'._('einklappen').'
 

Val Cristallina

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Graubünden, Kanton / Surselva, Bezirk / Disentis, Kreis / Medel (Lucmagn) / Val Medel / Val Cristallina

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Alpine Klüfte.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=26884
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Val Cristallina, Val Medel, Medel, Disentis, Surselva, Graubünden, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 36)

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Rauchquarz
Aufrufe (Bild: 1338570313): 1189
Rauchquarz

Größe: 4 x 2 cm; Fundort: Val Cristallina, Val Medel, Graubünden, Schweiz

Sammlung: Hg
Copyright: Hg
Beitrag: Hg 2012-06-01
Mehr   MF 
Axinit xx
Aufrufe (Bild: 1331140111): 696
Axinit xx

Val Cristallina Medels Graubünden Schweiz. BB=15mm.

Sammlung: pilzpirat
Copyright: pilzpirat
Beitrag: pilzpirat 2012-03-07
Mehr   MF 
Adular
Aufrufe (Bild: 1428401959): 571
Adular (SNr: A033219)

Rhomboederförmige Kristalle durch chloriteinschlüsse graugrünlich, BB = 25 mm, Fundort: Val Cristallina, Val Medel, Graubünden, Schweiz.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Münchener Micromounter 2015-04-07
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 1)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Rykart, R. (1979). Bergkristall mit Sageniteinschluss. Schw. Strahler, Nr.4, S.155-57.
  • Pozzi, E. (1988). Brevi segnalazioni - Due itinerari mineralogici in Svizzera. Riv. Min. Ital., Nr.3, S.130-32.
  • Rösch, O. (2001). Erinnerungen eines Strahlers. Mineralienfr., Jg.39, Nr.2, S.28-36.
  • Wachtler, M. (2012). Kristalle aus dem Gletschereis. Lapis, Jg.37, Nr.9, S.22-30.

Einordnung