'._('einklappen').'
 

Kluft am Rande des Blockfeldes

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Wallis, Kanton / Goms, Bezirk / Binn / Lercheltini-Gebiet (Lärcheltini) / Feuf Gräbe / Kluft am Rande des Blockfeldes

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

Zweiglimmergneise in der Monte Leone Decke im Penninikum der Westalpen

GPS-Ko­or­di­na­ten

Kluft am Rande des Blockfeldes



Kluft am Rande des Blockfeldes

WGS 84: 
Lat.: 46,36986223° N, 
Long: 8,25281616° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 22' 11,504" N,
   Long: 8° 15' 10,138" E
CH1903: 
Y: 662649,
 X: 135712
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=43839
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Kluft am Rande des Blockfeldes, Feuf Gräbe, Lercheltini-Gebiet, Binn, Goms, Wallis, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Diese Fundstelle wurde von Ruedi Lüssi am oberen Rande der Rosselhalde entdeckt, die man üblicherweise zum Einstieg in die höheren Bereiche der "Feuf Gräbe" nutzt. Ein schmaler Spalt mit zersetztem Nebengestein bot Fundmöglichkeiten für wunderschöne, hochglänzende und komplex kristallisierte Anatase fast direkt am Übergang von Blockfeld zu Felswand. Sie sind von dipyramidaler Form und zeigen oft eine kleine Basisfläche, um die herum sich Facetten seltenerer Flächen gruppieren. In diesem Spalt fanden sich auch schöne klingenförmige Monazit-(Ce)-Kristalle.

Bemerkung: Die GPS-Daten wurden damals nicht vor Ort erhoben. Die Lagefeststellung fand nachträglich mittels einer Karte und dem GPS-Tool des Mineralienatlas statt. Daher können die GPS-Daten bei einer Neubegehung eventuell abweichen.

Mineralien (Anzahl: 5)

Mineralbilder (12 Bilder gesamt)

Anatas
Aufrufe (Bild: 1481876008): 443
Anatas (SNr: Binn-Fm-Anat-3-1-5)

Dipyramidaler, gelb-oranger Anatas von der Kluft am Rande des Blockfeldes in den Feuf Gräbe im Binntal, Wallis, Schweiz. Bildhöhe etwa 3,5 mm.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-12-16
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1481876581): 121
Anatas (SNr: Binn-Fm-Anat-4-1-2)

Dipyramidaler,juwelenartig kristallisierter gelb-oranger Anatas von der Kluft am Rande des Blockfeldes in den Feuf Gräbe im Binntal, Wallis, Schweiz. Bildhöhe etwa 2,5 mm.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-12-16
Mehr   MF 
Anatas
Aufrufe (Bild: 1481559578): 156
Anatas (SNr: Binn-Fm-Anat-1-1-2)

Dipyramidaler, gelb-oranger Anatas von der Kluft am Rande des Blockfeldes in den Feuf Gräbe im Binntal, Wallis, Schweiz. Bildhöhe etwa 4,5 mm.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-12-12
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten