'._('einklappen').'
 

Slowenien

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Slowenien
Slowenien

CIA Factbook

CIA World Fact Book

Allgemeine Informationen

Hauptstadt:

Ljubljana

Fläche:

20.273 km²

Einwohnerzahl:

2.003.584 (September 2005)

Bevölkerungsdichte

98 Einwohner pro km²

Nachbarländer:

Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien


Slowenien teilt sich in 210 Gemeinden, darüberhinaus ist Slowenien in Statistische Regionen gegliedert, die jedoch keinerlei administrative Bedeutung haben.

Mineralien (Anzahl: 205)

?

Hinweis

- Klicke auf ein oder mehrere Elemente um Mineralien mit Deiner Auswahl anzuzeigen. Die ausgewählten Elemente werden durch einen grünen Hintergrund angezeigt.

- Klicke zweimal auf ein Element um dieses Element auszuschließen. Die Auswahl wird durch grünen Hintergrund mit rot, durchgestrichenem Text angezeigt.

ZurücksetzenAgAlAsBBaCCaCdCeClCrCuErFFeHHgKLaMgMnMoNNaNiOPPbSSbSiSrTiUVWYZnZr
Barytr
Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
9M
Cerussitr
Recnik, A., I. Dolinar, U. Herlec, I. Strucl und S. Fajmut Strucl (2009). Mezika in Slowenien. Min.-Welt, Jg.20, Nr.4, S. 50.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Staro Igrčevo Mine)
14 BM
Cinnabaritr
Slg. thdun5
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
3 BM
Coelestinr
Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
1M
'Feldspat-Gruppe'r
Bestandteil der Septarie.
(Sentilj/Zgornji Strihovec)
3M
Fluoritr
Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
7M
Galenitr
Recnik, A., I. Dolinar, U. Herlec, I. Strucl und S. Fajmut Strucl (2009). Mezika in Slowenien. Min.-Welt, Jg.20, Nr.4, S. 50.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Staro Igrčevo Mine)

Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)

Slg. thdun5
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier)
23 BM
Gipsr
Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
7M
Goethitr
Recnik, A., I. Dolinar, U. Herlec, I. Strucl und S. Fajmut Strucl (2009). Mezika in Slowenien. Min.-Welt, Jg.20, Nr.4, S. 50.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Staro Igrčevo Mine)
5M
Kaolinitr
Bestandteil der Septarie.
(Sentilj/Zgornji Strihovec)
3M
Lithargiti
Nach Grafenauer 1960:

Auf der 7. Sohle im Revier Graben wurden zusammen mit Galenit und Cerussit sowei Wulfenit und Zinkmineralien feinste rötlich bis rötlich-gelbe Körnchen gefunden, deren Analyse (u.a. röntgenographisch bei Prof. Ramdohr am Mineralogischen Institut in Heidelberg) Massicotit, Lithargit und Mennige (Minium) ergab. Massicotit tritt nach Grafenauer als schuppige Aggregate - zum Teil in Lithargit übergehend und in enger Verwachsung mit Minium - auf. Lithargit und Massicotit treten laut Grafenauer nur in geringster Menge auf.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Graben
)
r
-Grafenauer, S. (1960): Rare natural lead oxides from Mezica (Mies), Yugoslavia. N.Jb. Miner., Abh.94, 1187-90.
-Aleksander Recnik, Janez Zavašnik, and Suzana Fajmut-Štrucl (2014) "The Mezica Mine", The Mineralogical Record 45, p507-548
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier)

Grafenauer, S. (1960): Rare natural lead oxides from Mezica (Mies), Yugoslavia. N.Jb. Miner., Abh.94, 1187-90.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Graben)
3M
Massicotiti
Nach Grafenauer 1960:

Auf der 7. Sohle im Revier Graben wurden zusammen mit Galenit und Cerussit sowei Wulfenit und Zinkmineralien feinste rötlich bis rötlich-gelbe Körnchen gefunden, deren Analyse (u.a. röntgenographisch bei Prof. Ramdohr am Mineralogischen Institut in Heidelberg) Massicotit, Lithargit und Mennige (Minium) ergab. Massicotit tritt nach Grafenauer als schuppige Aggregate - zum Teil in Lithargit übergehend und in enger Verwachsung mit Minium - auf. Lithargit und Massicotit treten laut Grafenauer nur in geringster Menge auf.

Diese Beschreibung durch Grafenauer widerspricht der gelegentlichen Zuschreibung von Massicotit als spießige Kristalle: bei den spießigen z.T. auch Klein- oder Handstufen bildenden Kristallen handelt es sich um Wulfenit.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Graben)
r
-Grafenauer, S. (1960): Rare natural lead oxides from Mezica (Mies), Yugoslavia. N.Jb. Miner., Abh.94, 1187-90.
-Štrucl, I. (1984). Geological and geochemical characteristics of ore and host rock of lead-zinc ores of the Mežica ore deposit. Geologija, 27, 215-327.
-Aleksander Recnik, Janez Zavašnik, and Suzana Fajmut-Štrucl (2014) "The Mezica Mine", The Mineralogical Record 45, p507-548
-Gosar, Mateja, and Miloš Miler. "Anthropogenic metal loads and their sources in stream sediments of the Meža River catchment area (NE Slovenia)." Applied geochemistry 26.11 (2011): 1855-1866.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier)

Grafenauer, S. (1960): Rare natural lead oxides from Mezica (Mies), Yugoslavia. N.Jb. Miner., Abh.94, 1187-90.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Graben)
2M
Miniumi
Nach Grafenauer 1960:

