'._('einklappen').'
 

Eggerofe

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Wallis, Kanton / Goms, Bezirk / Binn / Eggerofe

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Parken in Imfeld (kostenpflichtig) oder vorher kostenfrei, Wanderweg Richtung Binntalhütte ist ausgeschildert, ca. 1000Hm, ca. 2,5 - 3 Stunden Gehzeit, Übernachtung auf der Binntalhütte (SAC) möglich (dann nur 0,5 - 1 Stunde Gehzeit).

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Geröllhalde und anstehender Fels

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

Gneise der Monte-Leone-Decke, Triasdolomit

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

keine bekannt

Letz­ter Be­such

Juli 2005, Juli 2009

GPS-Ko­or­di­na­ten

Eggerofe - N 46° 22' 37,68'' E 8° 18' 1,81''
CH1903: R 666310, H 136560



Eggerofe

WGS 84: 
Lat.: 46,37713333° N, 
Long: 8,30050278° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 22' 37,68" N,
   Long: 8° 18' 1,81" E
CH1903: 
Y: 666310,
 X: 136559
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Landeskarte der Schweiz 1:25000, Blatt 1270 Binntal

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=1187
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Eggerofe, Binn, Goms, Wallis, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (1 Bilder gesamt)

Eggerofe
Aufrufe (Bild: 1127419851): 741
Eggerofe

Anataskluft im Bereich Eggerofe

Copyright: guefz
Beitrag: guefz 2005-09-22

Ausführliche Beschreibung

Der Fundbereich Eggerofe liegt im hintersten Binntal in einem Hochtal östlich oberhalb der Binntalhütte (2267m). Die Binntalhütte ist auch der beste Ausgangspunkt für Suchtouren in diesem Gebiet. In das Fundgebiet gelangt man von der Hütte über den mit Steinmännchen markierten Pfad, der weiter zum Gipfel des Ofenhorns führt (der Gipfel ist nur für alpinistisch erfahrene Sammler erreichbar -> Firn/Gletscher). Folgt man diesem Pfad von der Hütte aus eine gute halbe Stunde steil bergauf, so gelangt man an einen ersten etwas flacheren Abschnitt (ca. 2450m), an dem der Fundbereich beginnt.

Im weiteren Verlauf berührt man sowohl Bereiche mit anstehendem Gneis als auch Dolomit. Ich habe Ende Juli 2005 in einer Gneisschicht an der Kontaktzone zum Dolomit eine kleine Kluft mit Quarz, Glimmer und bis zu 3,5mm großen braunen, teils durchscheinenden Anataskristallen geöffnet. Die Fundstelle liegt auf etwa 2480m direkt neben dem Pfad zum Ofenhorn und hat noch Potenzial für weitere kleine Klüfte dieser Art.

Etwas weiter oberhalb, auf etwa 2640m, liegen ebenfalls unweit des Pfades einige große alte Quarzklüfte. Hier kann man noch einige gut besetzte Kluftwände bewundern, die allerdings mit normalen Mitteln nicht zu bergen sind. Eine Nachsuche im Schutt hat aber noch ein paar Quarzkristalle (Binntal-Habitus) und einen Titanitkristall ergeben.

Mineralien (Anzahl: 13)

Mineralbilder (11 Bilder gesamt)

Anatas
Aufrufe (Bild: 1254773889): 805
Anatas

Anatas Kristall; Bildbreite 4,7mm; Fundort: Eggerofe, Binntal, Wallis, Schweiz

Sammlung: guefz
Copyright: guefz
Beitrag: guefz 2009-10-05
Mehr   MF 
Anatas mit Pyrit
Aufrufe (Bild: 1516825148): 263
Anatas mit Pyrit

Anatas mit Pyrit und Quarz, BB: 5 mm, Eggerofen, Ofenhorn, Binntal, Oberwallis, Schweiz

Sammlung: Harald Biecker
Copyright: Harald Biecker
Beitrag: Harald Biecker 2018-01-24
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1504557738): 195
Anatas

Anatas X, 4mm; Fundort: Eggerofe, Ofenhorn, Binntal, Fund von 1985

Sammlung: Harald Biecker
Copyright: Harald Biecker
Beitrag: Harald Biecker 2017-09-04
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Quellenangaben

  • Infotext: guefz
  • J. Schwanz, T. Schüpbach, A. Gorsatt, Das Binntal und seine Mineralien, Verlag Andre Gorsatt, 1. Aufl. 1994, ISBN:3952065706
  • extraLapis No.28, Christian Weise Verlag, 2005, ISSN:09458492

Einordnung



Notice: "A non well formed numeric value encountered"