'._('einklappen').'
 

Tscheljabinsk Kohlebecken

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Russland / Ural, Föderationskreis / Tscheljabinsk, Oblast / Tscheljabinsk Kohlebecken

Geo­lo­gie

Kohle.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Tscheljabinsk Kohlebecken



Tscheljabinsk Kohlebecken

WGS 84: 
Lat.: 55,1905918° N, 
Long: 61,4188115° E
WGS 84: 
Lat.: 55° 11' 26,131" N,
   Long: 61° 25' 7,721" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=14203
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Tscheljabinsk Kohlebecken, Tscheljabinsk, Ural, Föderationskreis, RU
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 189)

Gesteine (Anzahl: 3)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Chesnokov, B.V., L.F. Bazhenova, E.P. Shcherbakova, T.A. Michal, T.N. Deriabina (1988): New minerals from the burned dumps of the Chelyabinsk coal basin, in Mineralogy, technogenesis, and mineral-resource complexes of the Urals. Akad. Nauk SSSR-Uralskoe Otdel.: 5-31.
  • Cesnokov, B., Kotrly, M. and Nisanbajev, T. (1998): Brennende Abraumhalden und Aufschlüsse im Tscheljabinsker Kohlenbecken - eine reiche Mineralienküche. Min.-Welt, 9 (3), 54-63.
  • Sokol, E.V., Nigmatulina, E.N., & Volkova, N.I. (2002). Fluorine mineralisation from burning coal spoil-heaps in the Russian Urals. Min. Petrol., 75(1-2), 23-40.
  • Zateeva, S.N., Sokol, E.V., & Sharygin, V.V. (2007). Specificity of pyrometamorphic minerals of the ellestadite group. Geol. Ore Depos., 49(8), 792-805.
  • Chesnokov B.V., Shcherbakova E.P., Nishanbaev T.P. (2008): Minerals of burned dumps of Chelyabinsk coal basin. Miass Inst. Mineralogy, Miass, Russia, 140 S.
  • Seryotkin, Y. et al. (2008): Pyrometamorphic osumilite: occurence, paragenesis, and crystal structure as compared to cordierite, Eur.J. Min., Vol.20, S.191-98.

Einordnung