'._('einklappen').'
 

Steinbruch Balmholz

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Bern, Kanton / Interlaken-Oberhasli, Kreis / Beatenberg / Steinbruch Balmholz

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der Steinbruch liegt am nördlichen Ufer des Thuner Sees etwa 8 km von Thun entfernt.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Steinbruch Balmholz



Steinbruch Balmholz

WGS 84: 
Lat.: 46,68388889° N, 
Long: 7,77044444° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 41' 2" N,
   Long: 7° 46' 13,6" E
CH1903: 
Y: 625385,
 X: 170350
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=42051
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Im Steinbruch Balmholz wird ein sehr widerstandsfähiges, kohlenwasserstoffreiches, graues Karbonatgestein abgebaut. Berühmt wurde dieser Steinbruch unter Sammlern wegen des Vorkommens sehr ungewöhnlicher Quarze. Die hier gezeigten Exemplare wurden vom Mineraliensammler Karl-Heinz Schad aus Uttigen im Laufe mehrerer Jahre gesammelt.

In Hohlräumen des Gesteines scheiden sich früh Karbonate ab (Calcit, Dolomit), unter Umständen auch seltenere Phasen wie z.B. Fluorit. Kommt es während der Bildung dieser frühen Minerale schon zum partiellen Eindringen von Kohlenwasserstoffen aus dem umgebenden Sedimentgestein, bilden diese Minerale entsprechend dunkel gefärbte Kristalle, bedingt durch Einschlüsse von Kohlenwasserstoffen. Nach Beendigung dieser frühen Wachstumsphase bildet sich in den meisten Hohlräumen eine bituminöse Schicht von Kohlenwasserstoffen, die alle bisher gebildeten Minerale überzieht.

Bedingt durch den geringen Kieselsäuregehalt des Sedimentes, formen sich als eine der späten Phasen langsam wachsende Quarzkristalle, die eine hohe Transparenz besitzen können auf dieser Bitumenschicht. Die Kristalle erreichen eine Größe von maximal 15 mm. Die Quarze lagern Kohlenwasserstoffe in verschiedensten Phasen ein, unter anderem schwarzen Bitumen, flüssige bräunliche und sogar intensiv grüne Kohlenwasserstoffe, und gasförmige Kohlenwasserstoffe, die in den flüssigen Phasen Libellen bilden können.

Viele der Quarzkristall bilden orientierte Verwachsungen aus, die partiell, gürtelartig oder als konventionelle Zepterbildungen auf dem erstgebildeten Kristall sitzen. Unter diesen Aufwachsungen erkennt man oft tiefschwarz etwas Bitumen. Der Bitumen verursachte in einer früheren Bildungsphase die Immobilisation der Anwachsfähigkeit großer Partien der Kristalle. Die Aufwachsungen ("Zepterungen") konnten nur an wenigen Stellen weiterkristallisieren. In einem späteren Stadium wurde der umgebende Bitumen wieder weggelöst und blieb nur unter den Aufwachsungen erhalten.

Das wahre "pièce de resistance" dieses Fundortes sind allerdings Quarzkristalle, die sehr seltene Flächenformen, wie zum Beispiel die flachen Rhomboeder pi und omega zeigen. (Das flache Rhomboeder omega ist kantenparallel zur Kante zwischen Prisma und den Normal-Rhomboedern r und z; Das flache Rhomboeder pi stumpft die Kanten zwischen r und z ab.)

Diese Flächen scheinen an Quarzen, die in Sedimenten mit Kohlenwasserstoffgehalten vorkommen, häufiger vorzukommen, sind von anderen Vorkommen aber völlig unbekannt.

Mineralien (Anzahl: 5)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaFMgOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 13. May 2019 - 11:15:50

Mineralbilder (32 Bilder gesamt)

Quarz mit Kohlenwasserstoffeinschlüssen
Aufrufe (Bild: 1472379881): 405
Quarz mit Kohlenwasserstoffeinschlüssen (SNr: LeBa-Q-2-1-12)

Ein etwa 7 mm großer Quarz mit guten Kohlenwasserstoffeinschlüssen vom Steinbruch Balmholz, Kanton Bern, Schweiz.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-28
Quarz
Aufrufe (Bild: 1456929407): 300, Wertung: 9.25
Quarz (SNr: LeBa-Q-2-1-2)

Bildbreite etwa 3,7 mm; Steinbruch Balmholz, Kanton Bern; Quarz mit steilen Rhomboederflächen und Basisfläche auf Asphalt und Karbonaten

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-03-02
Quarz mit Kohlenwasserstoffeinschlüssen
Aufrufe (Bild: 1472379867): 162
Quarz mit Kohlenwasserstoffeinschlüssen (SNr: LeBa-Q-2-1-12)

Ein etwa 7 mm großer Quarz mit guten Kohlenwasserstoffeinschlüssen, teilweise als zweiphasige "Libellen" ausgebildet, auf durch Bitumen schwarz gefärbtem Calcit vom Steinbruch Balmholz, Kanton Bern...

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-28

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 13. May 2019 - 11:15:50



Notice: "A non well formed numeric value encountered"