'._('einklappen').'
 

Feldbach (Auch Fäldbach)

Steckbrief

Land

Schweiz

Re­gi­on

Wallis / Goms, Bezirk / Binn / Feldbach

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Die GPS-Koordinaten geben den ersten Blickpunkt auf das mittlere und untere Fäldbachtal an, nimmt man den Weg über das Gand.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Anstehendes, Klüfte.

Fund­s­tel­len­typ

Natürlicher Aufschluss

Geo­lo­gie

Bündnerschiefer mit alpinen Klüften.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Feldbach



Feldbach

WGS 84: 
Lat.: 46,39136111° N, 
Long: 8,24102778° E
WGS 84: 
Lat.: 46° 23' 28,9" N,
   Long: 8° 14' 27,7" E
CH1903: 
Y: 661718,
 X: 138092
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

To­po­gra­phi­sche Kar­te

Landeskarte der Schweiz 1:25000, Blatt 1270 Binntal

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=3630
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Feldbachtal
Aufrufe (Bild: 1519556385): 225
Feldbachtal

Blick in das Feldbachtal (Bildmitte). Im Hintergrund das Rappehorn mit Rappegletscher sowie rechts Feldbachgletscher

Copyright: Harald Biecker
Beitrag: Harald Biecker 2018-02-25
Feldbachtal
Aufrufe (Bild: 1400784146): 607
Feldbachtal

Binntal, Wallis, Schweiz.

Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-05-22

Ausführliche Beschreibung

Feldbach ist ein kleiner gerölliger Teil des Binntales.

Das Herankommen an diesen Ort dauert von Fäld aus sehr lange, außer man will auf dem Berg übernachten. (In Zahlen: Anmarsch gemütlich 2,5 bis 3 Stunden bis zur Wyssi. Danach über das Gand für das mittlere Feldbachtal etwa 45 Minuten, für das obere Fäldbachtal über das Furggulti 30 Minuten. K.Schäfer) Mit einem Führer (z.B.A.Gorsatt) od. mit dem Schmidt Taxi kann man auf 2300m fahren, da es eine Bewilligung dafür besitzen muss, danach muss man nur noch einem Wanderweg hinauf und hinunter folgen. Während des Wanderns kann man schon kleine Dolomit xx und Quarz xx finden. In dem Tal angekommen kann man diese Mineralien finden:

Mineralien (Anzahl: 44)

Mineralbilder (13 Bilder gesamt)

Fuchsit
Aufrufe (Bild: 1346883767): 864
Fuchsit

Fuchsit in dünnen blättrigen Kristallen bis zu 5mm Durchmesser auf Dolomit-Matrix. Breite der Stufe 12cm.

Sammlung: aca
Copyright: aca
Beitrag: aca 2012-09-06
Mehr   MF 
Bergkristall
Aufrufe (Bild: 1276176327): 1408
Bergkristall

Flache xx. Feldbach, Binntal, Wallis, Schweiz. D:10cm.

Sammlung: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2010-06-10
Mehr   MF 
Rutil -Kniezwilling
Aufrufe (Bild: 1400783833): 652
Rutil -Kniezwilling

Feldbach, Binntal, Wallis, Schweiz. X:3cm.

Sammlung: Archiv Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Beitrag: Doc Diether 2014-05-22
Mehr   MF 

Gesteine (Anzahl: 2)

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Bader, H. (1934). Beitrag zur Kenntnis der Gesteine und Minerallagerstätten des Binnentals. Schweiz. Min. Petrogr. Mitt., 14, S.320-441.
  • Gabriel, W. & Dreier, F. (1981). Mineralien aus dem Feldbachtal. Schw. Strahler, Nr.11, S.472-77.
  • Rutishauser, H. (1997). Zoisit vom Binntal VS. Mineralienfr., Jg.35, Nr.1, S.8-10.
  • Mumenthaler, T. & Frey, A. (2003). Smaragd aus dem Binntal. Schw. Strahler, Nr.4, S.4-11 und 24-30.
  • Krzemnicki, M.S. & Bosshart, G. (2003). Der Binntal-Smaragd als Juwel. Schw. Strahler, Nr.4, S.12-14 und 31-33.
  • Winklarn, P. (2004). Sommer 2003: "Steinpilze" vom Feldbachgletscher, Binntal (Bem.Eigenfund). Lapis, Jg.29, Nr.4, S.32-33.
  • Flückiger, C. (2005). Die Verlegenheitskluft, oder die Kluft am Feldbach. Schw. Strahler, Nr.3, S.21-27.
  • Schäfer, K. (2015). Fensterquarze aus dem Fäldbachtal, Binntal. Lapis, Jg.40, H.3, S.12-18.
  • Dan Marshall, Nicolas Meisser, Sarah Ellis, Peter Jones, François Bussy, Thomas Mumenthaler: Formational Conditions For the Binntal Emerald Occurrence, Valais, Switzerland: Fluid Inclusion, Chemical Composition, and Stable Isotope Studies. Canadian Mineralogist Vol. 55, Nr. 4 (2017) S. 725-741.

Einordnung