'._('einklappen').'
 

Alp Parsettens

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Graubünden, Kanton / Albula, Bezirk / Surses, Kreis / Tinizong-Rona (Tinzen) / Alp Parsettens

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Die Gruben von Parsettens liegen im hinteren Val d'Err.Die Abzweigung ist mitten im Dorf Tinizong beim Wegweiser. Auf der Bergstrasse bis zur 1.Kurve, wo sich ein Parkplatz befindet. Ab hier muß gewandert werden - abwechselnd zwischen Pfad und Straße. Es geht bis zum Maiensässdorf Pensa. Von hier entlang dem Alpsträsschen auf der linken Talseite durch den Wald bis zum Eingang ins Val d'Err. Der Weg führt über offenes Gelände weiter ins Tal hinein. Weiter hinten geht rechts ein Pfad, vorbei an einem Melkplatz (betonierte Platte) zu den Gruben.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Ausbisse, Geröllblöcke, Halden, Schürfe.

Geo­lo­gie

Mn-Lagerstätte in Radiolariten. Über extrusiv gebildete Metabasite kann eine pelagische Abfolge in sedimentärer Auflagerung erkannt werden. Sie beginnt mit Mn-führenden Radiolariten, wobei das Erz als synsedimentäre Braunit-Lagen vorkommt. Darüber leitet eine tonig-kalkige Übergangsfazies zu bankigen bis massigen Kalkmarmoren (Aptychenkalke) über.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=18398
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (4 Bilder gesamt)

Alp Parsettens
Aufrufe (Bild: 1286392429): 586
Alp Parsettens

Graubünden / Oberhalbstein / Tinzen. Schweiz.

Copyright: Conny3
Beitrag: Doc Diether 2010-10-06
Alp Parsettens
Aufrufe (Bild: 1286392320): 610
Alp Parsettens

Vererzungszone. Graubünden / Oberhalbstein / Tinzen. Schweiz.

Copyright: Conny3
Beitrag: Doc Diether 2010-10-06
Alp Parsettens
Aufrufe (Bild: 1286392193): 596
Alp Parsettens

Graubünden / Oberhalbstein / Tinzen. Schweiz.

Copyright: prehnit100
Beitrag: Doc Diether 2010-10-06

Mineralien (Anzahl: 35)

Mineralbilder (7 Bilder gesamt)

Tinzenit
Aufrufe (Bild: 1403595359): 729
Tinzenit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Alp Parsettens, Tinzen, Oberhalbstein, Schweiz

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-06-24
Tinzenit
Aufrufe (Bild: 1403525768): 482
Tinzenit

Bildbreite: 3 mm; Fundort: Alp Parsettens, Tinzen, Oberhalbstein, Schweiz

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: Hg 2014-06-23
Tinzenit xx
Aufrufe (Bild: 1315579082): 280
Tinzenit xx

Alpe Parsettens Tinzens Oberhalbstein Graubünden Schweiz. BB=7mm.

Sammlung: pilzpirat
Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2011-09-09

