'._('einklappen').'
 

Anatas-Beryllkluft

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Wallis, Kanton / Goms, Bezirk / Binn / Albrunhorn-Turbhorn-Gebiet / Ofenhorn / Anatas-Beryllkluft

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Größerer Felskopf vor der Endmoräne des Tälligletschers, gelegen zwischen Ofenhorn und Mittlebärg.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Ältere Kluft, vor 1960 (auf Bergkristall ?) ausgebeutet. An den Kluftwänden und im Auswurfmaterial eine Vielzahl kleiner Anatase und als Seltenheit Kluftberyll. Mittlerweile stark abgesucht.

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

zur Zeit (2016) nicht belegt.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Anatas-Beryllkluft



Anatas-Beryllkluft

WGS 84: 
Lat.: 46,38530556° N, 
Long: 8,29413889° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 23' 7,1" N,
   Long: 8° 17' 38,9" E
CH1903: 
Y: 665810,
 X: 137462
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=42262
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Anatas-Beryllkluft, Ofenhorn, Albrunhorn-Turbhorn-Gebiet, Binn, Goms, Wallis, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Beryll-Anatas-Kluft am Telligletscher

Die Beryll-Anatas-Kluft am Telligletscher stellt den bislang östlichsten Fundpunkt für komplex kristallisierte, gelbe Anatase dar. Sie ist quasi das Ende der Lärcheltini-Zone, ohne direkt zu ihr zu gehören. Eine weitere wesentliche Besonderheit stellt das Vorkommen von Kluftberyll dar. Das Vorkommen von Pseudomorphosen von Hämatit, Rutil und Magnetit nach dicktafligen Ilmenitkristallen weist ebenfalls auf eine paragenetische Verwandtschaft mit der Lercheltinizone hin.

Während meines Studiums als Edelsteindesigner arbeitete ich in den Semesterferien für den Strahler André Gorsatt. Eine beliebte touristisch orientierte Führung, die wir während des Sommers mehrfach unternahmen, ging in das Ofenhorngebiet. Die Touristen konnten hierbei Belege von Granat, Dolomitminerale und als krönenden Abschluss Anatase sammeln.

Im Jahr 1990 beschränkte sich dies noch auf die Endmoräne des Tälligletscher, wo immer wieder Stücke eines Zweiglimmergneises auftauchten, der recht porös war und oft Kluftanzeichen in Form von einem Besatz mit grossblättrigem Muskowit besaß, zwischen denen sich ansehnliche kugelige, komplex kristallisierte Anatase befanden.

Auf das Drängen von Sammlern im Jahr 1992 hin, stieg eine Gruppe dann auf den nördlich vom Ofenhorn gelegenen größeren Felskopf, der einen Übergang zum Mittlebärg bildet und oberhalb der Fundstelle der verstreuten Brocken lag. Der Aufstieg ist für alpin unerfahrene Sammler wegen steiler Matten und rutschiger, noch steilerer Halden nicht zu bewältigen. Bei dieser ersten Tour konnte der Ursprung der anatasführenden Stücke festgestellt werden: eine etwa 1,7 Meter hohe, etwa 1 Meter breite senkrecht stehende Kluft führte immer noch höffiges Material. Das Quarzband der Kluft war bis auf Reste weggebaut, so daß man vermuten kann, daß an dieser Stelle nach Bergkristallen gesucht wurde. Dass hierbei die Anatase trotz ihrer Größe von bis zu 7 mm übersehen wurden, lag daran, dass diese Kluftstücke mit einem zähen, braunen Sediment überzogen waren. Auf der Moräne waren diese Stücke im Laufe der Jahre von Witterungseinflüssen gereinigt worden. Das zähe Sediment führte auch dazu, daß die Mehrzahl der Berylle, bei der Reinigung verloren gingen. Erst das Auftauchen besonders schöner Exemplare sensibilisierte die Sammler, ihre Proben vorsichtiger zu reinigen.

Kluftberyll und Anatas
Kluftberyll und Anatas (SNr: Binn-TG-Anat-3-1-3)

Bildbreite 8,5 mm; Prismatischer, blauer, leicht angelöster Beryll-Kristall neben kugeligem, komplex kristallisiertem Anatas-Kristall aus der Beryll-Anatas-Kluft am Tälligletscher, Binntal, Wallis,...

Klaus Schäfer
Anatas
Anatas (SNr: Binn-TG-Anat-2-1)

Bildhöhe etwa 17 mm; komplexe ditetragonale Anataskristalle mit der eigentlich für Spissen-Anatase typischen matten (133)-Fläche auf einem Quarzdoppelender zusammen mit Glimer und Rutil aufgewachse...

Klaus Schäfer
Anatas und Adular
Anatas und Adular

Bildbreite etwa 11 mm; komplexe ditetragonale Anataskristalle mit der eigentlich für Spissen-Anatase typischen matten (133)-Fläche zusammen mit Adular von der Anatas-Beryll-Kluft am Telligletscher ...

Klaus Schäfer

Im Laufe der Jahre 1992 bis 1994 war die Kluft das Ziel einer Vielzahl von Exkursionen und Besuchen durch Sammler, so dass sie immer tiefer und breiter aufgegraben wurde. Die wesentlichen Funde wurden allerdings in den Jahren davor gemacht. Bei einem Besuch im Jahr 1994 musste ich feststellen, dass der Bereich nunmehr einer Pinge ähnelte und jeder umliegende kleine Riss im Gestein abgesucht war. An der ursprünglichen Kluft waren keine Belege mehr zu finden. Allerdings konnte ich etwa 15 Meter entfernt noch eine kleine Tasche öffnen, in der sich wenige, aber sehr gut kristallisierte Stücke fanden - unter anderem ein kleiner Quarzdoppelender mit aufsitzenden Anatasen.

Bemerkung: Die GPS-Daten wurden damals nicht vor Ort erhoben. Die Lagefeststellung fand nachträglich mittels einer Karte und dem GPS-Tool des Mineralienatlas statt. Daher können die GPS-Daten bei einer Neubegehung eventuell abweichen.

Mineralien (Anzahl: 12)

Mineralbilder (33 Bilder gesamt)

Anatas
Aufrufe (Bild: 1459931305): 177
Anatas (SNr: Binn-TG-Anat-4-1-1)

Bildhöhe 6 mm; Isometrische, komplex kristallisierte orangebraune Anatas-Kristalle auf Adular aus der Beryll-Anatas-Kluft am Tälligletscher, Binntal, Wallis, Schweiz

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-04-06
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1459506193): 157
Anatas (SNr: Binn-TG-Anat-2-1-8)

Bildhöhe etwa 17 mm; komplexe ditetragonale Anataskristalle mit der eigentlich für Spissen-Anatase typischen matten (133)-Fläche auf einem Quarzdoppelender zusammen mit Glimer und Rutil aufgewachse...

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-04-01
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1459931351): 179
Anatas (SNr: Binn-TG-Anat-4-1-1)

Bildbreite 4 mm; Isometrische, komplex kristallisierte orangebraune Anatas-Kristalle auf Adular aus der Beryll-Anatas-Kluft am Tälligletscher, Binntal, Wallis, Schweiz

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-04-06
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten



Notice: "A non well formed numeric value encountered"