'._('einklappen').'
 

Tokovaya, Fluss

Steckbrief

Land

Russland

Re­gi­on

Ural, Föderationskreis / Swerdlowsk, Oblast (Sverdlovskaya) / Jekaterinburg / Tokovaya, Fluss

Geo­lo­gie

1831 gab es einen 1. Smaragdfund am Flüßchen Tokowaya, woraus ein Tagebau bis 120 m Tiefe wurde. Bereits 1850 wurde die Smaragdgewinnung eingestellt. Ab 1918 wieder größter Smaragdproduzent der Welt. Fersmann (1949) bezifferte für 1831 bis 1922 einen Abbau von 20 t Smaragd, 3 t Alexandrit und 3 t Phenakit. Ab 1930 erfolgte der Abbau von Phenakit, Alexandrit und Beryll zur Gewinnung des Beryllium-Metalls. Die Smaragdgewinnung wurde 2.rangig. 1995 wurde der Abbau eingestellt. Ab 1999 erneuter Betrieb.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=20797
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 35)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Alexandrit
Aufrufe (Bild: 1291324221): 1195
Alexandrit

Fundort: Tokovaya, Ekaterinburg, Ural, Russland; Größe: 3,5 x 2,5 x 2,0 cm; Alexandrit x auf Muttergestein

Sammlung: Josef Huber
Copyright: Josef Huber
Beitrag: huber 2010-12-02
Mehr   MF 
Smaragd
Aufrufe (Bild: 1409432414): 459
Smaragd

Fundort: Tokovaya, Ekaterinburg, Ural, Russland; Größe: 6,0 x 4,5 x 2,5 cm;

Sammlung: Josef Huber
Copyright: Josef Huber
Beitrag: huber 2014-08-30
Mehr   MF 
Beryll
Aufrufe (Bild: 1476621392): 242
Beryll

Größe: 75x40x38 mm; Fundort: Fluss Tokovaya, Malyshevo, Swerdlowsk Oblast, Ural, Russland

Copyright: Kevin Downey
Beitrag: slugslayer 2016-10-16
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Sauer, W. (2013). Eine Exkursion in den Mittel- und Südural. Aufschluss, Jg.64, H.2, S.93.108.
  • Doc Diether

Einordnung