Gesteine (Anzahl: 6)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Plattner, P. (1878): Geschichte des Bergbaus in der östlichen Schweiz. Chur, 1878.
  • Schwarzenbach (1881): Analyse von Manganerz aus dem Oberhalbstein. In: Mitt. Naturf. Ges. Bern, 1881. Sitzungsb., S.26.
  • Walkmeister, Ch. (1889): Aus der Geschichte des Bergbaues in den Kantonen Glarus und Graubünden. In: Jb. Naturw. Ges. St.Gallen 1887 / 1888, St.Gallen.
  • Tarnuzzer, C. (1893): Die Manganerze bei Roffna im Oberhalbstein (Graubünden). In: Z. prakt. Geol. bes. Berücks. Lagerstättenkunde, S.234-37.
  • Theobald, G. (1893): Naturbilder aus den rhätischen Alpen, III. Aufl., S.134, 136, 139.
  • Krahmann, M. (1893): Z. prakt. Geol. bes. Berücks. Lagerstättenkunde, Bd.1.
  • Heim, Albert (1899):. Die Eisenerze des Avers und die Manganerze von Oberhalbstein. Eclogae Geologica Helvetica, IV, S.491.
  • Tarnuzzer, C. , Nussbaumer G. et Lorenz, P. (1900) : Notice sur quelques gisements métallifères du Canton des Grisons, Coire, S.23–26, 38. In : Jb. Naturf. Ges. Graubünden, Bd. XLIII.
  • Wencelius, A. (1904): Eisen- und Mangangruben der Schweiz. In: Berg- und Hüttenmänner Zeitung, Nr.15.
  • Stelzner, A.F. (1904): Die Erzlagerstätten.
  • Tarnuzzer, C. & Arbenz, P. (1913): Geol. Gutachten über die Erzlagerstätten im Gebiet der Gemeinde Tinzen (Oberhalbstein Graubünden).
  • Tarnuzzer, C. (1916): Aus Rätiens Natur und Alpenwelt.
  • Müller, F. P. (1916): Die Manganerzlagerstätten des Oberhalbsteins. Z. prakt. Geol. bes. Berücks. Lagerstättenkunde, 25, S.219-28.
  • Krahmann, M. (1917): Z. prakt. Geol. bes. Berücks. Lagerstättenkunde, Bd.24.
  • Fehlmann, H. (1919): Der schweizerische Bergbau während des I. Weltkrieges. Schweiz. Volkswirtschaftsdepartement, Bergbaubüro, Verlag Kümmerly & Frey.
  • Heim, Albert (1922): Geologie der Schweiz. Bd. II: Die Schweizer Alpen.
  • Jakob, J. (1923). Vier Mangansilikate aus dem Val d'Err (Kt. Graubünden). - Mitt. mineralchemischen Labor. ETH, Zürich. Schw. Min. Petr. Mitt., 3, S.227-37. (Typ-Publ.f.Sursassit, Tinzenit und Parsettensit)
  • Jakob, J. (1926). Sursassit, ein Mangansilikat aus dem Val d'Err (GR). Schweiz. Miner. Petrogr. Mitt., 6, S.376-80. (Typ-Publ.)
  • Weibel, M., Graeser, St., Oberholzer, W. F., Stalder, H.A. & Gabriel, W. (1966): Die Mineralien der Schweiz. Ein mineralogischer Führer, S.22, 182, 201.
  • Dietrich, V. (1969): Die Ophiolithe des Oberhalbsteins, Graubünden und das Ophiolithmaterial der ostschweizerischen Molasseablagerungen: Ein petrographischer Vergleich.
  • Graeser, S., Oberholzer, W.F. & Stalder, H.A. (1978). Mineral-Neufunde aus der Schweiz und angrenzender Gebiete III. Schw. Strahler, Nr.11, S.441-52.
  • Graeser, S., Oberholzer, W.F., Stalder, H.A. & Schenker, F. (1979). Mineral-Neufunde aus der Schweiz und angrenzenden Gebieten IV. Schw. Strahler, Nr.4, S.141-54.
  • Graeser, S., Oberholzer, W.F., Schmutz, L. & Stalder, H.A. (1981). Mineral-Neufunde aus der Schweiz und angrenzenden Gebieten V. Schw. Strahler, Nr.11, S.437-67.
  • Geiger, T. & Cabalzar, W. (1989). Ardennit - ein Neufund von der Alp Parsettens, Val d' Err GR. Schw. Strahler, Nr.5, S.201-11.
  • Perseil, E.A. (1990): Sur la présence du strontium dans les minéralisations manganésifières de Falotta et de Parsettens (Grisons - Suisse) - évolution des paragenèses. Schw. Min. Petrogr. Mitt., 70, 315-20.
  • Roberts, W.L.; Campbell, T.J., & Rapp, G.R. (1990): Encyclopedia of Minerals.
  • Graeser, S. (1991): Geigerit - ein neues Mineral aus den Schweizer Alpen. In: Schw. Strahler Nr.2, S.59 – 75.
  • Graeser, S. (1995): Bergslagit aus den Schweizeralpen. In: Aufschluss, S.15.
  • Gmelin, L. (1996): Gmelin Handbook of Inorganic and Organometallic Chemistry, Mn – Manganese.
  • Nicholson, K., Hein, J.R., Bühn, B. & Dasgupta, S. (1997): Manganese Mineralization: Geochemistry and Mineralogy of of Terrestrial And Marine Deposits. In: Spe. Publ. No. 119, Geol. Society.
  • Stalder, H.A., Wagner, A., Graeser, St. & Stuker, P. (1998): Mineralienlexikon der Schweiz.
  • Brun, E. (1998): 3000 Jahre Bergbaugeschichte im Oberhalbstein (Graubünden. In: Anschnitt. Z. Kunst und Kultur im Bergbau, Bd.50, H.4, S.145–53.
  • Hochleitner, R. (1999). Tinzenit. Lapis, Jg.24, Nr.3, S.9-11.
  • Atencio, D., Coutinho, J.M.V., Graeser, S., Matioli, P.A. & Menezes Filho, L.A.D. (2004). Lindbergite, a new Mn oxalate dihydrate from Boca Rica mine, Galiléia, Minas Gerais, Brazil, and other occurences. Am. Min., Vol.89, S.1087-91.
  • Klinger, H.-P.: Die Mangan-Vorkommen von Falotta und Parsettens im bündnerischen Oberhalbstein, Schweiz. I. 1/2007, S.24-26. EGMA-News, Hannover, ISSN 1865-5637.
  • Klinger, H.-P.: Die Mineralien der Mangan-Lagerstätte Parsettens und Falotta im Oberhalbstein, Graubünden. II. 2/2007, S.20-21, S.24-27. EGMA-News, Hannover, ISSN 1865-5637.
  • Pfiffner, O. A. (2010): Geologie der Alpen. Verlag UTB.
  • Roth, P. & Meisser, N. (2013): Die seltenen Mineralien der Bündner Manganvorkommen. In: Schw. Strahler 47 (3), 8-21.
  • Graeser, S. & W. Gabriel (2016). Falottait (MnC2O4 x 3 H2O) - ein neues Oxalat-Mineral aus den Schweizer Alpen. Schw. Strahjler, Jg.50, H.3, S.20-27.

Weblinks:

Einordnung