'._('einklappen').'
 

Cleuson See (Lac de Cleuson)

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Wallis / Conthey, Bezirk / Nendaz / Cleuson-See (Lac de Cleuson)

GPS-Ko­or­di­na­ten

Lac de Cleuson



Lac de Cleuson

WGS 84: 
Lat.: 46,11382472° N, 
Long: 7,32582092° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 6' 49,769" N,
   Long: 7° 19' 32,955" E
CH1903: 
Y: 591277,
 X: 106931
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Geo­lo­gie

Alpine Ader (hauptsächlich Quarz, Albit, Chlorit) mit seltenen Mineralien.

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=8673
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Der Cleuson See (Lac de Cleuson) ist ein Stausee im Bereich der Gemeinde Nendaz (Bezirk Conthey) im schweizerischen Kanton Wallis (französisch: Valais). Er liegt auf 2186 m ü. M. und wird von der Printze durchflossen, die in der Rhône mündet.

Die Gewichtsstaumauer wurde von 1947 bis 1949 erbaut. Die Mauer ist 87 Meter hoch, die Krone 420 Meter lang. Das Speichervolumen beträgt etwa 20 Millionen m3, die Seeoberfläche bedeckt etwa 0,5 km2. Der See dient als Ausgleichsbecken und ist dafür über Förderstollen mit dem Lac des Dix verbunden.

Typpublikation (IMA-Erstbeschreibung) für Cleusonit (Körner und Kristalle > 3 cm). Eingewachsene Körner aber auch braunschwarze, flächenreiche XX. Fundstellen im Umfeld der Talsperrenmauer des Lac de Cleuson (2115 m ü.d.M) = Typlokalität. 2. Walliser Vorkommen: Bella Tola.

Entdeckung durch den jungen Mineralogen P.-A.Wülser bei Wartungsarbeiten am Staudamm. XX bis 3 cm. Den Crichtoniten zuzurechnendes Oxid mit leicht radioaktivem Charakter.

Mineralien (Anzahl: 15)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsAuCuFeHHgMgMoNaOPbSSeSiSrTeTiUZn
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 17. Nov 2018 - 10:54:10

Mineralbilder (1 Bilder gesamt)

Cleusonit
Aufrufe (Bild: 1303398366): 634
Cleusonit

Cleusonit-Kristall auf Paragneis, Kristallgröße: 3,5 mm, Fundort: Cleuson-See (Lac de Cleuson), Nendaztal, Conthey, Wallis, Schweiz

Copyright: Pierre-Alain Wulser
Beitrag: thdun5 2011-04-21

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Wülser, P.-A., Meisser, N., Brugger, J., Schenk, K., Ansermet, S., Bonin, M., Bussy, F. (2005): Cleusonite, (Pb,Sr)(U4+,U6+)(Fe2+,Zn)2(Ti,Fe2+,Fe3+)18(O,OH)38, a new mineral species of the crichtonite group from the W Swiss Alps. Eur. J. Min. 17, 933-42. /Typ-Publ.)
  • Weiß, S. (2006). Neue Mineralien: Cleusonit. Lapis, Jg.31, Nr.3, S.39-41.
  • Meisser, N. (2006). Neue Mineralien. Der Cleusonit - ein radioaktives Mineral. Schw. Strahler, Nr.3, S.i40-41.
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Lac_de_Cleuson

Einordnung