'._('einklappen').'
 

Sihltal

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweiz / Zug, Kanton / Baar / Sihltal

Geo­lo­gie

Geschiebe. Kohle.

Kalknagelfluh-Leit-Horizont der Oberen Süßwassermolasse im Gebiet des Hörnli-Schuttfächers.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=51401
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Sihltal, Baar, Zug, Kanton, CH
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Mineralien (Anzahl: 1)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

Zurücksetzen
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 23. May 2020 - 17:10:18

Gesteine (Anzahl: 9)

Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Gestein -> Name des Gesteins
Gestein (TL) -> Gestein Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Gestein in der Region
 G -> Link zur allg. Gesteinsseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Gestein ? -> Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 23. May 2020 - 17:10:18

Fossilien (Anzahl: 6)

Ammonoïdear
K.J. Hsü u. U. Briegel (1991).
(Zug, Kanton/Baar/Sihltal)
F
Foraminiferar
K.J. Hsü u. U. Briegel (1991).
(Zug, Kanton/Baar/Sihltal)
F
Globigerinar
K.J. Hsü u. U. Briegel (1991).
(Zug, Kanton/Baar/Sihltal)
F
Nummulitidaer
K.J. Hsü u. U. Briegel (1991).
(Zug, Kanton/Baar/Sihltal)
F
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Fossil -> Name des Fossils
Fossil (TL) -> Fossil-Typlokalität
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Fundstellen für dieses Fossil in der Region
 F -> Link zur allg. Fossilseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Fossil ? ->Vorkommen fragwürdig

Aktualität: 23. May 2020 - 17:10:18

Untergeordnete Seiten

 
 
 

 
 
 
 

Liste aktualisieren | Anzeigeebene: 2 - 3 - 4 - 5 - Alles aufklappen

Aktualität: 23. May 2020 - 17:10:18

Externe Verweise (Links)

Sihltal
Sihl
meilen-schichten
gh-8-217-1953.pdf
Sihlbrugg

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • von Moos A. (1946): Die Kohlebohrungen von Sihlbrugg (Kt. Zürich) und die Molassestrukturen um Zürich. Eclogae geol. Helv. 39.
  • Suter, H. (1956). Geologie des Sihltales. Blätter der Vereinigung Pro Sihltal, 6.
  • Nazario Pavoni (1957). DIE RÜCKLAUFIGEN TERRASSEN AM ZÜRICHSEE UND IHRE BEZIEHUNGEN ZUR GEOLOGIE DER MOLASSE. Dipl.Arb. https://www.geogr-helv.net/8/217/1953/gh-8-217-1953.pdf
  • CONRAD SCHINDLER (1973). Geologie von Zürich, Teil II: Riesbach-Wollishofen, linke Talflanke und Sihlschotter. Vschr. Naturf. Ges. Zürich, 118: 299-318.
  • MÜLLER, E.R. (1978). Aufbau und Zerfall des würmeiszeitlichen Linth- und Reussgletschers im Raum zwischen Zürich- und Zugersee. Eclogae. geol. Helv. 71(1), 183–91.
  • K.J. Hsü u. U. Briegel (1991). Geologie der Schweiz. Springer, Basel. S.51.
  • Christian Binder (2002). Die Ur-Sihl floss einst in Reusstal: zur Geologie des Sihltales zwischen Schindellegi und Sihlbrugg. Ausg. 52. Ver. Pro Sihltal.
  • WYSSLING, G. (2002). Die Ur-Sihl. Zur Geologie des Sihltals zwischen Schindellegi und Sihlbrugg. Vereinigung Pro Sihltal 52, 14 S.
  • Gerhart Wagner (2002). Eiszeitliche Mittelmoränen im Kanton Zürich. 1. Teil: Gebiet des Linthgletschers in der Zürichsee-Talung und im Knonauer Amt. Vschr. Naturf. Ges. Zürich, 147/4: 151–63.