'._('einklappen').'
 

Lipovka Mine

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Russland / Ural, Föderationskreis / Swerdlowsk, Oblast (Sverdlovskaya) / Resch / Lipovka Pegmatit-Feld / Lipovka Mine

Geo­lo­gie

Desilifizierter Pegmatit. Um 1900 große Funde von Elbaiten (Rubelliten).

Biotit-Hornblende Gneis, kristalline Schiefer, Amphibolite, Marmor und Quarzites. Ultrabasit und Granit-Gestein. Ultrabasische Intrusionen (Dunit, Peridotite, Pyroxenite) Umformung in Serpentinit.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=14273
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒ Lipovka, Lipovka Pegmatit-Feld, Resch, Swerdlowsk, Ural, Föderationskreis, RU
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 80)

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Dwornikit
Aufrufe (Bild: 1584798617): 141
Dwornikit

grüne Aggregate auf und nach Millerit, Lipovka Mine, Lipovsk, Resch, Swerdlowsk, Russland; BB 3 mm, analysiert

Copyright: MinTreasure.com (Carsten Slotta)
Beitrag: openpit 2020-03-21
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 12)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Lyckberg, P. (1993). Eine Reise zum bekannten "Mursinka-Alabaska"-Pegmatit und dem Amethyst-Gebiet NNE von Jekatarinenburg im Ural (2). Min.-Welt, Jg.4, H.2, S.51-56.
  • Pekov, I.V., Yakibovich, O., Shcherbachev, D. & Kononkova, N. (2003). Magnesiotantalite, (Mg,Fe)(Ta,Nb)2O6 - a new mineral of the columbite-tantalite group, from desilicated granite pegmatites of Lipovka (Central Urals) and its genesis. Zapiski Vserossiiskogo Mineral. Obshchestva, 132 (2), S.49-59. (Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2003). Neue Mineralien: Magnesiotantalit. Lapis, Jg.28, Nr.10, S.60-61.
  • Sehrig, M. (2008). Lipovka: German Vein oder Vein for Germans ? Lapis, Jg.33, Nr.4, S.29-34.

Einordnung