'._('einklappen').'
 

Grängesbergs Eisenerzgruben

Steckbrief

Land

Schweden

Re­gi­on

Dalarna, Provinz / Ludvika / Grängesberg / Grängesbergs Eisenerzgruben

GPS-Ko­or­di­na­ten

Grängesbergs Eisenerzgruben 60° 4'52.62"N, 14°59'50.09"O.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Tagebaue

Geo­lo­gie

K- und Na-reiche Leptite. Durch Eisenmagmen metamorphisierte Tuffe. Die Erze sind Hämatit und Magnetit-Apatit-Eisenerz des Kiruna Typs. Zu den erzführenden Gesteinen sind auch die Grünsteine und pegmatitischen und aplitischen Gesteine zu rechnen sowie die Skarne. Hier gibt es (Export-Feld) Amphibol-Skarn-Bildungen, Granat-Epidot-Amphibol-Skarne (Lomberg- und Gudmundberg-Feld). Biotit Skarne in den Grenzskölen. Die pegmatitischen und aplitischen Gangbildungen (N-Teil des Export-Feldes) haben oft eine Anreicherung mit Be, B, W, Mo und Sn.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=7314
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Seit dem 16.Jhd. bis 1990 wurde hier Eisenerz abgebaut. Die Abbaue waren die größten in Mittelschweden.

Folgende Eisenabbaue sind bekannt:

Inmitten des Ortes:

  • Export-Feld
  • Risberg-Feld
  • Strandberg-Feld
  • Ornberg-Feld
  • N.-Hammar-Grube
  • Timmer-Grube

Am Rande des Ortes:

  • Lomberg-Feld (S)
  • Gudmundsberg-Feld (NW)

Außerhalb des Ortes:

  • Öraberg-Grube
  • Björnberg-Grube
  • Blötberg-Grube (NO)
  • Fredmundsberg-Grube
  • Südl.Lomberg-Grube
  • Abborr-Grube (S)
  • Hjätjärn-Grube (S)
  • Pullero-Grube (S+SW)

Folgende Besonderheiten bei der Mineralisation sind bekannt:

  • Export-, Strandberg-Feld und Timmer-Grube: Hochkonzentriertes Eisenerz, bestehend vorwiegend aus Magnetit, doch auch Hämatit (als Amphibol-Apatit-Erz).
  • Risberg-Feld: Quarz- und Feldspat führendes Apatit-Erz.
  • Lomberg-, Gudmundberg-, Blötberg- Fredmundberg-Feld: Quarzgebändertes Eisenerz.
  • An den Kontakten zu jüngeren Pegmatiten wurde Hämatit zu Magnetit verändert. In Grundmasse von körnigem Hämatit liegen idiomorphe Magnetit-Oktaeder: "Siebensternerz".
  • Eisenerze, vor allem des Export-Feldes sind reich an Hohlräumen, die Quarz-Varietäten wie Amethyst und Citrin enthalten, seltener Calcit und Fluorit sowie den "Grängesit", ein gelbgrünes Chlorit-Mineral, was als Mn-haltiger Brunsvigit erkannt wurde.
  • In Pegmatit-Gängen wurden Beryll und Apatit gefunden.
  • In der Hammar-Grube enthalten pegmatitische Ansammlungen Calcit (auch Nadelcalcit), Fluorit, Fluorapatit, Harmotom.
  • Serpentinglimmer, Amphibol und in reineren Kalksteinen werden gefunden: Spinell (Öraberg). Hier auch scheelitführender Skarn mit Granat, Pyroxen, Aktinolith, Fluorit, Molybdänit.

Fundmöglichkeiten:

In den großen Halden in der Ortsmitte: Hämatit, Magnetit, Aktinolith, Biotit, Chlorit, Fluorapatit, Sekundärmineralien. Gute Funde sind am ehesten zu machen auf den Halden der Pullero-Grube, im Björnberg-Feld und im Öraberg-Feld.

Mineralien (Anzahl: 60)

Mineralbilder (2 Bilder gesamt)

Apatit
Aufrufe (Bild: 1214336085): 997
Apatit

in Pegmatit. Grängesberg, Dalarna, Schweden. 2,0x1,5cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2008-06-24
Calcit
Aufrufe (Bild: 1214335773): 793
Calcit

und Grängesit (mittelgrau). Grängesberg, Dalarna, Schweden. 4x3cm. Kristalle 4x4mm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2008-06-24

Gesteine (Anzahl: 9)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wilke, H.-J. Die Mineralien und Fundstellen von Schweden. Weise-Verlag München, 1997, S.112-13.

Einordnung