'._('einklappen').'
 

(Weitergeleitet von Alm)


Seekalk

(engl.: lacustrine limestone)

BILD:1255516488

Seekalk
Yellowstone National Park, Wyoming, USA
USGS Public Domain

Seekalk ist ein festländisches, sinterähnliches limnisches Kalkgestein, welches sich durch Ausfällung infolge Übersättigung durch Wasserzufuhr oder unter Mithilfe von Pflanzen (Algen) oder Bakterien bildet, die zur Assimilation dem Seewasser Kohlendioxid entziehen. Die Farbe der Seekalke ist weiß bis grau. Porenreicher Seekalk aus Mooren wird als Alm bezeichnet; feinkörniger Seekalk kann als Seekreide für die Glasherstellung verwendet werden.

Im Nördlinger Ries befindet sich der berühmte Hexenfelsen, welcher aus einem mehr als 300 Mio Jahren alten kristallinen Gesteinssockel und einer darauf abgelagerten Seekalk-Decke besteht, welche sich durch Algen und Bakterien gebildet hat. (Der Ries-See entstand durch enorme Regenfälle, welche sich in dem abflusslosen Kraterbecken sammeln konnten.)

Unverfestigte (plastische) Seekreide mit einem organischen Anteil > 5% wird auch als Kalkmudde bezeichnet, welche dann aber - definitionsgemäß - nicht mehr zur Seekreide gezählt werden dürfte, da diese durch einen Calciumcarbonat-Gehalt von > 95% definiert ist (nach anderer Definition aber "nur" > 90%).



Quellangaben


Links

Literatur


Einordnung