'._('einklappen').'
 

Grube Starlera

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Graubünden, Kanton / Hinterrhein, Bezirk / Schams, Kreis / Ferrera / Innerferrera / Val Starlera / Grube Starlera

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Grube. (aufgelassen)

Geo­lo­gie

Ein auf Mn zielender Erzabbau (1917-1920). As-, Sb-, Be und REE-reiche Mineralien.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=5762
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 25)

Mineralbilder (5 Bilder gesamt)

Roméit xx
Aufrufe (Bild: 1335259715): 1080
Roméit xx

Grube Starlera Val Ferrera Graubünden Schweiz. BB=15mm.

Sammlung: pilzpirat
Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2012-04-24
Romeit xx
Aufrufe (Bild: 1155592912): 1353
Romeit xx

Orange etwa 2 mm große Romeit-Kristalle; Stufengröße etwa 38 mm; Fundort: Starlera Mangan Mine, Starlera, Val Ferrera, Graubünden, Schweiz

Copyright: Andi_Y
Beitrag: Andi_Y 2006-08-15
Roméit
Aufrufe (Bild: 1268607765): 1300
Roméit

gelber Oktaeder; Kristallgröße: 5 mm; Fundort: Grube Starlera, Val Starlera, Val Ferrera, Hinterrheintal, Graubünden, Schweiz

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: slugslayer 2010-03-15

Gesteine (Anzahl: 3)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Berlepsch, P. & Brugger, J. (1999). Über Tripuhyit (FeSbO4) und Squawcreekit (FeSbO4). Schw. Strahler, Nr.9, S.425-36.
  • Brugger, J. & Gieré, R. (1999). As, Sb, Be and Ce enrichment in minerals from a metamorphosed Fe-Mn deposit, Val Ferrera, eastern Swiss Alps. Can. Min., Vol.37, S.37-52.
  • Brugger, J. (2000). Romeit aus dem Val Ferrera (Graubünden Schweiz). Lapis, Jg.25, Nr.3, S.30-36.
  • Brugger, J. & Gieré,R. (2000). Origin and ditribution of some trace elements in metamorphosed Fe-Mn deposits, Val Ferrera, eastern Swiss Alps. Can. Min., Vol.38, S.1075-1101.
  • Brugger, J., Krivovichev, S.V., Kolitsch, U., Meisser, N., Andrut, M., Ansermet, S., Burns, P.C. (2002) Description and crystal structure of manganlotharmeyerite, a(Mn 3+, (),Mg)2{AsO4,(AsO2(OH)2)}2(OH,H2O)2 from the Starlera Mn deposit, Swiss Alps, and a redefinition of lotharmeyerite. Can. Min.: 40: 1597-1608. (Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2003). Neue Mineralien: Mangan-Lotharmeyerit. Lapis, Jg.28, Nr.7, S.75-77.
  • Hottinger, P. (2004). Mangan-Lotharmeyerit. Schw. Strahler, Nr.1, S.22.
  • Hottinger, P. (2004). Sailaufit, neu für die Schweiz. Schw. Strahler, Nr.1, S.22-23.
  • Atencio, D., Ciriotti, M.E. and Andrade, M.B. (2013). Fluorcalcioroméite, IMA 2012-093. CNMNC News., No.16, S.2698; Min. Mag., 77, 2695-2709. (Typ-Publ.)
  • Roth, P. & Meisser, N. (2013): Die seltenen Mineralien der Bündner Manganvorkommen. Schw. Strahler 47 (3), 8-21.

Einordnung