'._('einklappen').'
 

Arvigo

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Graubünden, Kanton / Moesa (Misox), Region / Calanca / Arvigo

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Steinbruch-Komplex, Klüfte.
Cava Lino, noch erhebliche Felssturzgefahr, 2012.
Cava Alfredo

Geo­lo­gie

Biotit-Gneis

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Zugang und Sammeln seit 2007 strengstens untersagt.
Im Lapisheft 4 / 2011 wird berichtet, dass Sammeln im beschrängten Umfang außerhalb der Arbeitszeiten wieder möglich ist.

Aktuell (Juli 2020) ist in allen Steinbrüche in Arvigo das Mineraliensammeln verboten, wegen Einsturzgefahr.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Arvigo



Arvigo

WGS 84: 
Lat.: 46,30170708° N, 
Long: 9,11296474° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 18' 6,146" N,
   Long: 9° 6' 46,673" E
CH1903: 
Y: 728991,
 X: 129187
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=3746
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Arvigo, Calanca, Moesa, Graubünden, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 63)

Mineralbilder (116 Bilder gesamt)

Epidot
Aufrufe (Bild: 1228653149): 892, Wertung: 9.2
Epidot

Bildbreite: 6 mm; Fundort: Arvigo, Val Calanca, Graubünden, Schweiz

Copyright: Stephan Wolfsried
Beitrag: slugslayer 2008-12-07
Mehr   MF 
Epidot
Aufrufe (Bild: 1307831030): 1737
Epidot

Größe: 10,67 mm; Fundort: Arvigo, Val Calanca, Graubünden, Schweiz

Copyright: Matteo Chinellato
Beitrag: Hg 2011-06-12
Mehr   MF 
Epidot
Aufrufe (Bild: 1369071377): 609
Epidot (SNr: A001169)

Langprismatische olivgrüne Kristalle mit Prehnit und Quarz, BB = 3,8 mm, Fundort: Arvigo, Calancatal, Graubünden, Schweiz.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Bebo
Beitrag: Münchener Micromounter 2013-05-20
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 4)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wagner, A. (1968). Mineralien aus den Steinbrüchen von Arvigo. Schw. Strahler, Nr.2, S.128-31.
  • Graeser, S. & Stalder, H.A. (1976). Mineral-Neufunde aus der Schweiz und angrenzenden Gebieten II. Schw. Strahler, Nr.4, S.158-71.
  • Wagner,.A. (1979). Ausgefallener Kristall aus den Steinbrüchen von Arvigo. Mineralienfr., Jg.17, Nr.4, S.83.
  • Wagner,.A. (1980). Die Mineralien aus den Steinbrüchen von Arvigo im Bild (1.T.). Mineralienfr., Jg.18, Nr.4, S.137-41.
  • Vital,.A. (1980). Ein seltener Fund, 1.T. Bündner Bergkristalle mit gerieften, negativen Trapezoederflächen. Schw. Strahler, Nr.5, S.182-86.
  • Wagner, A. (1981). Die Mineralien aus den Steinbrüchen von Arvigo im Bilde (2.T.). Mineralienfr., Jg.19, Nr.2, S.56-64.
  • Weiß, S. (1982). Die Geologie des Tessin. Lapis, Jg.7, Nr.7, S.9-16.
  • Wagner, A. (1983). Die Mineralien aus dem Val Calanca und den Steinbrüchen von Arvigo. Schw. Strahler, Nr.8, S.336-55.
  • Brughera,F . (1984). Aquamarin aus dem Steinbruch von Arvigo (Calancatal). Schw. Strahler, Nr.11, S.498-501.
  • Cuchet, S., Graeser, S., Meisser, N. & Röhrnbauer, H. (1995). Vanadinit - ein ungewöhnliches Kluftmineral aus den Alpen. Lapis, Jg.20, Nr.9, S.37-41.
  • Weiß, S. & Forster, O. (1997). Abbau und Arbeitsmethoden. Lapis, Jg.22, Nr.6, S.13-19.
  • Weiß,S. & Forster, O. (1997). Arvigo, Val Calanca, Schweiz: Kluftmineralien aus dem Süden Graubündens. Lapis, Jg.22, Nr.6, S.13-26+39-42.
  • Weiß, S. & Forster ,O. (1997). Kristallisationsfolge der Kluftmineralien. Lapis, Jg.22, Nr.6, S.19-22.
  • Weiß, S. & Forster, O. (1997). Die Großsprengung vom Juli 1996. Lapis, Jg.22, Nr.6, S.22-23.
  • Weiß, S. & Forster, O. (1997). Komplette Mineralliste. Lapis, Jg.22, Nr.6, S.22-26+39-42.
  • Weiß, S. (2000). Lapis Aktuell: Neu: Stellerit aus Arvigo, Val Calanca. Lapis, Jg.25, Nr.10, S.6.
  • Wagner, A. & Stalder, H.A. (2000). Arvigo - eine der bekanntesten Mineralfundstellen der Schweiz. T.1. Schw. Strahler, Nr.2, S.41-70.
  • Wagner, A. & Stalder, H.A. (2000). Arvigo - eine der bekanntesten Mineralfundstellen der Schweiz. T.2. Schw. Strahler, Nr.3, S.118-44.
  • Armbruster, T. (2000). Cation distribution in Mg, Mn-bearing babingtonite from Arvigo, Val Calanca, Grisons, Switzerland. Schweiz. Min. Petr. Mitt., 80, S.279-84.
  • Armbruster, T., Stalder, H.A., Gnos, E., Hofmann, B. & Herwegh, M. (2000). Epitaxy of hedenbergite whiskers on babingtonite in Alpine fissures at Arvigo, Val Calanca, Grisons, Switzerland. Schweiz. Miner. Petr. Mitt. 80, S.285-90.
  • Weiß, S. (2004). Pyrrhotin aus Arvigo - die besten Kristalle der Südschweiz. Lapis, Jg.29, Nr.7, S.52-54.
  • Weiß, S. (2007). Lapis aktuell: Der Bergsturz von Arvigo. Lapis, Jg.32, Nr.9, S.5.
  • Stalder, H.A. (2007). Kluft-Mineralien aus dem Steinbruch von Arvigo im Calancatal. Schw. Strahler, Nr.1, S.5-7.
  • Weiß, S. (Mitarbeit: Präger,M.) (2011). Drei Jahre nach dem Bergsturz: Aktuelles aus Arvigo, Graubünden. Lapis, Jg.36, Nr.4, S.20-24.
  • Weiß, S. (2012). Apophyllit aus Arvigo, Val Calanca (CH). Lapis, Jg.37, Nr.3, S.30-31.

Einordnung