Auf der 7. Sohle im Revier Graben wurden zusammen mit Galenit und Cerussit sowei Wulfenit und Zinkmineralien feinste rötlich bis rötlich-gelbe Körnchen gefunden, deren Analyse (u.a. röntgenographisch bei Prof. Ramdohr am Mineralogischen Institut in Heidelberg) Massicotit, Lithargit und Mennige (Minium) ergab. Massicotit tritt nach Grafenauer als schuppige Aggregate - zum Teil in Lithargit übergehend und in enger Verwachsung mit Minium - auf. Lithargit und Massicotit treten laut Grafenauer nur in geringster Menge auf.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Graben)
r
Grafenauer, S. (1960): Rare natural lead oxides from Mezica (Mies), Yugoslavia. N.Jb. Miner., Abh.94, 1187-90.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier/Graben)

Grafenauer, S. (1960): Rare natural lead oxides from Mezica (Mies), Yugoslavia. N.Jb. Miner., Abh.94, 1187-90.
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier)
2M
Palygorskitr
Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
2M
Pyritr
Aleksander Rečnik, Janez Zavašnik, Lei Jin, Andrea Čobić, Nina Daneu: On the origin of ‘iron-cross’ twins of pyrite from Mt. Katarina, Slovenia. Mineral. Mag. Vol. 80 (2016) S. 937-948.

(Ljubljana/Katarina, Berg)
13M
Quarzr
Bestandteil der Septarie.
(Sentilj/Zgornji Strihovec)
18 BM
Vivianitr
Recnik,A. (2010).
(Idrija (Idria)/Idria Mine)
1M
Wulfenitr
Slg. thdun5
(Miess (Mezica)/Mezica (Miess), Revier)
17 BM
Liste aktualisieren | Legende aufrufen

Legende

Mineral -> anerkanntes Mineral
Mineral (TL) -> Mineral-Typlokalität
Mineral -> micht anerkanntes Mineral
-> Bilder sind verfügbar
 5 -> Anzahl der Regionslokalitäten an denen das Mineral gefunden werden kann
 M -> Link zur allgemeinen Mineralseite
 i -> Informationen etc.
 r -> Referenzinformationen
Mineral ? -> Vorkommen ist fragwürdig

Aktualität: 04. Aug 2020 - 01:38:31

Gesteine (Anzahl: 50)

Gesteinsbilder (1 Bilder gesamt)

Granatpyroxenit
Aufrufe (Bild: 1496173085): 2037
Granatpyroxenit

Granatpyroxenit; FO: Pohorje (Bacher Gebierge), Slowenien. Sonderausstellung Granat im Krahuletzmuseum zu Eggenburg 2017

Sammlung: Sonderausstellung Granat im Krahuletzmuseum zu Eggenburg 2017
Copyright: oliverOliver
Beitrag: oliverOliver 2017-05-30
Mehr   GF 

Fossilien (Anzahl: 23)

Fossilbilder (1 Bilder gesamt)

Terebra fuscata
Aufrufe (Bild: 1134496264): 2161
Terebra fuscata

Alter: Miozän-Badenium; Vorkommen: Slowenien

Sammlung: Chlamys
Copyright: Chlamys
Beitrag: Chlamys 2005-12-13
Mehr   FoF 

Untergeordnete Seiten

Externe Verweise (Links)

Nanos

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Balthasar Hacquet (1778-1789): Oryctographica Carniolica. 4 Bd.
  • Zepharovich, V.R. von (1859): Mineralogisches Lexikon für das Kaiserthum Österreich. Bd.I, 625 S., Wien (W. Braumüller).
  • ETTINGSHAUSEN, C. v. (1872). Die fossile Flora von Sagor in Krain. I.T. (enthaltend die Acotyledonen, Gymnospermen, Monocotyledonen und Apetalen). Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 32/1: 159-202, Wien.
  • ETTINGSHAUSEN, C. v. (1877). Die fossile Flora von Sagor in Krain. II.T. Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 37/1: 161-216, Wien.
  • ETTINGSHAUSEN, C. v. (1885). Die fossile Flora von Sagor in Krain. III.T. und Schluss (enthaltend Nachtraege und die allgemeinen Resultate). Denkschr.k.Akad.Wiss.math.-naturwiss.Cl., 50/1: 1-56, Wien.
  • Voss, W. (1895): Die Mineralien des Herzogthums Krain. 101 S., Laibach (Kleinmayr & Bamberg).
  • Kossmat, F. (1896). Vorläufige Bemerkungen über die Geologie des Nanosgebietes. Verh. d. k.k. G.B.A. Wien.
  • Kossmat, F. (1904). Die paläozoischen Schichten der Umgebung von Bisnern und Pölland in Krain. Verh. d. G.R.A.
  • Kossmat, F. und Diener (1915). Die Bellerophonkalke von Oberkrain und ihre Brachiopodenfauna, Jb. k. k. R.G.A.
  • Scott, H.K. (1934): The mineral industry of Yugoslavia. Mining Mag. 51, 329-40.
  • Franke, H.W. & Geyh, M.A. (1971). 14C-Datierungen von Kalksinter aus slowenischen Höhlen. Aufschluss, Jg.22, Nr.7/8, S.235-37.
  • Vidrih, R. & Mikuž, V. (1995): Minerals of Slovenia (Minerali na Slovenskem). TZS, Ljubljana, 373 S.
  • Scholze, R. (1998). Lapis Aktuell: Höhlen im Slowenischen Karst. Lapis, Jg.23, Nr.6, S.7.
  • Jeršek, M., Ed. (2006): Mineralna Bogastva Slovenija. Glasilo Prirodoslnovnega muzeja Slovenije, Ljubljana (J. Slov. Museum of Natural History, Ljubljana), Suppl. 3, 545 S.
  • Rečnik, A. (2007): Nahajališča mineralov v Sloveniji. Institut Jožef Stefan, Ljubljana, 384 S.

Weblinks:


Einordnung