'._('einklappen').'
 

Tödi

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Glarus, Kanton / Sumvitg / Tödi

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Ein 3614 m hoher Berg an der Grenze von Glarus und Graubünden.

Geo­lo­gie

Durch die Auffaltungen des variszischen Gebirges gingen die Granite, Gneise und Glimmerschiefer des Aarmassivs hervor, die in ihren O Ausläufern den kristallinen Sockel des Tödi bilden. Durch Erosion wurden Schichten abgetragen und es bildeten sich gewaltige Moore, die die Basis für die Kohlelager des Karbon bildeten. Siehe auch unter Bifertengrätli ! Sie sind mit die ältesten fossil-führenden Gesteine der Schweiz.

Im Trias entstanden im Tödigebiet neben dem weisslichen Melser Sandstein und dem roten Quartenschiefer der auffällige Röti-Dolomit, in welchem auf 2300 m über 200 Vertiefungen von Abdrücken des Archosauriers gefunden wurden.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Tödi



Tödi

WGS 84: 
Lat.: 46,80708022° N, 
Long: 8,91192913° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 48' 25,489" N,
   Long: 8° 54' 42,945" E
CH1903: 
Y: 712450,
 X: 185046
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Schweiz. Koordin. 712´670 / 185´505.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18353
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Tödi, Sumvitg, Glarus, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Saurierspuren ca. 1 1/2 km NW vom Gipfel.

Mineralien (Anzahl: 3)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaOSi
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 28. Jun 2020 - 19:33:51

Gesteine (Anzahl: 8)

Dolomitsteinr
http://www.hikr.org/tour/post40878.html
(Glarus, Kanton/Sumvitg/Tödi/Bifertengrätli)
2G
Granitr
http://www.hikr.org/tour/post40878.html
(Glarus, Kanton/Sumvitg/Tödi/Bifertengrätli)
2G
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 28. Jun 2020 - 19:33:51

Fossilien (Anzahl: 7)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 28. Jun 2020 - 19:33:51

Untergeordnete Seiten

 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 28. Jun 2020 - 19:33:51

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur

  • Siber, H., Möckli; D. & Möckli, U. (2006). Saurier der Schweiz. Hrsg. Sauriermuseum Aathal, Zürichstr.202, Ch-8607 Aathal-Seegräben. 18 S.

Links

Einordnung