'._('einklappen').'
 

Sipho

Innerhalb der verschiedenen Weichtiergruppen bezeichnet Sipho unterschiedliche Organe:

Bei Muscheln ein doppelläufiges muskulöses Rohr zur Ver- und Entsorgung der am Boden lebenden Tiere.

Bei den Schnecken einen bevorzugten Exkretionskanal nahe der Mündung.

Bei den Kopffüßergehäusen einen durchbluteten Hautschlauch, der die Kammern des Phragmokons (hinterer, gekammerter Gehäuseabschnitt der Kopffüßer, s.a. Ammoniten) miteinander verbindet und für den kontrollierten Wasserhaushalt in den Kammern verantwortlich ist (Auftriebsapparat).

Quelle: Ammoniten - Paläobiologische Erfolgsspiralen von Prof. Dr. Helmut Keupp

Im Bild ist am oberen Rand der Verbindungsschlauch (Sipho), der die Gehäusekammern beim Ammoniten verbindet, zu erkennen. BILD:1207825622


Bei den Clymenien liegt der Siphonalstrang auf der Innenseite der Windung (dorsal). Dadurch unterscheiden sie sich von allen anderen Ammoniten.

BILD:1111602616

Querschnitt durch ein Clymenien-, (links) und ein Unterkreide-Ammonitengehäuse. Sehr schön kann man auch den Querschnitt des Siphos sehen (rote Pfeile). Sammlung und Foto: Steinchen


Einordnung