natural sulphohalogenides of mercury. Geologiya i geofizika, 7, S.54-63. (Typ-Publ.)
  • Fehr, T. (1986). Neue Mineralien: Lawrentjewit. Lapis, Jg.11, Nr.3, S.20-21+28.
  • Vasil'ev, V.I., Usova, L.V. & Pal'chik, N.A. (1989). Grechishchevite, Hg3S2(Br,Cl,I)2, a new hypergene mercury sulphohalogenide. Geologiya i geofizika, 7, S.61-69. (Typ-Publ.)
  • Pekov, I.V. (1998). Minerals first discovered on the territory of the former Soviet Union. Ocean Pictures Moscow. S.30, 93, 124, 127.

Einordnung