'._('einklappen').'
 

N'Chwaning Mines (NChwaning Mines)

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Südafrika / Nordkap (Northern Cape), Provinz / Kalahari Manganese Field / Kuruman / N'Chwaning Mines (NChwaning Mines)

An­fahrts­be­sch­rei­bung

N'Chwaning (auch NChwaning oder Nchwaning geschrieben) liegt im Kalahari-Manganfeld, Northern Cape Provinz, etwa 80km NW von Kuruman und 700km SW von Johannesburg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Bergwerk (untertägig)

Geo­lo­gie

Mn-Lagerstätte

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Nicht bekannt!

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1299
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

⚒⚒ N'Chwaning, Kuruman, Kalahari Manganese Field, Nordkap, ZA
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

N'Chwaning
Aufrufe (Bild: 1257351907): 2169
N'Chwaning

Traum aller Mineralienaammler : das Manganbergwerk von N'Chwaning

Copyright: giantcrystal
Beitrag: Stefan 2009-11-04

Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Der Abbau von Mn-Erz begann 1935-1940 in der jetzt aufgelassenen Grube Black Rock Mine. N'Chwaning wurde 1972 begonnen, N'Chwaning 2, das Rückgrat der Bergbaugesellschaft Assmang startete 1981; gefolgt von der modernen Anlage N'Chwaning 3, deren endgültiger Ausbau 2005 fertiggestellt wurde. Beide Gruben förderten ca. 1,6 Mio.t Erz pro Jahr.
N'Chwaning ist nicht die einzige Mn-Grube im Kalahari-Feld; Assmang betreibt seit 1978 außerdem die Gloria Mine (einige km SE von N'Chwaning); Samancor (Besitzer BHP Biliton und Anglo American) besitzen die Wessels und Mamatwan Mines. N'Chwaning 3 wird mittelfristig die Grube N'Chwaning 2 ersetzen.


Bergbau und Aufbereitung

Alle Mn-Lagerstätten des Kalahari-Mn-Feldes werden untertage und relativ flach unter der Erdoberfläche im Kammer- und Pfeilerbau abgebaut (Ausnahme Mamatwan, am S-Ende des Mn-Feldes, welches ein offener Tagebau ist). Die N'Chwaning 3 Mine hat eine Teufe von 420m (Schacht). Das Mn-Erz wird in den Gruben gebrochen, per Bahn nach Hotazel gebracht und anschließend über Port Elizabeth verschifft, ein kleinerer Teil durch die Ferro-Alloy Anlage in Cato Ridge nahe Durban verarbeitet.


Geologie und Lagerstätte

Das Kalahari-Mn-Feld erstreckt sich als Becken etwa 40 km nach N und 5-15km nach E bis W. Bei Black Rock, nahe des nördlichen Endes des Beckens, liegen oberhalb der sogen. Transvaal Gesteinsserien (300 m unter der Oberfläche) Sedimente (Sande und Kalke), Karroo-Tilitite und Waterberg-Schiefer und Quarzite. Das subhorizontale, schichtförmig gelagerte Manganerz tritt in Form von gebändertem Eisenstein auf. Das Erz ist massiv und enthält durchschnittlich 48 % Mangan.
Die Lagerstätten im Kalahari-Mn-Feld repräsentieren 80 % der weltweiten hochgradigen Mn-Erz-Reserven.


Mineralien

N'Chwaning steht für hervorragende Sammlermineralien, welche seit etwa Ende der 80er Jahre auf den Markt gelangten und tw. immer noch in sehr guter Qualität erhältlich sind. Bekannt sind Superstufen von Rhodochrosit, Bultfonteinit, Poldervaartit, Ettringit und Sturmanit. Weitere sehr gut kristallisierte Mineralien sind: Rotbrauner, lamellarer Shigait, bläulicher Brucit, Gaudefroyit, Inesit, schöne, auch größere Stufen weißer bis rosa Kutnahorit, Orlymanit, Jouravskit, Manganit, Goethit, Hämatit, Andradit, Manganvesuvian und Nchwaningit (die beiden letzteren sind Typlokalitätsmineralien).

Mineralien (Anzahl: 97)

Mineralbilder (194 Bilder gesamt)

Manganvesuvian
Aufrufe (Bild: 1258458501): 1494
Manganvesuvian

Bildbreite: 2 mm; Fundort: N'Chwaning Mine, Kalahari (Manganfelder), Südafrika

Copyright: Jean-Marc Johannet
Beitrag: Hg 2009-11-17
Mehr   MF 
Jacobsit, N'Chwaning II, Südafrika, Tucson 2014
Aufrufe (Bild: 1394430550): 2148
Jacobsit, N'Chwaning II, Südafrika, Tucson 2014

Jacobsit, 3 cm, aus N'Chwaning II Mine, Kalahari, Südafrika, im Angebot im InnSuites Hotel, Tucson 2014

