'._('einklappen').'
 

Ljusnarsberg-Grubenfeld

Steckbrief

Land

Schweden

Re­gi­on

Örebro, Provinz / Ljusnarsberg / Kopparberg / Ljusnarsberg-Grubenfeld

An­fahrts­be­sch­rei­bung

In Kopparberg beginnt das Grubenfeld ca. 200m N des Stadtzentrums.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Pingen, Stollen, Halden, Schächte.

Geo­lo­gie

Sulfiderzgruben mit Schwerpunkt auf Kupfer. Angelegt in Quarzkeratophyren und quarzitischen Glimmergneisen. Begrenzt von Glimmerskölen. Im Zusammenhang mit der Skarnbildung hat in den Kalken eine Imprägnation mit Sulfiden stattgefunden.

Zu­gangs­be­schränku­ngen

Nein, aber eingezäunte Sicherheitszonen mit Ab- und Einsturzgefahr.

Letz­ter Be­such

Juni 2008

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7348
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (5 Bilder gesamt)

Abbaulöcher
Aufrufe (Bild: 1214316200): 320
Abbaulöcher

wassergefüllt. Ljusnarsberg-Grubenfeld, Kopparberg, Västmanland, Schweden. 6/2008

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2008-06-24
Alte Abbaue
Aufrufe (Bild: 1214058871): 284
Alte Abbaue

mit Wasser gefüllt. Blaufärbung des Wassers durch Kupfer. Ljusnarsberg-Grubenfeld, Västmanland, Schweden. 6/2008

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2008-06-21
Eingestürzter Schacht
Aufrufe (Bild: 1214058775): 306
Eingestürzter Schacht

Ljusnarsberg-Grubenfeld, Kopparberg, Västmanland, Schweden. 6/2008

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2008-06-21

Ausführliche Beschreibung

Das Grubenfeld besteht aus ausgedehnten Halden, Pingen, Stollen und Gängen. Dadurch, daß hier Jahrhunderte gearbeitet wurde, sind aus den kleinen Werken größere geworden, bis irgendwann alle zu einer Mine zusammengefügt waren.

Mineralien (Anzahl: 30)

Gesteine (Anzahl: 4)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wilke, H.-J. (1997). Die Mineralien und Fundstellen von Schweden. Weise Verlag, München, S.90-91.

Einordnung