'._('einklappen').'
 

Moor'sches Wärch

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Bern, Kanton / Interlaken-Oberhasli, Kreis / Haslital / Grimselgebiet / Oberaarsee / Zinggenstöcke / Vorderer Zinggenstock / Moor'sches Wärch

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Auf 2260 m Höhe.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Alpine Kluft. Stollen, vermutlich von den Gebr. Moor. 3x6 m plus Stollen. 1732 bis 1733.

Geo­lo­gie

Granit.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=51766
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Moor'sches Wärch, Haslital, Interlaken-Oberhasli, Bern, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Die Gebrüder Moor waren die Haupt-Akteure bei der Ausbeutung der Kristallhöhle von 1719. Ein daneben gelegener Stollen weist ähnliche Bauart auf, ebenso einer auf der Höhe von 2260 m. Es wird vermutet, daß es auch ein Werk der Gebrüder Moor war.

Mineralien (Anzahl: 3)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 03. Jul 2020 - 14:16:16

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 03. Jul 2020 - 14:16:16

Untergeordnete Seiten

 
 
 
 

 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 03. Jul 2020 - 14:16:16

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Königsberger, J. (1904). Das Strahlen und die Strahler. Jb. SAC 39, S.262-97.
  • Hartmann (1909). Hasli im Weissland vor 200 Jahren, unter Berücksichtigung seiner Kristallindustrie. Blätter f. bernische Geschichte. Kunst und Altertumskunde 5, S.43-64.
  • Vontobel, W. (1963). Über drei berühmte Bergkristallfunde in den Schweizeralpen. Aufschluss, Jg.14, Nr.12, S.330-35.
  • Stalder, H.A. (1979). Der große Bergkristallfund vom Zinggenstock 1719. Lapis, Jg.4, Nr.9, S.14-18.
  • Blatter, R. (2005). Der Fund am Moorigen Wärch. Schw. Strahler, Nr.4, S.4.
  • Arlt, T. (2020). Nach 300 Jahren wiederentdeckt: Die Kristallkluft von 1719 am Zinggenstock, Schweiz. Lapis, Jg.45, H.6, S.32-43.