'._('einklappen').'
 

Podlipa und Reinera Mine

Steckbrief

Land

Slowakei

Re­gi­on

Banskobystrický kraj / Banská Bystrica, Okres / Banská Bystrica (Neu Sohl) / Libethen (Lubietová) / Podlipa und Reinera Mine

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Der große Haldenkomplex grenzt direkt an den oberen Ortsrand (N), der zum Ortsteil Podlipa gehört. Man kommt am besten dorthin, wennm,an am Rande des Ortes an einem großen Stallgebäude links abbiegt und nach 300 m an den einzelnen Häusern abermals nach links. Dieser Fahrweg führt am unteren Ende eines kleinen Seitentals vorbei, bei dem auf der linken Hangseite die Halden nicht zu übersehen sind. Sie ziehen sich bis zum Ende des Tales.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Halden

Geo­lo­gie

Ausgedehnte Kupferlagerstätte in der Umgebung von Libethen (Ort). Einfache Chalkopyrit-Primärmineralisation gefolgt von reichen Sekundär-Mineralien von Cu und Bi sowie Phosphaten.

GPS-Ko­or­di­na­ten

Podlipa und Reinera Mine



Podlipa und Reinera Mine

WGS 84: 
Lat.: 48,74860578° N, 
Long: 19,38486099° E
WGS 84: 
Lat.: 48° 44' 54,981" N,
   Long: 19° 23' 5,5" E
Regionale Wetter Information, Macrostrat geologische Karten

Verkürzte Mineralienatlas URL:

https://www.mineralienatlas.de/?l=5850
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Bilder von Fundstellen (2 Bilder gesamt)

Halde Podlipa bei Libethen
Aufrufe (Bild: 1208118278): 131446
Halde Podlipa bei Libethen

Große alte Halde der Grubenanlage Podlipa, mit viel Ausdauer kann noch Libethenit und Pseudomalachit gefunden werden. Foto Mai 2005.

Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2008-04-13
Halden von Podlipa
Aufrufe (Bild: 1208117678): 893
Halden von Podlipa

Weg zu den riesigen Halden, oben links im Wald befinden sich die Halden von Reinera. Foto Mai 2005

Copyright: Manfred Früchtl
Beitrag: Manfred Früchtl 2008-04-13

Ausführliche Beschreibung

Es ist die größte und bekannteste Mineralfundstelle dieser Region. Während der Bergbauzeit wurden hier 18 Stollen angelegt. Abgebaut wurden Quarz-Siderit-Gänge mit sulfidischen Erzen wie Chalkopyrit, Tetraedrit, Pyrit, Arsenopyrit und auch Kupfer. Durch das Vorhandensein dieser Erze bildete sich eine reiche Kupfer-Sekundärmineralisation.
Diese Lägerstätte ist die Typlokalität für Libethenit und Mrázekit.

Mineralien (Anzahl: 70)

Mineralbilder (35 Bilder gesamt)

Libethenit
Aufrufe (Bild: 1448745005): 775
Libethenit (SNr: B001055)

Oktaederähnliche grüne Kristalle, BB = 3 mm; Fundort: Podlipa, Libethen, Banskà Bystrica, Slowakei.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2015-11-28
Mehr   MF 
Libethenit
Aufrufe (Bild: 1425138807): 1389
Libethenit (SNr: A031810)

Bipyramidalie grüne Kristalle, BB = 3,4 mm; Fundort: Podlipa, Lubietová, Banská Bystrica, Banskobystrický kraj, Slowakei.

Sammlung: Lithothek der Münchener Micromounter
Copyright: Hannes Osterhammer
Beitrag: Münchener Micromounter 2015-02-28
Mehr   MF 
Corkit
Aufrufe (Bild: 1443173610): 352
Corkit

REM-Aufnahme von Bi- und Co-haltigen Corkit (XRD und WDS analysiert), Bildbreite: 350 µm, Fundort: Podlipa, Libethen, Banskà Bystrica, Slowakei

Copyright: Martin Stevko
Beitrag: thdun5 2015-09-25
Mehr   MF 

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Hyrsl, J. (1991): Zwei neue Kupferphosphate aus Lubietova, Slowakei. Min.-Welt 5, 13.
  • Ridkosil, T., Srein, V., Fabry, J., Hybler, J. und Maximov, B.A. (1992). Mrázekite, Bi2Cu3(OH)2O2(PO4)2 · 2H2O, a new mineral species and its crystal structure. Can. Min., Vol.30, S.215-24.
  • Paulis, P. und Haake, R. (1997): Mineralfundstellen in der Tschechischen und Slowakischen Republik. Bode Verlag, Haltern, S.66/67.
  • Hyrsl, J. und Korbel, P. (2008): Tschechien und Slowakei. Mineralien und Fundstellen. Ed. Freudenstein, Bode Verlag, Haltern, S. 458-62.

Einordnung