'._('einklappen').'
 

Mittalgraben-Tunnel

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Wallis, Kanton / Westlich Raron, Bezirk / Wiler / Lötschental / Hohtenn-Mittal / Mittalgraben-Tunnel

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Eisenbahntunnel.

Zu­gangs­be­schrän­kun­gen

Vorrübergehende Baumaßnahme.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=21263
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Mittalgraben-Tunnel, Hohtenn-Mittal, Lötschental, Wiler, Westlich Raron, Wallis, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Bau eines Tunnels im alpinen Raum biete immer wieder die Möglichkeit im Abbraum, oder vorzugsweise, aber selten erlaubt, am Streb des Tunnels Mineralien zu sammeln. Diese Mineralien zeichnen sich durch eine außerordentliche Frische oder durch an der Oberfläche extrem rare Spezies aus, da hier die Verwitterung kaum wirken konnte. Eine dieser zeitweilig sehr produktiven Mineralfundstellen war der Bahntunnel im Mittal direkt bei Goppenstein. Um die Auslastfähigkeit der innerschweizer Bahnstrecken zu verbessern, wurde Mitte der 1990er Jahre die BLS-Trasse modernisiert (Bern-Lötschtal-Simplon), zu der auch dieser Tunnel gehört.

In der Nähe von Goppenstein gab es eine große Halde, auf der das gebrochene Material abgelagert wurde. Da der Tunnel nicht komplett neu von einer Tunnelbohrmaschine gefräst wurde, sondern er von ein- auf zweispurig erweitert wurde, waren die Bergbauarbeiten auf Sprengen und Graben limitiert. Dies stellte für die Sammler ein großes Glück dar, da nicht nur kleinstückiges Material auf die Halde wanderte, sondern zum Teil auch größere Brocken mit interessanten Mineralparagenesen.

Eine kleine Sensation stelle immer der Fund von Galenit (vorzugsweie der oktaedrisch spaltende und somit wismuthaltige) dar. Man nahm das höffige Material mit nach Hause, um es unter dem Binokular zu formatieren. In der Nähe des wismuthaltigen Galenites und ebenso darauf fanden sich interessante Pb-Bi-Sulfosalze wie Cannizzarit, Cosalit, Heyrovskyit und Xilingolit. Cannizzarit-Kristalle von fast 5 Millimeter Länge konnten sich in einem viel kleineren Hohlraum verbergen, in dem sie quasi "aufgewickelt" kristallisierten und sich beim Öffnen des Hohlraumes entspannten und plötzlich in die Höhe ragten.

Mineralien (Anzahl: 47)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAlAsBBaBeBiCCaCeClCuFFeHKMgMnMoNaNiOPPbSScSeSiSrTiWYZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 23. May 2020 - 17:28:20

Mineralbilder (75 Bilder gesamt)

Anatas
Aufrufe (Bild: 1472058917): 179
Anatas (SNr: BLS-Rutil-1-1-1)

Bildhöhe etwa 3,5 mm; dipyramidale, orangerote Anatas-Kristalle vom BLS-Bahn-Tunnel (Bern-Lötschtal-Simplon) im Mittalgraben, Lötschental, Wallis, Schweiz.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-24
Mehr   MF 
Granat aus der Pyralspit-Reihe
Aufrufe (Bild: 1472033389): 695
Granat aus der Pyralspit-Reihe (SNr: BLS-Gran-1-1-4)

Bildbreite etwa 3,5 mm; Rhombendodekaedrischer, rosenfarbener Granat aus der Pyralspit-Reihe mit deutlichen Anlösungsspuren, die dem Kristall eine skulpturelles Aussehen verleihen. Fundort ist der ...

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-24
Mehr   MF 
Pyrit
Aufrufe (Bild: 1472054401): 193
Pyrit (SNr: BLS-Pyrit-1-1-14)

Bildbreite etwa 4 mm; kugeliges Aggregat kuboktaedrischer Pyritkristalle vom BLS-Bahn-Tunnel (Bern-Lötschtal-Simplon) im Mittalgraben, Lötschental, Wallis, Schweiz.

Sammlung: Klaus Schäfer
Copyright: Klaus Schäfer
Beitrag: Klaus Schäfer 2016-08-24
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 23. May 2020 - 17:28:20

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Graeser, S., Oberholzer, W.F., Schmutz, L. & Stalder, H.A. (1981). Mineral-Neufunde aus der Schweiz und angrenzenden Gebieten V. Schw. Strahler, Nr.11, S.437-67.
  • Graeser, S. (1984). Ein neuer Tunnel: Mittal-Hohentenn, Kanton Wallis. Magma, Nr.5, S.68.
  • Schad, K.H. (1989). Die Mineralien des Mittalgrabentunnels VS (BLS). Schw. Strahler, Nr.7, S.334-50.

Einordnung