'._('einklappen').'
 

Taminser Calanda

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Graubünden, Kanton / Calanda, Berg / Taminser Calanda

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Höhe bis: 2390 m; Schw. Koordinaten: 752´425 / 192´675.

Geo­lo­gie

Taminser Kristallin: vulkanische Gesteinsserie, u.a. mit Spiliten und Keratophyren (heute meist Grünschiefer), zum Verrucano, Perm gehörend.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=18158
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 50)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuBBaCCaCeClCuFFeHKLaMgMnMoNNaNdOPPbSSbSiSrTiWYZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 21. Nov 2017 - 06:29:40

Mineralbilder (3 Bilder gesamt)

Blauquarz
Aufrufe (Bild: 1462427480): 298
Blauquarz

Blauquarz mit Turmalinasbest; Fundort: Taminser Calanda, Chur, Graubünden, Schweiz; Stufengröße ca. 9 x 8 x 7 cm

Copyright: robodoc
Beitrag: robodoc 2016-05-05
Bergkristall im Dauphinéer-Habitus
Aufrufe (Bild: 1448820364): 312
Bergkristall im Dauphinéer-Habitus

Bergkristall, Dauphinéer-Habitus; Stufengröße 6 x 3,5 cm; Fundort: Calanda, Chur, Graubünden

Copyright: robodoc
Beitrag: robodoc 2015-11-29
Blauquarz
Aufrufe (Bild: 1452069119): 302
Blauquarz

Blauquarz-Kristalle mit Turmalinasbest; Fundort: Taminser Calanda, Chur, Graubünden, Schweiz; Bildausschnitt ca. 5,4 x 4,3 cm

Copyright: robodoc
Beitrag: robodoc 2016-01-06

Gesteine (Anzahl: 10)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Nov 2017 - 06:29:40

Fossilien (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 21. Nov 2017 - 06:29:40

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 21. Nov 2017 - 06:29:40

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Weibel, M. (1966). Die Quarzfunde bei Tamins und Vättis. Mineralienfr., Jg.4, Nr.4, S.43-47
  • Gross, G. (1977). Kontakt-Zwillinge von zwei Quarzfundstellen in Graubünden. Schw. Strahler, Nr.8, S.317-23.
  • Cabalzar, W. (1977). Funde der letzten Jahre vom Calanda. Schw. Strahler, Nr.8, S.328-33.
  • Graeser, S., Oberholzer, W.F., Stalder, H.A. & Schenker, F. (1979). Mineral-Neufunde aus der Schweiz und angrenzenden Gebieten IV. Schw. Strahler, Nr.4, S.141-54.
  • Cabalzar, W. (1989). Mineralien aus dem Bergsturzmaterial des Calanda. Schw. Strahler, Nr.5, S.231-37.
  • Cabalzar, W. (1994). Quarzspezialitäten vom Calanda (GR). Schw. Strahler, Nr.1, S.15-18.
  • Graeser, S. (1998). Alpine Minerals - A Review of the Most Famous Localities of the Central Swiss Alps. Rocks & Min., Vol.73, H.1, S.14-32.

Einordnung