'._('einklappen').'
 

Ural, Föderationskreis

Steckbrief

Land

Russland

Re­gi­on

Ural, Föderationskreis

Geo­lo­gie

Wie in Mitteleuropa (siehe o.a. Genese und Zechstein) gibt es große Lagerstätten von Mineralsalzen inklusive sehr großer Kalisalzlagerstätten im W Vorland (Solikamsk), die durch das warme Klima während der Gebirgsbildungen, ebenso wie auch Kohle, Erdöl und Erdgas, entstanden sind.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=1840
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Karte des Urals
Aufrufe (Bild: 1250006840): 2102
Karte des Urals

Russland.

Copyright: Public Domain
Beitrag: Doc Diether 2009-08-11

Ausführliche Beschreibung

Geologie:

Die Auffaltung des Urals erfolgte bereits im mittleren und späten Paläozoikum und im Übergang vom Paläozoikum zum Mesozoikum als Folge der Kollision der großen Kontinentalplatten Laurasia und Sibiria. Das Alter datiert daher von 300 bis 250 Millionen Jahren. Große tektonischen Bewegungen sind die bedeutende Ursache für die enorme Erzanreicherung des Urals.<brclear>

Untergliederung:

Das knapp 2100 km lange und bis zu 1895 Meter hohe Uralgebirge mit Hochgebirgs- und Mittelgebirgscharakter das sich in NS-Richtung durch den mittleren Westen Russlands erstreckt und einen Teil der asiatisch-europäischen Grenze darstellt durchzieht 3 Klimazonen und ist trotz knapp 2100 km Länge mit durchschnittlich etwa 50 km Breite sehr schmal. Er ist Quellgebiet vieler Flüsse und wird namentlich in 5 Teile bzw. direkt ineinander übergehende Gebirgszüge untergliedert, dies sind von N nach S betrachtet:

Geo-Koordinaten (Breitengrad = B; Längengrad = L)

  • Polarural (Poljarny Ural): B = 69 bis 66° Nord, L = 67 bis 62° Ost; nördlich der Narodnaja, des höchsten Berges des Ural
  • Subpolarural (Pripoljarny Ural): B = 66 bis 64° Nord, L = 62 bis 59° Ost; in der Gegend der Narodnaja
  • Nördlicher Ural (Sewerny Ural): B = 64 bis 59° Nord, L = ca. 59° Ost; etwa zwischen Narodnaja und Serow
  • Mittlerer Ural (Sredni Ural): B = 59 bis 56° Nord, L = 58 bis 61° Ost; etwa zwischen Serow und Tscheljabinsk
  • Südlicher Ural (Juschny Ural): B = 56 bis 52° Nord, L = 60 bis 57° Ost; etwa zwischen Tscheljabinsk und Orsk

Erzbergbau und Wirtschaft:

Im mittleren und S Ural wird eine Reihe von Erzen abgebaut, unter anderem Eisen (beachte den Namen Magnitogorsk) und das Edelmetall Platin. Auch Halb- und Edelsteine werden gewonnen. Zudem fanden sich hier reiche Malachit-Vorkommen, für die der Ural sehr bekannt war. Dieses Mineral wurde außerdem in den umliegenden Städten zu hochwertigem Schmuck weiterverarbeitet, der dank seiner hohen Qualität ebenfalls einen entsprechenden Bekanntheitsgrad besitzt. Der Ural wies neben Zaire, Provinz Shaba (früher Katanga) die weltweit häufigsten und reinsten Vorkommen an Malachit auf.

Der Erzreichtum hat ferner zur Entwicklung einiger großer Zentren der Schwerindustrie geführt, wofür beispielsweise die Namen Perm, Jekaterinburg und Magnitogorsk stehen. Allerdings kämpfen sie seit dem Ende der Sowjetunion teilweise mit wirtschaftlichen Problemen.

Mineralien (Anzahl: 672)

Mineralien (672)

Mineralbilder (6 Bilder gesamt)

Pyrolusit
Aufrufe (Bild: 1321877005): 1822
Pyrolusit

Bildbreite: 8,5 mm; Fundort: Ural, Russland

Copyright: Enrico Bonacina
Beitrag: Hg 2011-11-21
Mehr   MF 
Platin (Münze)
Aufrufe (Bild: 1207133501): 4799
Platin (Münze)

Russland, Herkunft Platin wohl aus dem Ural. 1842.

Sammlung: Mineral.Staatssammlung München
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2008-04-02
Mehr   MF 
Phantom-Calcit
Aufrufe (Bild: 1386356824): 1382
Phantom-Calcit

Ural, Russland. X:5cm.

Sammlung: Welt der Kristalle in Dietingen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2013-12-06
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 55)

Fossilien (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 16. Nov 2019 - 17:37:18

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Glocker (1831). Osmiridium. (Typ-Publ.)
  • Yushkin, N.P., Ivanov, O.K., Popov, V.A. (1986) Introduction in topomineralogy of Ural. Nauka, Moscow, 294 S.
  • Harris & Cabri (1991). Osmiridium. Can. Miner. 29 (1991), 231. (Osmium haltiges Irdidium. Diskreditiert)
  • Hyrsl, J. (1992). Die Mineralien der Alpin-Paragenese aus dem Nordural/ Rußland. Min.-Welt, Jg.3, H.6, S.59-62
  • Weiß, S. (1993). Neue Daten: Osmiridium. Lapis, Jg.18, Nr.1, S.25-28.
  • Burlakov, E.V. & Kotrly, M. (1995). Zur Mineralogie der Alpinen Klüfte im Pripoljarnyj Ural, Russland. Min.-Welt, Jg.6, H.2, S.19-33.
  • Bukanov, V.V. (1995). Crystal-Bearing Veins of the Subpolar Urals. World of Stones, Jg.3, H.7, S.12-19.
  • Brusnitsyn, A.I. & Serkov, A.N. (1996). Rhodonite of the Middle Urals: History and Mineralogy. World of Stones, Jg.4, H.10, S.32-40.
  • Skobel', L.S. (1996). Mineral Inclusions in the Rock Crystal of the Subpolar Urals. World of Stones, Jg.4, H.10, S.23-27.
  • Burlakov, J.V., Polenov, J.A., Gernakov, V.J. & Samsonov, A.V. (1997). Komplette Mineralliste Ural. Lapis, Jg.22, Nr.7, S.54.
  • Avdonin, V.N. & Polenov, J.A. (2004): Essays on the Urals Minerals. UGGGA, Jekaterinburg, 419 S.
  • Goujou, J.-C., Poty, B. & Burlakov, E. (2004). On a marché sur l'Oural ! ... l'aventure au-delà des cristaux. Règne Minéral, Nr.59, S.5-28.
  • Zhernakov, V.I. Ural Emerals Mines. Mineral. Almanac, V.14, Is.2, 128 S. (2009).

Links


Quellenangaben