'._('einklappen').'
 

Churfirsten

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / St. Gallen, Kanton / Obertoggenburg, Kreis / Wildhaus-Alt St. Johann / Churfirsten

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Die Churfirsten sind – je nach Zählung – 6 bis 13 Berge im Kanton St. Gallen, die zusammen eine Bergkette mit mehrfach unterbrochenem First bilden (Größte Höhe: 2306 m). Sie gehören zu den Appenzeller Alpen und liegen zwischen dem oberen Toggenburg und dem Walensee.

Die Fundstelle für Haiwirbel und -Zähne liegt in ca. 2100 m Höhe am Rande der Rosenböden, einem schmalen Plateau zwischen dem Gipfel des Chäserugg und den Türmen des Tristencholbens im Toggenburg.

Geo­lo­gie

Seewenkalk.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Churfirsten



Churfirsten

WGS 84: 
Lat.: 47,1537057° N, 
Long: 9,3052738° E
WGS 84: 
Lat.: 47° 9' 13,341" N,
   Long: 9° 18' 18,986" E
CH1903: 
Y: 741551,
 X: 224209
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Schweiz. Koordin. 741´550 / 224´205.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=18356
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Churfirsten, Wildhaus-Alt St. Johann, Obertoggenburg, St. Gallen, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Walensee mit Churfirsten
Aufrufe (Bild: 1533212639): 205
Walensee mit Churfirsten

Wildhaus-Alt St. Johann; Obertoggenburg, St. Gallen, Schweiz.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2018-08-02

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenCCaO
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 12. Jul 2020 - 14:45:16

Gesteine (Anzahl: 1)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 12. Jul 2020 - 14:45:16

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Platte mit Wirbel eines Hais
Aufrufe (Bild: 1496256316): 521
Platte mit Wirbel eines Hais

Hinterrugg, Churfirsten, Wildhaus-Alt St. Johann; Obertoggenburg, St. Gallen, Schweiz.

Sammlung: Naturmuseum St. Gallen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-05-31
Mehr   GFoF 

Fossilien (Anzahl: 2)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 12. Jul 2020 - 14:45:16

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Platte mit Wirbel eines Hais
Aufrufe (Bild: 1496256316): 521
Platte mit Wirbel eines Hais

Hinterrugg, Churfirsten, Wildhaus-Alt St. Johann; Obertoggenburg, St. Gallen, Schweiz.

Sammlung: Naturmuseum St. Gallen
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2017-05-31
Mehr   GFoF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 12. Jul 2020 - 14:45:16

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Heim Arnold (1910, 1913, 1916): Monographie der Churfirsten-Mattstock-Gruppe. Beiträge zur Geol. Karte der Schweiz, Neue Folge, 20.Lief., 1.T. 1910, 2.T. 1913, 3.T. 1916.
  • Sulser Heinz (2008): Die Brachiopoden aus der alpinen Kreide der Nordostschweiz (Alpstein, Churfirsten, Mattstock) und von Vorarlberg - ein Überblick. Zwischen Höhlenwelt und Planetensystem - Naturforschung und Naturprojekte in der Nordostschweiz. Ber. St.Gallischen Naturw. Ges., 97-122.
  • Bürgin, T. (2010). Ein spektakulärer Haifund in den Churfirsten. Schw. Strahler Jh.43, Nr.1, S.19-24.

Weblinks:

Einordnung