Sammlung: Southern African Minerals
Copyright: Manganit
Beitrag: Manganit 2014-03-10
Mehr   MF 
Rhodochrosite
Aufrufe (Bild: 1510981940): 7278, Wertung: 9.6
Rhodochrosite

Perfect quality, rhodochrosite crystals cluster, from N'Chwaning Mines, Kuruman, Kalahari manganese field, Northern Cape Province, South Africa; Size 41 х 25 х 20 mm

Copyright: pegmatite
Beitrag: pegmatite 2017-11-18
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Lexikonverweise


Literatur:

  • Du Toit, A.L. (1956). The Geology of S Africa; 3. rev. edit.
  • Wilson, W.E. & Dunn, P.J. (1978). Kalahari: Die Manganerzvorkommen der Kalahari. Lapis, Jg.3, Nr.10, S.29.
  • Lapis Redaktion (1984). Lapis Aktuell: Sturmanit oder Ettringit? Lapis, Jg.9, Nr.5, S.4.
  • Hochleitner, R. (1986): Neufund von Gaudefroyit-Kristallen in Südafrika. LAPIS 11 (6), 19-20.
  • Nyfeler, D., Armbruster, T., Dixon, R. & Bermanec, V. (1995). Nchwaningite, Mn2SiO3(OH)2 x H2O, a new pyroxene-related chain silicate from the N'chwaning mine, Kalahari manganese field, S Africa. Am.Min., Vol.80, S.377-86. (Typ-Publ.)
  • Cairncross, B. and R. Dixon (1995). Minerals of South Africa.
  • Gutzmer, J. (1996). Genesis and alteration of the Kalahari and Postmasburg manganese deposits, Griqualand West, S Africa (Dissert., Rand Afrikaans Univ.).
  • Weiß, S. (1996). Neue Mineralien: Nchwaningit. Lapis, Jg.21, Nr.1, S.25.
  • Cairncross, B., Beukes, N. and Gutzmer, J. (1997): The manganese adventure – the South African manganese fields. Associated Ore & Metal Corp. Limited, Johannesburg, Rep. S Africa, 236 S.
  • Armbruster,T. et al. (2002). Manganvesuvianite and Tweddillite, two new Mn3+-silicate minerals from the Kalahari manganese fields, S Afrika. Min. Mag., Vol.66, S.137-50. (Typ-Publ.)
  • Gutzmer, J. & Cairncross, B. (2002). Spectacular Minerals from the Kalahari Manganese Field, S Africa. Rocks & Min., Vol.77, H.2, S.94-107.
  • Cairncross, B., Gutzmer, J. & Pretorius, A. (2002). Spektakulärer Neufund: Poldervaartit aus der N'Chwaning II - Mine, Kalahari, Südafrika. Lapis, Jg.27, Nr.5, S.30-34.
  • Weiß, S. (2002). Neue Mineralien: Manganvesuvian. Lapis, Jg.27, Nr.11, S.40-43.
  • MBendi Profile, 2005; N'Chwaning Manganese Mine Upgrade (www.mbendi.co.za)
  • N'Chwaning, Northern Cape-Mine Profile; 2005; Mining Weekly, 13.10.2005.
  • Steinbinder, J. (2006). Neuigkeiten aus Südafrika - Kalahari-Mangan-Erzfeld liefert wieder schöne Stufen. Min.-Welt, Jg.17, Nr.6, S.46-49.
  • Cairncross, B. & Balayer, P. (2007). Neufund: Shigait aus den Kalahari-Manganfeldern, Südafrika. Lapis, Jg.32, Nr.4, S.23-26.
  • Bonazzi, P., Bindi, L., Medenbach, O., Pagano, R., Lampronti, G.I. & Menchetti, S. (2007). Olmiite, CaMn(SiO3(OH))(OH), the Mn-dominant analogue of poldervaartite, a new mineral species from Kalahari manganese fields (Rep.S Africa). Min.Mag., Vol.71, S.193-201. (Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2007). Neue Mineralien: Olmiit. Lapis, Jg.32, Nr.10, S.64.
  • Steinbinder, J. & Nieuwenhuizen, J.S.J. (2007). Neufunde von bekannten Fundstellen. Min.-Welt, Jg.18, Nr.6, S.59-63.
  • Pagano, R., Guastoni, A. & Pezzotta, F. (2008). Olmiite and Poldervaartite from the Kalahari Manganese Field, N Cape Province, Rep. S Africa. Min. Rec., Vol.39, H.5, S.373-81.
  • Wahle, M.W. et al. (2009). Guidottiit. Clays & Clay Minerals 58, S.364-76. (Typ-Publ.)
  • Cairncross, B. (2019). Südafrika. In: Rhodochrosit. ExtraLapis, Nr.56, S.12-33. Weise Verlag München.

Quellenangabe

Einordnung