'._('einklappen').'
 

Postmasburg Manganese Field

Steckbrief

Land

Südafrika

Re­gi­on

Nordkap (Northern Cape), Provinz / Mgcawu, Distrikt / Postmasburg / Postmasburg Manganese Field

Geo­lo­gie

Mn-Erze.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7381
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

In den Eisen – Manganlagerstätten im östlichen Teil des Northern Cape befinden sich ca. 80 % (!) der bekannten Manganreserven der Welt, die in zwei getrennten Feldern : dem südlicher gelegenenen Postmasburg - Manganfeld sowie dem nördlicher liegenden Kalahari Manganfeld (KMF) liegen.

Während es sich bei dem Postmasburg Manganfeld um sekundäre Mangan – Eisenerze handelt, die sich in über viele Kilometer hin erstreckenden Karsttaschen finden, so sind die Manganerze des nördlichen KMF primärer Natur und verdanken ihre Entstehung nach neueren Untersuchungen vermutlich vulkanogen – exhalativen Prozessen.

Das gesamte, ca. 150 Kilometer in Nord – Südrichtung messende Eisen - Manganerzgebiet zeichnet sich derzeit durch eine sehr dynamische Entwicklung aus, in der sich neben den bekannten älteren großen Eisen- (Sishen, Beeshoek) und Manganbergwerken (N'Chwaning (NChwaning) I, II, Gloria der Assmang sowie Wessels und Mamatwan der heute mehrheitlich zu BHP – Billiton gehörenden Samancor) zahlreiche neue Bergwerke in der fortgeschrittenen Exploration oder bereits in der Erschliessung befinden.

Zu nennen sind im Bereich Postmasburg insbesondere die neuen Bergwerke Khumani der Assmang und Sishen – South der Kumba Resources. Beide neuen Bergwerke sind dabei als Ersatz der langsam auslaufenden Tagebaue Beeshoek und Sishen zu sehen, wobei in allen Fällen hochprozentige Eisenerze mit Fe – Gehalten > 65 % Gegenstand des Abbaus sind, bzw, sein werden. In beiden Fällen sind mit der Inbetriebnahme der neuen Tagebaue erhebliche Produktions-ausweitungen geplant, so soll allein Khumani über eine Kapazität von bis zu 16,8 Millionen Tonnen Roherzförderung / Jahr verfügen. Neben diesen beiden großen Eisenerzproduzenten reihen sich zwischen Postmasburg im Süden und Kathu im Norden perlschnurartig zahlreiche kleinere Produzenten aneinander, die in der Gamagara Range an Karststrukturen gebundene Mangan- als auch Eisenerze abbauen. Ein Großteil dieser Produzenten hat den Betrieb erst in den letzten drei Jahren aufgenommen und verschiedene weitere Bergwerke stehen kurz vor der Produktionsaufnahme. Hinzuweisen ist noch auf die besuchte Glosam Mine, die seit einigen Jahren wegen Erschöpfung der Manganerze stillliegt, jedoch offensichtlich noch über reichlich hochwertige Eisenerzreserven verfügt.

Weiter im Norden ergibt sich ein ähnliches Bild. Derzeit befinden sich im Kalahari Manganfeld neben den großen „alten“ Bergwerken der Samancor und der Assmang (siehe oben) mit jeweils etwa 3,4 Millionen Tonnen Mangan - Roherzförderung per annum (!) mindestens vier neue Projekte in der Entwicklung. Zu diesen zählt neben der Entwicklung der Nchwaning III Expansion der Assmang inbesondere die Wiederinbetriebnahme des ehemaligen Smartt – Mine Tagebaues durch die russische Renova – Gruppe, die im November dieses Jahres feierlich eröffnet werden soll. Ein weiteres bedeutendes Projekt umfasst die derzeit in Abteufung befindliche Tiefbaugrube Kalagadi der Kalahari Resources (50 % ArcelorMittal) mit Reserven von 100 Mt a 38.6 % Mangan und einer anvisierten Jahres – Roherztonnage von 3 Millionen Tonnen. Schließlich sind noch das Hotazel – Remining Project zur Gewinnung stehengelassener Reicherzpfeiler in der ehemaligen Hotazel Mine sowie die Exploration in der 50 Kilometer weiter nördlich gelegenen Avontuur – Manganlagerstätte zu nennen. Zusammenfassend ist mit einer beträchtlichen Steigerung der südafrikanischen Mangan- und Eisenproduktion in den kommenden Jahren zu rechnen.

Fundmöglichkeiten

Die Gamagara Ridge mit ihren in zahlreichen aktiven und (noch) nicht (wieder) aktiven Tagebauen und Schürfen aufgeschlossenen Karsterzen ist Typlokalität für das seltene Vanadat Gamagarit und das weltweit bedeutendste Vorkommen des rosaroten Glimmers Ephesit. Beide Mineralien sollen im Gebiet der ehemaligen Glosam Mine vorkommen, jedoch zeigte sich vor Ort,.das die Suche nach Mineralien in dem sehr ausgedehnten Grubengebiet wegen der Unwegsamkeit der Abbautrichter und der vielen dornigen Sträucher sehr zeitraubend und wenig erfolgreich ist. Bessere Fundmöglichkeiten könnten in den zahlreichen neu erschlossenen Bergwerken bestehen.

Das weiter nördlich gelegene Kalahari Manganfeld ist seit Jahren für prachtvolle Mineralfunde von Rhodochrosit, Kutnahorit, Braunit, Hausmannit und zahlreichen seltenen Mineralien bekannt, so zum Beispiel auch exzellentem Ettringit, Gaudefroyit und Poldervaartit. Die bedeutendsten Fundorte sind dabei die Gruben N'Chwaning und Wessels, daneben früher auch Hotazel. Sämtliche dieser Gruben können nur mit Genehmigung der Betreiberfirmen betreten werden.

Stand: 18/19. Sept. 2009

Mineralien (Anzahl: 47)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Alabandin
Aufrufe (Bild: 1279912289): 1264
Alabandin (SNr: A005139)

Bipyramidale braune Kristalle. Fundort: Postmasburg Manganese Field, Northern Cape Province, Südafrika

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Klaus-Dieter Bausch
Beitrag: Münchener Micromounter 2010-07-23
Mimetesit
Aufrufe (Bild: 1239283970): 599
Mimetesit

Fundort: Postmasburg Manganese Field, Northern Cape Province, Südafrika - Größe: 6,5 x 3 cm

Sammlung: Roland Noack (Mineralroli)
Copyright: Mineralroli
Beitrag: Mineralroli 2009-04-09

Gesteine (Anzahl: 5)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Zhou, B., Sherriff, B. L., Taulelle, F., & Wu, G. (2003). Nuclear magnetic resonance study of Al: Si and F: OH order in zunyite. Can. Min., 41(4), 891-903.
  • Costin, G., B. Fairey, H. Tsikos, A. Gucsik (2015): Tokyoite, As-Rich Tokyoite, and Noélbensonite: New Occurrences From the Postmasburg Manganese Field, N Cape Province, S Africa. Can Min. Vol.53, No.6, S.981-90.
  • giantcrystal

Einordnung